Microsoft setzt in Zukunft auf Kinect
publiziert: Freitag, 13. Jan 2012 / 08:16 Uhr
Neue Einsatzmöglichkeiten für Kinect.
Neue Einsatzmöglichkeiten für Kinect.

Während die letzte Keynote von Microsoft-Boss Steve Ballmer auf der CES grösstenteils als Enttäuschung durchging und wenige echte Neuheiten enthielt, zeigte sie doch insgesamt eine wichtige Richtung auf, in die Microsoft in Zukunft gehen wird.

Ihr Spezialist für Elektrovelos mit der grössten Auswahl schweizweit
4 Meldungen im Zusammenhang
Sehr prominent vertreten auf der Keynote war die Bewegungssteuerung Kinect, die zunächst für die Spielekonsole Xbox entwickelt wurde. Kinect versteht jedoch nicht nur Bewegungen, sondern lässt sich auch mit Hilfe von Spracheingaben steuern. Diese beiden Fähigkeiten sollen in Zukunft immer besser werden und für viele weitere Einsatzbereiche genutzt werden als nur für Spiele.

Mircosoft verspricht sich, wie auch Oliver Kaltner, General Manager Consumer & Channels Group bei Microsoft Deutschland, zu Protokoll gab, neue Einsatzmöglichkeiten für Kinect unter anderem im Medizin-Bereich, im Gross- und Einzelhandel sowie in der Automobil-Industrie und verschiedenen anderen Bereichen. Die Signale aus mehreren Branchen seien sehr positiv, so bieten sich mit Kinect viele neue Möglichkeiten, um beispielsweise Waren zum Verkauf anzupreisen. Auto-Hersteller haben etwa die Möglichkeit, den Kunden virtuell in ein Auto einsteigen zu lassen, um sich Details anzuschauen und ein besseres Raumgefühl zu bekommen.

Ein weiterer interessanter Punkt auf der Keynote war die Verschmelzung von Kinect mit dem Fernseher. So sollen sich - entsprechende Technik am TV-Gerät sowie Inhalte vorausgesetzt - die Zuschauer durch Kinect aktiv am Fernsehprogramm beteiligen können. So sind beispielsweise Kindersendungen denkbar, in denen die kleinen Racker mit ihren TV-Helden interagieren können, und zwar sowohl mit Bewegungen als auch sprachlicher Interaktion. Ein durch Kinect gesteuerter Fernseher könnte zudem ohne Fernbedienung auskommen und nur durch die Aktionen des Benutzers gesteuert werden.

Der Weg ist noch weit

Für all diese Dinge ist jedoch noch viel Arbeit nötig. Microsoft plant, Kinect bald nicht mehr nur auf der Xbox, sondern auch auf allen PCs einzusetzen. Dazu brauchen die Rechner allerdings zusätzliche Hardware, die zunächst in den USA auf den Markt kommen und stolze 250 Dollar kosten soll. Auf der Intel-Pressekonferenz auf der CES in Las Vegas wurde das Konzept eines Ultrabooks gezeigt, das mit integrierten Sensoren für die Sprach- und Bewegungssteuerung ausgestattet war und unter Microsoft Windows betrieben wurde. Bei neuen Modellen sind also Varianten denkbar, die Kinect-Technologie direkt einzubauen, während Bestandsgeräte mit Zusatz-Hardware ausgestattet werden können.

Auch die Qualität der Sprachverarbeitung muss weiter verbessert werden, hier ist für Microsoft die Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen, und auch im Handy-Bereich soll sich noch einiges in diese Richtung tun. Einen kleinen Seitenhieb auf die Sprachsteuerung des neuen iPhone, Siri von Apple, konnte sich Microsoft dann auch nicht verwehren: «Derzeit gibt es im Smartphone-Bereich kein Gerät, das eine saubere Sprachsteuerung anbietet», so Oliver Kaltner.

(Steffen Herget/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Redmond - Microsofts Kinect hat sich als wahrer Verkaufsschlager entpuppt. Nie zuvor hat sich ein Gerät im Bereich ... mehr lesen
Ein Verkaufshit.
eGadgets Santa Monica/Edinburgh/Wien - Die Welle interessanter Zweckentfremdungen des Xbox-Sensors Kinect hält auch im neuen ... mehr lesen
eGadgets Innsbruck - Nur knapp zwei Monate hat die Porno- und Erotikindustrie dazu gebraucht, Microsofts Bewegungssteuerung Kinect für die ... mehr lesen
Héctor Martín Cantero erhält 3000 Dollar Prämie.
New York/Graz/Wien - Microsofts Bewegungssteuerung Kinect für die ... mehr lesen
Ihr Spezialist für Elektrovelos mit der grössten Auswahl schweizweit
Die Exilim EX-FR10 lässt sich je nach Anwendungsbereich verwandeln.
Die Exilim EX-FR10 lässt sich je nach Anwendungsbereich verwandeln.
«Einfache» Freestyle-Aufnahmen  Tokio - Der Elektronikkonzern Casio hat mit der «Exilim EX-FR10» eine Digitalkamera vorgestellt, die Freestyle-Aufnahmen leicht machen soll. Denn das Steuerelement mit LCD-Bildsucher ist vom Objektivteil abnehmbar. So können Nutzer die Kamera mit diversen Halterungen praktisch beliebig anbringen und doch genau im Auge behalten, wovon sie Fotos schiessen. Das Gerät soll am 19. September in Japan starten. 
Hilfe für Suchtkranke  Madison/Wien - Suchtkranke erhalten durch die neue App «ACHESS» der University of Wisconsin zusätzliche Hilfe auf dem Weg aus der ...
Das App «ACHESS» soll eine zusätzliche Hilfe auf dem Weg aus der Abhängigkeit sein. (Symbolbild)
Es wurde ein App entwickelt, das vor gefährlichen Erdbeben warnt. (Symbolbild)
Software entwickelt  Kalifornien - Die «MyShake»-App verwandelt Smartphones künftig in mobile seismische Sensoren, die vor gefährlichen ...  
Teenager entwickeln Polizei-Rating-App Georgia - Die neue App «Five-O» macht es möglich, dass amerikanische Bürger einzelne Polizisten und sogar ganze ...
Die App «Five-O» ermöglicht es Bürgern einzelne Polizisten oder Polizeistationen zu bewerten. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2577
    Euphemismus Normalerweise müssen technische Fortschritte nicht zeilenweise in ... Mi, 16.07.14 06:33
  • LinusLuchs aus Basel 29
    Sinnbild einer fatalen Entwicklung Für digitales Spielen wird immer mehr Geld ausgegeben, und der ... Mo, 14.07.14 14:02
  • Believer aus Grenchen 53
    Total-Kontrolle der Waffen Es geht hier nicht nur um die Interessen einer sogenannten Waffenlobby. ... Fr, 30.05.14 22:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2577
    Traurig... ...aber Tatsache. Die beste Satire liefert die Realität. Di, 29.04.14 13:04
  • Sadotka aus Spreitenbach 1
    Bekannte Fälle? Gibt es irgendeinen bekannten Fall von Terrorismus im oder mithilfe des ... Sa, 11.01.14 22:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2577
    Selber Schuld, wer so ein Ding benutzt. Aber eine "Taschenlampen-App"? Heiliger ... Sa, 07.12.13 04:07
  • keinschaf aus Wladiwostok 2577
    Ein Segen? Einander short-messages zu schreiben, kann ja in Ordnung gehen, auch ... Mi, 27.11.13 12:08
  • MarcS aus Aarau Rohr 1
    Besser wäre klare Infos! Besser wäre sie würden schreiben welcher Befehl man per SMS senden kann ... Fr, 22.11.13 16:55
Spiele live im Internet streamen - ein Milliarden-Projekt.
Social Media Amazon kauft Twitch für 1 Milliarde Dollar Amazon kauft das Videoportal Twitch für eine ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 15°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten