Zwei Studien über neuartige Handy-Konzepte
Gem und HumanForm: Nokia zeigt die Handy-Zukunft
publiziert: Samstag, 12. Nov 2011 / 22:17 Uhr / aktualisiert: Samstag, 12. Nov 2011 / 22:39 Uhr

Der finnische Handy-Riese Nokia hat gerade erst mit seinen neuen Windows-Phone-Modellen seine Rückkehr in den Smartphone-Markt in Angriff genommen, da macht sich die Entwicklungsabteilung bereits Gedanken über die Zukunft.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nokia hat zwei sehr interessante Konzepte erarbeitet, wie Handys in Zukunft aussehen und funktionieren könnten. Die Studien heissen «HumanForm» und «Gem» und verkörpern teilweise sehr extreme Ansätze, die so wohl eher nicht erscheinen werden. Der Blick auf die Ideen der Designer ist trotzdem faszinierend.

Beim Nokia HumanForm handelt es sich um einen weiter gedachten Entwurfe des biegsamen Handys, das Nokia bereits vor einigen Wochen in London gezeigt hatte. Das in dem Video vorgestellt Handy-Konzept ist allerdings sehr kompakt gehalten, die Form ähnelt einem Tropfen. Durch das biegsame Gehäuse soll sich das Nokia HumanForm der Hand und dem Kopf des Nutzers perfekt anpassen können. Durch die Erkennung von Mimik und/oder Tonfall des Gegenübers signalisiert das Handy, ob der Gesprächspartner gerade gut gelaunt ist oder eher missmutig daher kommt. Die Bedienung scheint den Kontext des Nutzers quasi zu erahnen und dann die richtigen Schaltflächen anzubieten. Neben der schwierig zu konstruierenden biegsamen Hülle dürfte vor allem die Energieversorgung in dem kompakten Formfaktor ein Problem darstellen, aber solche Konzepte sind bekanntlich eher abstrakt zu sehen.

Nokia Gem mit Rundum-Touchscreen

In Sachen Formfaktor ist die zweite Studie namens Gem deutlich traditioneller ausgefallen, das Handy selbst sieht recht traditionell aus. Allerdings stellen sich die Entwickler vor, dass das Telefon an sämtlichen Flächen von einem Touchscreen-Display überzogen ist, was ganz neue Bedienkonzepte ermöglichen soll. Das Austauschen von Daten etwa geht einfach vonstatten, indem der Inhalt des Handys in ein anderes Gerät ausgekippt wird. Während eines Telefonates kann auf der Rückseite des Handys Werbung eingeblendet werden, um die Telefonkosten zu subventionieren. Auch hier stellt sich die Frage nach der Nutzbarkeit und der Energieversorgung, schön anzusehen ist das Gem aber sicherlich.

(Steffen Herget/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nokia hat zur Eröffnung der Nokia ... mehr lesen
Neben dem Windows Phone Lumia 800 waren auch neue Symbianhandys, wie das Asha 303, zu sehen.
Geleaktes Pressefoto des Nokia 800 mit Windows Phone Mango.
Der Handy-Weltmarktführer Nokia ... mehr lesen
Nokia soll unter den Namen Searay, ... mehr lesen
Erste Bilder von Nokia Drive im Marketplace - Sieht so das Nokia Searay aus?
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Publinews Datenschutzkonforme Lösung für Restaurants  St. Gallen - Wer künftig ein Restaurant besucht, muss Name, Vorname und Telefonnummer hinterlegen. Mit quickreg.ch stellt ASPSMS ... mehr lesen  
Einfache Zutrittserfassung für Gastronomen via dem Handy der Kunden.
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 5°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 0°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Bern -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 2°C 7°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten