Nokias Gewinn bricht im vierten Quartal ein
Nokia kämpft mit Gewinnrückgang
publiziert: Donnerstag, 26. Jan 2012 / 14:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Jan 2012 / 19:27 Uhr
Nokia steckt in den roten Zahlen.
Nokia steckt in den roten Zahlen.

Helsinki - Der Handyriese Nokia kann seinem Absturz nur schwer Einhalt gebieten. Trotz Windows-Offensive brach der Gewinn im vierten Quartal um 73 Prozent ein. Die neuen Lumia-Smartphones mit dem Microsoft -Betriebssystem konnten die Einbussen bei anderen Modellen nicht ausgleichen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gegen die Dominanz von Apple, die erst in dieser Woche mit neuen Rekorden überraschten, und die Modelle mit Google-Software Android weiss Nokia kaum noch etwas auszurichten. Die jüngste Talfahrt fiel allerdings nicht so steil aus wie erwartet.

Investoren hielten sich daran fest, dass sich der nach Absatz weltgrösste Handyhersteller überhaupt noch so gut in den schwarzen Zahlen halten konnte. Die in Helsinki notierten Nokia-Aktien gewannen 1,3 Prozent.

Nokia-Chef Stephen Elop verzichtete wegen des Konzerumbaus und der unsicheren Konjunktur auf einen Ausblick für das laufende Jahr. 2012 sei für Nokia ein «Jahr des Übergangs», erklärte er. Es sei noch nicht absehbar, wie Kunden auf Dauer die neuen Lumia-Handys annähmen oder Geräte auf Basis der alten Symbian-Plattform kauften.

Weniger Erlöse in China

Der Netzwerkbauer Nokia Siemens Networks sicherte sich im Überlebenskampf eine Kreditlinie von 1,3 Mrd. Euro. Das Gemeinschaftsunternehmen sammelte das Geld bei 14 Banken in Europa und den USA ein. Wegen der schwierigen Marktsituation fiel das Volumen aber geringer aus als die eigentlich geplanten 1,5 Mrd. Euro.

Geschäftlich bläst dem defizitären Gemeinschaftsunternehmen weiter ein scharfer Wind entgegen. Im vierten Quartal ging der Umsatz um vier Prozent auf 3,815 Mrd. Euro zurück. Während die Geschäfte in den USA wieder besser liefen, gab es vor allem in China Erlösrückgänge.

Der operative Gewinn lag bei 67 Mio. Euro. der Mutterkonzern betonte, dass die Zahlen wegen des Kaufs der Netzsparte von Motorola durch Nokia Siemens im April kaum vergleichbar seien. Siemens wie auch Nokia haben mehrmals versucht, ihre gemeinsame Tochter zu verkaufen.

Geplant ist nun, mit dem Abbau von rund 17'000 Stellen das Unternehmen rundum zu sanieren. Derzeit kämpft die gesamte Netzwerkbranche mit Gegenwind. Der Gewinn von Konkurrent Ericsson halbierte sich im abgelaufenen Quartal.

Weniger Smartphones verkauft

Das vierte Quartal stand unter dem Licht der neuen Kooperation von Nokia und Microsoft. Mit Hilfe der Partnerschaft wollen sich beide Konzerne aus ihrem Zugzwang befreien und den Angriff auf die Grossen der Branche wie Apple und Samsung Electronics wagen. Der Weg ist jedoch sehr weit.

Während Apple im abgelaufenen Vierteljahr weltweit 37 Millionen iPhones verkaufte, musste sich Nokia seit der Markteinführung Mitte November mit einem Absatz bei den Lumia-Smartphones von etwas mehr als einer Million zufriedengeben.

Insgesamt gingen im vierten Quartal 19,6 Millionen Nokia-Smartphones über die Ladentheken. Das ist ein Minus von 31 Prozent zum Vorjahr. Der mit Smartphones und normalen Handys erzielte Umsatz ging im für die Branche wichtigen Weihnachtsquartal um 21 Prozent auf rund zehn Milliarden Euro zurück.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese egadgets.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Helsinki - Die Ratingagentur Standard & Poor's hat die Kreditwürdigkeit des ... mehr lesen
Nokia steht unter Druck.
Nokia hat technologische Entwicklungen bei den Smartphones verschlafen.
Helsinki - Der kriselnde Handyriese ... mehr lesen
Nokia hat sich mit Smarterphone, ... mehr lesen
Betriebssystem für einfache Handys.
Geleaktes Pressefoto des Nokia 800 mit Windows Phone Mango.
Der Handy-Weltmarktführer Nokia ... mehr lesen
Talfahrt
Auch nach ein paar Aufschlägen vor dem Aufprall ist man am Ende tod.

Nokia R.I.P.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten