PC-Geschäft wird dagegen stetig schwächer
Marktforscher: Unternehmen kaufen immer mehr Smartphones
publiziert: Dienstag, 2. Apr 2013 / 11:09 Uhr
Ursprünglich wurde davon ausgegangen, dass in diesem Jahr günstigere Geräte stärker gefragt sein. (Archivbild)
Ursprünglich wurde davon ausgegangen, dass in diesem Jahr günstigere Geräte stärker gefragt sein. (Archivbild)

Trotz wirtschaftlicher Unsicherheiten werden Verbraucher und Unternehmen in diesem Jahr mehr Geld für IT-Dienste und Hardware ausgeben. Die weltweiten IT-Ausgaben sollen um 4,1 Prozent zulegen, erwartet das Marktforschungsunternehmen Gartner - trotz der klammen US-Finanzlage und der Euro-Krise. Für IT-Anschaffungen und -Dienste dürften 3,8 Billionen Dollar (2,97 Billionen Euro) ausgegeben werden, prognostizierte Gartner.

3 Meldungen im Zusammenhang
Am stärksten sollen 2013 die Ausgaben für Geräte wie Smartphones, Tablets, Computer oder Drucker steigen, und zwar um 7,9 Prozent auf 718 Milliarden Dollar. Eine zentrale treibende Kraft dabei sei die Nachfrage nach teuren Computer-Handys. «Es hat uns überrascht, wie gut sich auch die kostspieligen Smartphones weiterhin verkaufen», sagte Gartner-Experte Richard Gordon. Ursprünglich sei Gartner davon ausgegangen, dass in diesem Jahr günstigere Geräte stärker gefragt sein würden und habe deshalb nur mit einem Zuwachs der Hardware-Ausgaben um 6,3 Prozent gerechnet.

Klassische PC-Branche schrumpft rasch

«Das zweite, was uns überrascht hat, ist das Tempo des Niedergangs der klassischen PC-Branche», sagte Gordon. Noch 2010 entfiel die Hälfte der Hardware-Ausgaben auf Notebooks und Desktop-Computer. Jetzt seien es lediglich 25 Prozent.

Der mit Abstand grösste Kostenblock sind Telekommunikations-Dienste. Die Ausgaben dafür sollen in diesem Jahr um zwei Prozent auf 1,69 Billionen Dollar steigen, erwartet Gartner. Der Rückgang bei klassischen Anrufen wird derzeit von Umsätzen mit mobilen Datendiensten mehr als ausgeglichen. Allerdings müsse die Branche angesichts des Wandels dringend nach neuen Erlösquellen suchen, betonte der Gartner-Analyst.

Die Ausgaben für die Ausrüstung von Rechenzentren wachen trotz des explosiven Wachstums des Datenverkehrs in diesem Jahr laut Gartner-Prognose vergleichsweise moderat: um 3,7 Prozent auf 146 Milliarden Dollar. Das hänge zum einen damit zusammen dass die Technik günstiger werde, sagte Gordon. Ausserdem konzentrierten sich Rechenkapazitäten auf immer grössere Server-Farmen, die effizienter betrieben werden könnten. So dürften zum Jahr 2017 weniger als ein Prozent der Rechenzentren rund 30 Prozent der Ausgaben anziehen.

Grosse Veränderungen gibt es auch im Software-Markt, wo traditionelle Geschäftsmodelle immer stärker durch Cloud-Dienste abgelöst werden. Dabei werden Daten und Computerprogramme in Rechenzentren gespeichert und sind über das Internet von verschiedenen Geräten aus erreichbar. Die reinen Umsatzzahlen - zum Beispiel wachsen die Ausgaben für Unternehmenssoftware um 6,4 Prozent auf 297 Milliarden Dollar - spiegelten nicht die schnelle Verschiebung des Gewichts zwischen verschiedenen Anbietern wider, betonte Gartner.

Die Sorgen um die US-Finanzen und die zuletzt mit der Zypern-Krise verschärften Probleme der Euro-Zone hätten das Geschäft zwar kurzfristig belastet, strategische Investitionen gingen jedoch weiter, erklärte Gartner-Experte Gordon. Für 2014 rechnen die Marktforscher ebenfalls mit einem Wachstum der IT-Ausgaben von vier Prozent auf dann 3,92 Billionen Dollar.

(Steffen Herget/dpa/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Best of Swiss Apps 2018
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich veröffentlichte ausführliche Darstellung der Schweizer Apps-Branche basiert auf dem Medaillenspiegel aller «Best of Swiss Apps»-Editionen. Die Bestenlisten von 'Best of Swiss Apps' und 'Best of Swiss Web' stehen jeweils für sich. mehr lesen 
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter ... mehr lesen  
.app Domains jetzt registrieren
BauFakten App
Überblick über die Entwicklung des Bauhauptgewerbes  «BauFakten» verschafft durch einfache Visualisierung der Daten einen raschen Überblick über die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten