Telekommunikation
Apple stellt günstigeres iPhone vor - 5S scannt Fingerabdruck
publiziert: Dienstag, 10. Sep 2013 / 19:54 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Sep 2013 / 21:55 Uhr

Cupertino - Einmal pro Jahr frischt Apple traditionell sein Smartphone auf. In diesem Herbst gibt es erstmals gleich zwei davon. Das günstigere neue iPhone ist wie erwartet in buntes Plastik gehüllt, das neue Top-Modell erkennt den Besitzer am Fingerabdruck.

12 Meldungen im Zusammenhang
Der Konzern stellte am Dienstagabend wie erwartet ein iPhone 5C mit einem Gehäuse aus Plastik in bunten Farben vor. Zusammen mit einem neuen Spitzen-Modell ersetzt es am 20. September das ein Jahr alte iPhone 5.

Die Top-Version mit dem Namen iPhone 5S kann jetzt Benutzer am Fingerabdruck erkennen. Dafür ist ein Scanner im typischen runden Knopf unter dem Bildschirm versteckt.

Der iPhone 5C ist ohne Vertrag 100 Euro günstiger als das Top-Modell: Die Preise fangen bei 599 Euro inkl. Mehrwertsteuer an. Damit ist auch das Plastik-Modell immer noch deutlich teurer als die günstigsten Smartphones auf dem Markt.

Der Preisunterschied zum Spitzenmodell lässt Mobilfunkanbietern aber mehr Spielraum bei subventionierten Vertrags-Angeboten.

Apple steht zunehmend vor der Herausforderung, dem Absatzboom bei preiswerteren Android-Smartphones entgegenzutreten. Sie nahmen dem iPhone zuletzt einige Marktanteile ab. Bisher hatte Apple einfach ältere iPhone-Versionen günstiger angeboten, sobald ein neues teures Nachfolgemodell auf den Markt kam.

Beim iPhone 5C geht der Konzern nun einen neuen Weg. Es hat denselben Chip und dieselbe Kamera wie das Vorgängermodell iPhone 5 - es ist gewissermassen das gleiche Telefon in einem Plastik-Gehäuse.

Es wird in den Farben Grün, Weiss, Blau, Rot und Gelb ausgeliefert. Die Börsianer zeigten sich nicht beeindruckt: Die Apple-Aktie verlor nach einem kleinen Sprung zur 5C-Vorstellung zeitweise gut zwei Prozent auf rund 495 Dollar.

Modellpflege beim 5S

Das neue Spitzenmodell iPhone 5S sieht äusserlich wie das bisherige Smartphone aus, hat aber unter anderem einen doppelt so schnellen Chip und eine bessere Kamera bekommen. Als zusätzliche Aussenfarbe kommt Gold zu Schwarz und Silber hinzu. Die Bildschirm-Grösse ist unverändert, während die Konkurrenz auf grössere Displays setzt.

Ausserdem hat das Handy einen Fingerabdruck-Sensor. Der soll es Nutzern leichter machen, die keine Lust auf Passwörter haben. Mit einem Druck auf den runden Home-Button sollen sie ihr Gerät entsperren können. Die Fingerabdrücke von bis zu fünf Personen könnten verschlüsselt auf dem Handy gespeichert werden und würden keinen anderen Programmen zugänglich gemacht, versicherte Apple.

Neuheiten

Im iPhone 5S baut Apple erstmals einen 64-Bit-Chip in ein Smartphone ein, wie man sie aus PCs kennt. Dadurch werde das 5S rund 40 Mal so schnell wie das gut sechs Jahre alte Original-iPhone. Zudem können Apps wie zum Beispiel Fitness-Anwendungen erkennen, ob ein Nutzer läuft oder fährt.

Dafür baute Apple einen neuen Zusatz-Chip ein, der zugleich den Haupt-Prozessor unterstützt. Die Akku-Laufzeit wurde dadurch verbessert und man könne jetzt 10 Stunden im UMTS-Netz telefonieren oder mit dem superschnellen LTE-Datenfunk im Internet surfen.

Zu den Geräten bringt Apple am 18. September das runderneuerte Betriebssystem iOS 7 auf den Markt. Die iWork-Büroprogramme werden künftig kostenlos sein, kündigte Cook an. Das ist ein Angriff auf entsprechende Bezahl-Angebote von Microsoft und die für Verbraucher kostenlosen Google-Apps. Neue iPads - die ebenfalls für Herbst erwartet werden - gab es am Dienstag nicht.

Apple-Chef Tim Cook begann den Abend wie üblich mit neuen Zahlen. Im kommenden Monat werde das iOS-Betriebssystem die Marke von 700 Millionen Geräten überschritten haben, kündigte er an. Mit iOS laufen die iPhones, die iPad-Tablets und der Multimedia-Spieler iPod touch. Das konkurrierenden Google-System Android läuft auf einer Milliarde verschiedener Geräte.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Taipeh - Apple dürfte im zweiten ... mehr lesen
Apple hatte bisher keinen Stylus für das iPad angeboten.
Der Fingerabdruck ist viel sicherer als ein Passwort.
Darmstadt/Rostock/Graz - Nach dem ... mehr lesen
Taipeh - Apple will die Akkus für ... mehr lesen
Akkus für IPhones sollen automatisch produziert werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wer an einer Seekrankheit leidet, sollte das Update zum neuen iOS 7 momentan noch meiden.
Vor nicht all zu geringer Zeit hat der ... mehr lesen
Cupertino - Von wegen, die Kunden ... mehr lesen
Immer noch Statussymbol für viele: Das iPhone.
Tim Cook kritisiert günstige Smartphones als «Ramsch».
Berlin/New York - Apple-Chef Tim Cook hat den relativ hohen Preis des iPhone 5c gegen Kritik verteidigt. «Wir hatten nie das Ziel, ein Günstig-Telefon zu bauen», sagte Apple-Chef Tim Cook in ... mehr lesen
Wien - Der Computerriese Apple ... mehr lesen
Der Computergigant bleibt mit einem Wert von 110 Milliarden Euro die wertvollste Marke der Welt.(Archivbild)
US-Geheimdienst soll Zugang zu Nutzerdaten von Smartphones Hersteller haben.
Berlin - Der US-Geheimdienst NSA hat nach einem «Spiegel»-Bericht Zugang zu Nutzerdaten von Smartphones führender Hersteller. Betroffen seien Apples iPhone, BlackBerry-Geräte ... mehr lesen 1
New York - Nach dem Schuldspruch gegen Apple wegen Preisabsprachen bei elektronischen Büchern hat nun ein US-amerikanisches Gericht Auflagen gegen den iPhone- und iPad-Konzern verhängt. mehr lesen 
Taipeh/Cupertino - Computerriese Apple hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres weltweit 6,2 Mio. iPhones weniger abgesetzt als in den drei Monaten zuvor. mehr lesen 
Verkaufen Sie uns Ihr iPhone, iPad oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
Die Anzahl der betroffenen Geräte ist enorm.
WLAN-Patente verletzt  Das renommierte California Institute of Technology (Caltech) wirft dem Technologieriesen Apple vor, WLAN-Patente verletzt zu haben. In einer Klage, in der auch der Chip-Hersteller Broadcom beschuldigt wird, soll der Streit nun vor Gericht ausgefochten werden. mehr lesen 
«Britney Spears: American Dream»  Der Popstar mischt mit in der Welt der Apps mit. mehr lesen  
Die App-Begründer hoffen, dass einige antike Bilder auch der Öffentlichkeit freigeben werden.
Alben werden für private und öffentliche Zwecke digitalisiert  Stanley - Die neue App «Clixta» will verhindern, dass antike Bilder in der Schublade verstauben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen recht sonnig
Basel 4°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 9°C 17°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass recht sonnig
Bern 3°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 2°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten