Googles Android droht Parallelversions-Problem
publiziert: Mittwoch, 3. Jun 2009 / 08:16 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 4. Jun 2009 / 07:04 Uhr

Wellingborough/London/Tokio - Die von Google und der Open Handset Alliance (OHA) entwicklete Smartphone-Plattform Android steht in diesem Jahr mit wenigstens 18 weiteren Geräten vor dem definitiven Durchbruch.

Änderungen am Code müssen nicht allgemein verfügbar gemacht werden - das ist ein Problem.
Änderungen am Code müssen nicht allgemein verfügbar gemacht werden - das ist ein Problem.
9 Meldungen im Zusammenhang
Doch gerade aus der Unterstützung durch viele verschiedene Hersteller ergibt sich eine Gefahr für die langfristige Entwicklung, warnt Chris Schreck, Analyst bei IMS Research. «Eines der Android-Features, das OEMs und Netzwerkbetreiber anspricht, ist, dass die Lizenzvereinbarung der OHA nicht erfordert, Veränderungen am Code auch der Open-Source-Community bereitzustellen», erklärt der Analyst. So könnten spezielle Funktionen ohne Sorge um das geistige Eigentum implementiert werden - durch Parallelversionen droht daher eine Fragmentierung der Plattform.

Weiterentwicklung braucht nicht geteilt zu werden

Von wenigstens acht bis neun Herstellern soll es noch in diesem Jahr an die 20 neue Android-Smartphones geben. Allerdings droht dabei die Entwicklung inkompatibler Android-Varianten, also eine Fragmentierung. Dass Änderungen am Code nicht allgemein verfügbar gemacht werden müssen, «erlaubt Unternehmen, wertvolles geistiges Eigentum in ihre Android-Designs einfliessen zu lassen, ohne dieses geistige Eigentum mit den anderen OHA-Mitgliedern teilen zu müssen», erklärt Schreck.

Dadurch könnten verschiedene Versionen der Plattform parallel existieren. «Die vielen OEMs, die Android-basierte Geräte angekündigt haben, haben einen Anreiz, ihr Produkt von der Konkurrenz abzuheben», sagt der Analyst. Genau das könnte letztendlich zu verschiedenen Plattform-Varianten führen.

Gute Perspektiven

Obwohl die Perspektiven für Android grundsätzlich gut sind - IMS Research erwartet, dass 2014 mehr als 43 Mio. Android-Geräte ausgeliefert werden - droht also Gefahr für Googles Plattform. Eine Fragmentierung würde zu Kompatibilitätsproblemen für Android-Applikationen führen, sodass die Kosten für die Weiterentwicklung letztendlich den einzelnen OEMs und Betreibern zufallen statt der OHA als Einheit, warnt IMS Research.

Google und die OHA müssten das Fragmentierungs-Problem daher lösen, damit Android wirklich den prognostizierten Erfolg haben kann - denn erhöhte Entwicklungskosten würden den Wettbewerb mit anderen Open-Source-Plattformen erschweren.

Profitiert Linux?

Sollte Android tatsächlich Fragmentierungs-Probleme bekommen, könnte ein potenzieller Nutzniesser die LiMo Foundation sein. Sie hat gestern, Dienstag, die Fertigstellung der Spezifikationen für den zweiten Release der Linux-basierten LiMo-Plattform bekannt gegeben. Er umfasst unter anderem die Unterstützung der Spezifikation BONDI, eine Entwicklung der Open Mobile Terminal Platform.

Die Spezifikation ist explizit dazu gedacht, die Interoperabilität von Webanwendungen und Widgets zu fördern. Schon der erste Release der Limo-Plattform hatte es laut LiMo Foundation auf über 30 Smartphone-Modelle unter anderem von Motorola, Panasonic und NEC gebracht - zumindest in dieser Hinsicht hat die Android-Alternative also schon jetzt die Nase vorn.

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moutain View - Angesichts aktueller Spekulationen über eine stärkere Standardisierung von Android hat sich ... mehr lesen
Googles VP of Engineering Andy Rubin.
eGadgets Das Google-Android-Betriebssystem für Smartphones soll neue Features bekommen. Ausserdem sind neue ... mehr lesen
Neue Features für das Smartphone von Google.
Das HTC Magic in der Variante von Vodafon.
eGadgets Die Swisscom wird das Android-Handy HTC Magic ab Juni in sein Sortiment aufnehmen. Bei Android handelt es sich um das von ... mehr lesen
Peking/Taipeh - Im Laufe des kommenden Sommers wird das erste Netbook mit Googles offenem Betriebssystem Android auf ... mehr lesen
Das Alpha 680: Marktforscher prognostizieren gute Zeiten für Googles Betriebssystem.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Google-Rückhalt und Preis als Vorteile im Marktanteils-Kampf gegen Windows.
eGadgets Taipeh - Googles Smartphone-Betriebssystem Android setzt nicht nur zum Sprung auf Netbooks an, sondern hat das Potenzial, damit ... mehr lesen
eGadgets Hersteller Samsung will im zweiten Quartal des kommenden Jahres ein mit dem Google-Betriebssystem Android ... mehr lesen
Samsung habe zusätzlich 30 neue Linux- und Java-Experten eingestellt. (Symbolbild)
Das zweite Android-Handy «Agora» verfügt über einen 2,5-Zoll-Touchscreen, einer physischen Tastatur und 3G-Konnektivität.
eGadgets Melbourne/Toronto - Das australische Unternehmen Kogan Technologies hat heute angekündigt, dass es ab 29. Januar ... mehr lesen
eGadgets Reading - Apple ist in den weltweiten Smartphone-Verkaufszahlen dank dem iPhone bereits zur Nummer zwei hinter ... mehr lesen
Der grösste Gewinner in diesem High-End-Segment gegenüber dem Vorjahr ist Apple.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Ladestationen für Mobiltelefone für Ihr Geschäft
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Meine Anwälte sagen: "Aus einem Esel wird wird in tausend Jahren kein Golfisch, ... Di, 14.06.16 20:10
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten