Rubin dementiert Standardisierungs-Gerüchte
Google: «Android bleibt offen»
publiziert: Freitag, 8. Apr 2011 / 08:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 12:02 Uhr
Googles VP of Engineering Andy Rubin.
Googles VP of Engineering Andy Rubin.

Moutain View - Angesichts aktueller Spekulationen über eine stärkere Standardisierung von Android hat sich jetzt Googles VP of Engineering Andy Rubin zu Wort gemeldet. Zwar bestätigt er, dass ein Anti-Fragmentierungs-Programm existiert - allerdings nur in seit Android 1.0 unveränderter Form.

5 Meldungen im Zusammenhang
Bemühungen um eine hardwareseitige Standardisierung gibt es demnach keine. «Wir bleiben eine Open-Source-Plattform und werden weiter Quellcode veröffentlichen, wenn er fertig ist», betont zudem der Android-Chefentwickler.

Keine neuen Einschränkungen

«Geräteherstellern steht es weiterhin frei, Android zu modifizieren, um diverse Features für Geräte anzupassen», stellt Rubin klar. Um Google-Apps zu nutzen und ein Gerät als «Android-kompatibel» zu vermarkten, muss ein Hersteller demnach nur einige grundlegende Kompatibilitätsbedingungen erfüllen. Ein Anti-Fragmentierungs-Programm gibt es zwar, doch haben die Mitglieder der Open Handset Alliance demnach schon bei Gründung im Jahr 2007 zu einer Nicht-Fragmentierung der Plattform bekannt.

«Es gibt keine Bestrebungen, die Plattform auf einer Chipset-Architektur zu standardisieren», so Googles Android-Chef weiters. Damit tritt er Gerüchten über entsprechende Gespräche mit dem Technologieunternemen ARM entgegen. Zudem betont er, dass Android grundsätzlich weiter quelloffen bleibt. Doch ist Android 3.0 «Honeycomb» bislang nur für Tablets fertig, die Umsetzung einiger Features für Handys läuft noch. «Sobald die Arbeit abgeschlossen ist, werden wir den Code veröffentlichen», stellt Rubin klar. Dass Honeycomb noch nicht frei verfügbar ist, sei also eine vorübergehende Verzögerung und kein strategischer Schwenk.

Versionsproblematik

Dass Android so frei bleiben soll wie bisher ist nicht ohne Nachteile. Ohne zusätzliche Bemühungen um einheitlichere Betriebssystemversionen wird sich wohl nichts daran ändern, dass viele App-Entwickler die Android-Fragmentierung als echtes Problem sehen. Immerhin zeigt das Thema Honeycomb-Quellcode auf, dass gegenwärtig nicht einmal die aktuellste Betriebssystemversion eindeutig festgelegt ist. Denn für Tablets ist das eben schon Android 3.0, während es bei Smartphones noch die neueste «Gingerbread»-Variante 2.3.3 ist.

Interessant sind auch die Versionsstatistiken, die regelmässig anhand der Zugriffe auf den Android Market erstellt worden. Demnach ist Android 2.2 mit 63,9 Prozent die gängigste Version, gefolgt von Android 2.1 auf gut einem Viertel der Geräte. Die bereits zwei Gingerbread-Varianten bringen es Zusammen auf nur 2,5 Prozent. Würde ein Entwickler in einer App Android-2.3-Features wie beispielsweise WebM-Video nutzen, würde er sich also fast den kompletten Markt versperren. Da Versionsupdates bei älteren Modellen teils lange auf sich warten lassen, wird sich das auch nicht so schnell ändern.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nachfolger wird bisheriger ... mehr lesen
Google: Andy Rubin legt Amt als Android-Chef nieder.
Mit Android 2.3.4 hat Google eine ... mehr lesen
Der Internet-Konzern Google hat auf ... mehr lesen
Google hofft weiter auf eine Kooperation mit Nokia.
Änderungen am Code müssen nicht allgemein verfügbar gemacht werden - das ist ein Problem.
Wellingborough/London/Tokio - Die ... mehr lesen
eGadgets Mountain View/San Francisco - Ab ... mehr lesen
Android ist die erste vollständig offenen Handy-Plattform.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten