Hoffen auf Smartphones mit WP7
Nokias Aktien steigen trotz Quartalsverlust
publiziert: Freitag, 21. Okt 2011 / 14:56 Uhr
Geleaktes Pressefoto des Nokia 800 mit Windows Phone Mango.
Geleaktes Pressefoto des Nokia 800 mit Windows Phone Mango.

Der Handy-Weltmarktführer Nokia steckt weiter in den roten Zahlen fest. Im dritten Quartal fiel ein Verlust von 68 Millionen Euro an (rund 84 Millionen Franken), im Vergleich zu 529 Millionen Euro Gewinn vor einem Jahr (entspricht etwa 651 Millionen Franken).

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Umsatz sank um 13 Prozent auf 8,98 Milliarden Euro (rund 11 Milliarden Franken), teilte Nokia mit. Die Analysten hatten jedoch zuvor noch deutlich schlechtere Zahlen erwartet. Daher schoss die Nokia-Aktie nach der Bekanntgabe der Zahlen sofort in die Höhe. Zum Nachmittag legte sie um mehr als neun Prozent auf 4,90 Euro (etwa 6,03 Franken) zu.

Windows Phone: Kann das Microsoft-System Nokia zu mehr Erfolg verhelfen?

Nokia, lange die unangefochtene Nummer eins der Mobilfunk-Branche, ist zuletzt immer stärker in Bedrängnis geraten. Mit dem Vormarsch der Smartphones haben Wettbewerber wie Apple mit seinem iPhone und Hersteller von Telefonen mit dem Google-Betriebssystem Android den Finnen massiv Marktanteile abgenommen. Nokia startet aber gerade mit seinen ersten Smartphones mit dem Microsoft-Betriebssystem Windows Phone 7.5 Mango einen Gegenangriff. Sie sollen in einigen Ländern noch in diesem Jahr auf den Markt kommen, versprach Nokia-Chef Stephen Elop.

Der Quartalsbericht legte Rückgänge in vielen Bereichen offen. Vor allem in der einstigen Hochburg Europa gab es starke Einbussen. So sackte der Gesamtumsatz des Bereichs Geräte und Dienste in der Region im Jahresvergleich um satte 39 Prozent auf knapp 1,4 Milliarden Euro (1,7 Milliarden Franken) ab. Lediglich im Nahen Osten und Afrika gab es ein Plus von drei Prozent. Dagegen schrumpfte das Geschäft in China um ein Viertel und in Asien um 20 Prozent.

Elop übte sich in Zuversicht. «Ich bin ermutigt von den Fortschritten, die wir im dritten Quartal gemacht haben», erklärte der Kanadier, der von Microsoft zu Nokia kam. Zugleich stünden noch viele wichtige Schritte auf dem Weg der Transformation an. Elop hatte im Februar Nokias bisheriges Smartphone-Betriebssystem Symbian zum Auslaufmodell erklärt und setzt künftig vor allem Windows Phone von Microsoft.

Das Problem: Die ersten Windows-Telefone mit dem Nokia-Logo dürften erst Anfang November verfügbar sein. In der Zwischenzeit verbuchte Nokia drastische Geschäftsrückgänge. Allein im dritten Quartal fiel der Smartphone-Absatz im Jahresvergleich um 38 Prozent auf 16,8 Millionen Geräte. Mit Windows Phone hat sich Nokia auch nicht gerade einen etablierten Bestseller geangelt: Das Microsoft-Betriebssystem dümpelt bisher bei Marktanteilen von einem Prozent herum. Branchen-Analysten trauen den Microsoft-Partnern jedoch zu, mit der Zeit ein Fünftel des Marktes zu erobern.

Nokia kämpft um Marktanteile bei Einsteiger-Handys

Aber auch bei den einfachen Handys, bei denen die Finnen traditionell in Wachstumsmärkten wie Indien oder Afrika punkten konnten, lief es nicht rund. Nokia steigerte den Absatz zwar um 8 Prozent, doch der durchschnittliche Gerätepreis der Billighandys brach binnen eines Jahres von 40 auf 32 Euro ein (entspricht 49 beziehungsweise 39 Franken). Das drückt auf Umsatz und Ergebnis. Zuletzt beschloss Nokia auch deshalb, das rumänische Werk zu schliessen, in das vor gerade einmal drei Jahren die Handy-Produktion aus Bochum verlegt worden war. Zudem ist der Telekom-Ausrüster Nokia Siemens Networks ein ständiger Krisenherd, in den vor kurzem wieder eine Milliarde Euro (entspricht etwa 1,23 Milliarden Franken) nachgeschossen werden musste.

(Alexander Kuch/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Helsinki - Der Handyriese Nokia ... mehr lesen 1
Nokia steckt in den roten Zahlen.
Der finnische Handy-Riese Nokia hat gerade erst mit seinen neuen ... mehr lesen
Erste Bilder von Nokia Drive im Marketplace - Sieht so das Nokia Searay aus?
Nokia soll unter den Namen Searay, Sabre und Ace noch in diesem Jahr die ersten drei Smartphones mit Windows Phone Mango auf den Markt bringen. Ausserdem ist im Windows Phone Marketplace ... mehr lesen
München - Der Mobiltelefonhersteller ... mehr lesen
Siemens unterstützt mit einer halben Milliarde die NSN.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der neue Chief Technology Officer (CTO) bei Nokia heisst Henry Tirri.
Nachdem Nokia-Chef Stephen Elop vor wenigen Tagenversprochen hat, dass man Nokias neue Strategie im kommenden Jahr «in voller Pracht erleben» könne, hat der weltgrösste Handy-Hersteller ... mehr lesen
Die Talfahrt von Handy-Hersteller ... mehr lesen
Auch Gerüchte um ein mögliches Nokia-Tablet helfen den Finnen nicht auf die Höhe.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Basel 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig trüb und nass
Bern 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Genf 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten