Smarterphones für einfache Geräte
Nokia kauft neues Handy-Betriebssystem
publiziert: Donnerstag, 12. Jan 2012 / 09:31 Uhr
Betriebssystem für einfache Handys.
Betriebssystem für einfache Handys.

Nokia hat sich mit Smarterphone, einem norwegischen Softwareunternehmen, ein weiteres Handy-Betriebssystem eingekauft. Wie die Investmentfirma Ferd Capital berichtet, sei die Transaktion bereits im November abgeschlossen worden. Ferd Capital hatte nach eigenen Angaben seit 2007 insgesamt 6,5 Millionen Euro in die Firma investiert.

3 Meldungen im Zusammenhang
Smarterphone hat ein Handy-Betriebssystem entwickelt, das einige für Smartphones übliche Funktionen auch auf einfachen Handys zum Laufen bringt. Finanzielle Details wurden nicht genannt. Ob Nokia neben seinem bisherigen Betriebssystem Symbian und dem Windows Phone des Partners Microsoft tatsächlich an einem weiteren Betriebssystem oder eher an dem Know-how und möglichen Patenten Interesse hat, blieb unklar.

Smarterphone kommt mit abgespeckter Hardware zurecht

Das Handy-Betriebssystem Smarterphone 3.0 soll auf Einsteiger-Smartphones in der Preisklasse von 25 bis 75 US-Dollar (etwa 24 bis 71 Franken) zum Einsatz kommen. Ursprünglich unter dem Namen «Mimiria» vermarktet, wirbt das System damit, auf begrenzter Ressourcen-Hardware besonders effizient zu laufen. Zudem soll es sich auf beinahe jede Hardware anpassen lassen und auch Modifikationen ohne grösseren Aufwand implementieren können.

Ein im letzten Frühjahr eingeführtes Feature der damals überarbeiteten Betriebssystem-Version war das Bedienelement namens «Radial», das speziell für Touchscreen-Geräte entwickelt wurde. Die Anordnung der Elemente erinnert stark an einen Fächer: Im geschlossenen Zustand werden die Programme am Displayrand angeordnet und lassen sich bei Bedarf wie ein Fächer über den Bildschirm ziehen. Eine Leiste am unteren Rand des Displays ermöglicht dabei die Anordnung verschiedener Funktionsbereiche, wie beispielsweise Kontakte, Kurznachrichten und Media-Center. Smarterphone bezeichnet diese Bereiche als «Konzepte».

Spekulation: Vorsorge für die Zeit nach einem Microsoft-Deal?

Microsoft könnte dieses Jahr eventuell die Smartphone-Sparte von Nokia übernehmen. Die Gerüchte, die in diese Richtung gehen, häufen sich in den letzten Tagen. Anscheinend planen die Konzernführungen von Nokia und Microsoft auf der CES ein Treffen, bei dem ein entsprechender Handel abgeschlossen werden könnte. Dies behauptet Eldar Murtazin, der Chefredakteur von «Technology Review», der in seinem Twitter-Account kürzlich wilde Spekulationen über den Verkauf äusserte.

Nach der nun bekannt gewordenen Übernahme von Smarterphone könnte man darüber spekulieren, ob Nokia sich nach einem eventuellen Verkauf der Smartphone-Sparte an Microsoft sich ganz bewusst für den Markt der günstigen Einsteiger-Telefone präparieren will. Insbesondere in Schwellenländern hat Nokia immer noch einen hohen Marktanteil, da die Kaufkraft der dort lebenden Bevölkerung mit mittlerem oder niedrigem Einkommen für teure Spitzen-Smartphones nicht ausreicht.

Nokia äussert sich in einer offiziellen Stellungnahme zu diesen Gerüchten und zur weiteren Zusammenarbeit mit Microsoft: «Wir haben diese Art von Gerüchten schon vor langer Zeit ausgeräumt. Der Fokus für Nokia liegt nun ganz klar auf der Umsetzung unserer Partnerschaft rund um Windows Phone und darauf, das Ecosystem wachsen zu lassen. Beide Firmen verfügen über das, was sie dazu brauchen.»

(Alexander Kuch/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Helsinki - Der Handyriese Nokia ... mehr lesen 1
Nokia steckt in den roten Zahlen.
Ausblick 2012: Das werden die Hardware-Trends.
Im Hardware-Bereich hält jedes Jahr ... mehr lesen
Microsoft ordnet die Führung ... mehr lesen
Windows 8 soll für Microsoft für Erfolg sorgen.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss ... mehr lesen  
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für ... mehr lesen
.app Domains jetzt registrieren
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Basel 2°C 4°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Luzern 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer wolkig, wenig Schnee
Lugano 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten