Keine Grenzen im Cyberspace
Virtueller Sex mit Microsoft Kinect
publiziert: Freitag, 17. Dez 2010 / 00:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Jan 2011 / 20:27 Uhr

Innsbruck - Nur knapp zwei Monate hat die Porno- und Erotikindustrie dazu gebraucht, Microsofts Bewegungssteuerung Kinect für die Xbox 360 zu knacken und für eigene Zwecke zu missbrauchen. In einem YouTube-Video hat der österreichische Entwickler von Sex-Videospielen thriXXX software nun das erste Demo für ein Erwachsenen-Game vorgestellt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Per virtueller Hand tastet der Spieler darin sich räkelnde und spärlich bekleidete weibliche Charaktere ab. Dank der Kinect-Steuerung ohne Controller sind der Phantasie der Erotikbranche keine Grenzen gesetzt. Ideen für noch ausgefallenere Spielchen kursieren im Netz schon seit wenigen Wochen.

«Bevor wir ein marktfähiges Produkt herstellen können, müssen wir unsere rechtliche Situation abklären - etwa ob wir die Erlaubnis von Microsoft erhalten, das Game fertig zu entwickeln», sagt eine Ansprechperson bei thriXXX, die ungenannt bleiben wollte. So wird für das aktuelle Demo Open-Source-Software verwendet. «Dabei handelt es sich vielmehr um eine Machbarkeitsstudie, ob die Anwendung funktioniert, als um ein fertiges Game», so der thriXXX-Mitarbeiter. Grundsätzlich ist die Einführung eines marktreifen Produkts aber durchaus geplant. Bisher vertreibt der Entwickler seine klassischen Erotik-Games als Online-Spiele mit Abo-Angeboten.

Spieler kreieren virtuelle Sex-Partner

Bei dem Kinect-Demo handelt es sich um ein Echtzeitsimulationssystem, erklärt der thriXXX-Entwickler. Die genutzte Open-Source-Software hat die Umsetzung der Idee erst möglich gemacht. «Neben der Sex-Simulation kann der Spieler seinen gewünschten Charakter auch selbst erstellen und gestalten», sagt der Hersteller. «Das Besondere» an dem Game gegenüber klassischen Sex-Videospielen liegt ihm zufolge in der Bewegungs-Spielsteuerung ohne Controller.

Diesen Vorteil an Kinect hat die Sex-Industrie bereits erkannt und einige Ideen für entsprechende Anwendungen entworfen. Im Web kursieren seit wenigen Wochen verschiedene Vorschläge für die erotische Zweckentfremdung des Xbox-360-Zubehörs. Neben Porno-Videogames unter Anwendung von Sex-Spielzeug sind beispielsweise interaktive Erotik-Chats oder die Mitbestimmung des Anwenders in Filmszenen denkbar. Für eine konkrete Entwicklung bzw. ein Demo wie jenes von thriXXX hat es in der Branche bisher jedoch nicht gereicht.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
eGadgets Während die letzte Keynote von ... mehr lesen
Neue Einsatzmöglichkeiten für Kinect.
Ein Verkaufshit.
Redmond - Microsofts Kinect hat sich ... mehr lesen
GamePrix ist die erste Softwarefirma, die offiziell Microsoft Kinect auf den PC bringt.
Microsofts Kinect erobert offenbar ... mehr lesen
New York/Graz/Wien - Microsofts ... mehr lesen
Héctor Martín Cantero erhält 3000 Dollar Prämie.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Antrag der Porno-Industrie werde nun im Schnellverfahren behandelt. (Symbolbild)
Nach sechsjährigem Streit steht die ... mehr lesen
eGadgets Las Vegas/Essen - Der Hype um 3D-Technologien auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas war auch auf der parallel ... mehr lesen
Das komplette Set von «Bad Girls in 3D» kostet über 4000 Franken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten