Sex und Heirat mit Robotern ab 2050 vorstellbar
publiziert: Samstag, 20. Okt 2007 / 09:25 Uhr / aktualisiert: Samstag, 20. Okt 2007 / 22:14 Uhr

Maastricht - Der britische Wissenschaftler David Levy hat in der vergangenen Woche seine Doktorarbeit «Intime Beziehungen mit künstlichen Partnern» an der Universität Maastricht vorgestellt. Für Robotstore-Mitbegründer Cyriacus Schultze ist die Prognose reine Effekthascherei.

Der Einsatz von Robotern als Pflegepersonal für einsame, ältere Menschen sei bis 2050 eher vorstellbar.
Der Einsatz von Robotern als Pflegepersonal für einsame, ältere Menschen sei bis 2050 eher vorstellbar.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die zentrale These der Arbeit lautet: Trends in der Roboterforschung und anderen Gebieten der künstlichen Intelligenz zeigen, dass Roboter in Erscheinung, Funktionalität, Persönlichkeit und emotionalem Ausdruck bereits in einigen Jahrzehnten sehr menschenähnlich sein werden.

Dies würde laut den Ansichten Levys soweit führen, dass ab dem Jahr 2050 Sex und sogar Hochzeiten mit Robotern zwar nicht auf der Tagesordnung stehen, aber in technischer und juristischer Hinsicht problemlos möglich sein würden.

Roboter als Sexpartner

Cyriacus Schultze, Mitbegründer des ersten deutschen Roboter-Fachgeschäfts Robotstore, sieht in solchen provokanten Prognosen nur reine Effekthascherei.

«Ich kann mir zwar vorstellen, dass aufgrund der derzeitigen Entwicklung Roboter in etwa zwanzig Jahren zu Kompagnons des Menschen werden», räumt er ein, jedoch sei damit nicht gemeint, dass Roboter auch als Sexpartner zum Einsatz kommen könnten.

«Robotersysteme werden aus Gründen der Akzeptanz in dem Moment vermenschlicht, wo eine Interaktion mit dem Menschen stattfindet», erläutert Schultze.

Roboter für Routinearbeiten

Jedoch gehe der aktuelle Trend eher in Richtung der autonomen Erledigung von Routinearbeiten und in die Entwicklung von Überwachungs- und Sicherheitsrobotern. «Im Bereich der humanoiden Roboter gibt es viele unterschiedliche Vorstellungen und Anforderungen», so der Roboterspezialist weiter.

So habe man in eineinhalbjähriger Arbeit einen eigenen Messeroboter entwickelt, der sich völlig autonom fortbewegen und mit Menschen interagieren und kommunizieren kann. Vorstellen wolle man den Messeroboter voraussichtlich im März 2008.

Die von Levy präsentierte Prognose für das Jahr 2050 kann der Roboterhändler nicht bestätigen. Der Einsatz von Robotern zum Beispiel als Haustierersatz oder als Pflegepersonal für einsame, ältere Menschen sei bis dahin aber durchaus vorstellbar.

Alles nur eine Frage der Zeit

Für Levy hingegen ist alles nur eine Frage der Zeit. Während Sex mit Robotern in technischer Hinsicht wohl schon bald möglich sein wird, fehlt doch zumindest noch eine rechtliche Grundlage. Ist diese erst einmal geschaffen, so der Forscher, wäre mit einer weiten Verbreitung solcher Phänomene zu rechnen.

In seinen künftigen Arbeiten will sich Levy auch verstärkt mit ethischen Fragen beschäftigen, die durch den Umgang mit Robotern für den Menschen entstehen.

(dl/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sogenannte «Sexbots» sollen zur ... mehr lesen
Triebabfuhr Maschine
Die neusten Entwicklungen und Trends aus der Welt der Unterhaltungselektronik. mehr lesen
Washington - Virtuelle Welten wie ... mehr lesen
Bald können Haustiere und Kinder in Second Life grossgezogen werden.
Die Zukunft im Operationssaal: Der Operateur steuert an einer Konsole die Roboterarme über einen 3D-Bildschirm.
Zürich - Am Zürcher Universitätsspital ist erstmals in der Schweiz ein 6-jähriges Kind von einem Roboter operiert worden. Als nächstes sollen auch Kleinkinder mit dieser Methode ... mehr lesen
Die in dieser Woche zu Ende ... mehr lesen
Roboter PaPeRo.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Technologie  Bern - Der Technologiekonzern Ascom erwartet einen Verlust im ersten Halbjahr. Für das zweite ... mehr lesen  
Ascom ist für das zweite Halbjahr zuversichtlicher.
eGadgets Grosse Kulleraugen  Taipei - Der taiwanische Elektronik-Konzern Asus will mit einem sprechenden Roboter ins Geschäft mit dem vernetzten Zuhause ... mehr lesen  
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 10°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 10°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten