Ausbau im PC-Bereich
Microsoft setzt in Zukunft auf Kinect
publiziert: Freitag, 13. Jan 2012 / 08:16 Uhr
Neue Einsatzmöglichkeiten für Kinect.
Neue Einsatzmöglichkeiten für Kinect.

Während die letzte Keynote von Microsoft-Boss Steve Ballmer auf der CES grösstenteils als Enttäuschung durchging und wenige echte Neuheiten enthielt, zeigte sie doch insgesamt eine wichtige Richtung auf, in die Microsoft in Zukunft gehen wird.

5 Meldungen im Zusammenhang
Sehr prominent vertreten auf der Keynote war die Bewegungssteuerung Kinect, die zunächst für die Spielekonsole Xbox entwickelt wurde. Kinect versteht jedoch nicht nur Bewegungen, sondern lässt sich auch mit Hilfe von Spracheingaben steuern. Diese beiden Fähigkeiten sollen in Zukunft immer besser werden und für viele weitere Einsatzbereiche genutzt werden als nur für Spiele.

Mircosoft verspricht sich, wie auch Oliver Kaltner, General Manager Consumer & Channels Group bei Microsoft Deutschland, zu Protokoll gab, neue Einsatzmöglichkeiten für Kinect unter anderem im Medizin-Bereich, im Gross- und Einzelhandel sowie in der Automobil-Industrie und verschiedenen anderen Bereichen. Die Signale aus mehreren Branchen seien sehr positiv, so bieten sich mit Kinect viele neue Möglichkeiten, um beispielsweise Waren zum Verkauf anzupreisen. Auto-Hersteller haben etwa die Möglichkeit, den Kunden virtuell in ein Auto einsteigen zu lassen, um sich Details anzuschauen und ein besseres Raumgefühl zu bekommen.

Ein weiterer interessanter Punkt auf der Keynote war die Verschmelzung von Kinect mit dem Fernseher. So sollen sich - entsprechende Technik am TV-Gerät sowie Inhalte vorausgesetzt - die Zuschauer durch Kinect aktiv am Fernsehprogramm beteiligen können. So sind beispielsweise Kindersendungen denkbar, in denen die kleinen Racker mit ihren TV-Helden interagieren können, und zwar sowohl mit Bewegungen als auch sprachlicher Interaktion. Ein durch Kinect gesteuerter Fernseher könnte zudem ohne Fernbedienung auskommen und nur durch die Aktionen des Benutzers gesteuert werden.

Der Weg ist noch weit

Für all diese Dinge ist jedoch noch viel Arbeit nötig. Microsoft plant, Kinect bald nicht mehr nur auf der Xbox, sondern auch auf allen PCs einzusetzen. Dazu brauchen die Rechner allerdings zusätzliche Hardware, die zunächst in den USA auf den Markt kommen und stolze 250 Dollar kosten soll. Auf der Intel-Pressekonferenz auf der CES in Las Vegas wurde das Konzept eines Ultrabooks gezeigt, das mit integrierten Sensoren für die Sprach- und Bewegungssteuerung ausgestattet war und unter Microsoft Windows betrieben wurde. Bei neuen Modellen sind also Varianten denkbar, die Kinect-Technologie direkt einzubauen, während Bestandsgeräte mit Zusatz-Hardware ausgestattet werden können.

Auch die Qualität der Sprachverarbeitung muss weiter verbessert werden, hier ist für Microsoft die Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen, und auch im Handy-Bereich soll sich noch einiges in diese Richtung tun. Einen kleinen Seitenhieb auf die Sprachsteuerung des neuen iPhone, Siri von Apple, konnte sich Microsoft dann auch nicht verwehren: «Derzeit gibt es im Smartphone-Bereich kein Gerät, das eine saubere Sprachsteuerung anbietet», so Oliver Kaltner.

(Steffen Herget/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ein Verkaufshit.
Redmond - Microsofts Kinect hat sich ... mehr lesen
eGadgets Santa Monica/Edinburgh/Wien - Die ... mehr lesen
eGadgets Innsbruck - Nur knapp zwei Monate ... mehr lesen
New York/Graz/Wien - Microsofts ... mehr lesen
Héctor Martín Cantero erhält 3000 Dollar Prämie.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich ...
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen 
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
«Prominence»  Forscher der Johns Hopkins University haben eine spezielle High-Heels-Prothese für Frauen mit amputierten Beinen entwickelt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten