10 Millionen
Rekordverkäufe zum Start des iPhone 6
publiziert: Montag, 22. Sep 2014 / 16:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 22. Sep 2014 / 20:09 Uhr
Wir hätten noch mehr verkaufen können, aber die Produktion hinkt hinten nach.
Wir hätten noch mehr verkaufen können, aber die Produktion hinkt hinten nach.

New York - Der US-Technologiekonzern Apple hat nach eigenen Angaben am ersten Wochenende weltweit mehr als zehn Millionen Exemplare des neuen iPhone 6 verkauft. Das sei ein Rekord, teilte das Unternehmen am Montag mit.

7 Meldungen im Zusammenhang
Vom Vorgängermodell hatte Apple im vergangenen Jahr in den ersten drei Tagen nach dem Verkaufsstart neun Millionen Stück verkauft. «Die Verkäufe für das iPhone 6 und das iPhone 6 Plus haben unsere Erwartungen für das Startwochenende übertroffen und wir könnten darüber nicht glücklicher sein», erklärte Apple-Chef Tim Cook.

Anfrage ist höher als Produktion

Der Technologiekonzern hätte nach eigenen Angaben sogar noch mehr Smartphones verkaufen können, kommt bei der Produktion aber nicht hinterher. «Wir arbeiten hart daran, die Bestellungen so schnell wie möglich zu erfüllen», ergänzte Cook.

Vergangene Woche hatte Apple mitgeteilt, dass «viele» Kunden ihre vorbestellten iPhones wegen der hohen Nachfrage wohl erst im Oktober in den Händen halten könnten.

Lange Schlangen rund um die Welt

Cook hatte die neue iPhone-Generation vor knapp zwei Wochen vorgestellt. Zum Verkaufsstart vergangenen Freitag bildeten sich dann vor Apple-Geschäften rund um die Welt lange Schlangen.

Zunächst sind iPhone 6 und iPhone 6 Plus in Deutschland, Australien, Japan, Hongkong, Singapur, Frankreich, Grossbritannien, den USA und Kanada erhältlich. In rund 20 weiteren Ländern kommen die Multimediahandys diesen Freitag in die Läden.

Die Modelle iPhone 6 und iPhone 6 Plus verfügen über eine Bildschirmdiagonale von 4,7 beziehungsweise 5,5 Zoll (knapp zwölf und knapp 14 Zentimeter), das Vorgängermodells hatte eine Grösse von vier Zoll.

(jbo/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fashion Wien - Der iPhone-Trend hat auch die Bekleidungsindustrie erfasst. Einem Mashable-Bericht nach planen gleich fünf ... mehr lesen
Wegen der zunehmenden Grösse der Geräte - insbesondere das neue iPhone 6 Plus mit 5,5-Zoll-Display - sollen nun die Hosentaschen grösser werden. (Symbolbild)
Ein Atheist zum anbeten.
Etschmayer Apple und seine gläubigen Anhänger haben eine raue Woche durchlebt. Nach der trimphalen Präsentation der neuen iPhones ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz war zum Verkaufsstart am heutigen Freitag der Ansturm auf die neuen iPhones gross: Selbst am ... mehr lesen
Apple hatte allein am ersten Wochenende über zehn Millionen Geräte iPhone 6 verkauft.
Hoffentlich läuft alles rund ...
Bern - Apple reagiert auf die Probleme bei den neuen iPhone-Modellen. Ein ... mehr lesen
Cupertino - Apple tut sich schwer mit der neuen Version seines iPhone-Betriebssystems iOS. Erst hatte die Software einige Fehler, dann ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Apple Stores der Welt werden gestürmt.
Berlin - Die Schweizer Apple-Fans müssen sich noch eine Woche gedulden: ... mehr lesen
Washington - Angesichts der Sorge der Nutzer vor der Überwachung durch die Geheimdienste verstärken die ... mehr lesen
In letzter Zeit wurden so einige Daten aus der iCloud geklaut.
Verkaufen Sie uns Ihr iPhone, iPad oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
Face4Job  Der junge italienische Hochschulabgänger Alessio Romeo hat mit Face4Job eine neue, als Arbeitsvermittlung dienende ... mehr lesen  
«Britney Spears: American Dream»  Der Popstar mischt mit in der Welt der Apps mit. mehr lesen  
Die App-Begründer hoffen, dass einige antike Bilder auch der Öffentlichkeit freigeben werden.
Alben werden für private und öffentliche Zwecke digitalisiert  Stanley - Die neue App «Clixta» will verhindern, dass antike Bilder in der Schublade verstauben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten