Internetmanager verhindert verstopften Webzugang
publiziert: Sonntag, 24. Feb 2008 / 09:35 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 24. Feb 2008 / 10:10 Uhr

San Jose - Das US-Softwareunternehmen Propel hat mit «Personal Bandwidth Management» (PBM) eine Applikation veröffentlicht, mit der die Nutzung der Internetverbindung eines Rechners effizienter gestaltet werden kann.

Die Servicequalität, z.B. bei Internet-Telefonie, wird durch Prioritätsvergabe an Applikationen sichergestellt.
Die Servicequalität, z.B. bei Internet-Telefonie, wird durch Prioritätsvergabe an Applikationen sichergestellt.
Dabei nutzt das Programm ein Klassifizierungsschema und vergibt Prioritätsstufen für bestimmte Applikationen. Zeitkritischen Anwendungen wie VoIP, IPTV oder Gaming-Software wird dabei der Vorzug gegeben, während anderen Programmen nur ein eingeschränkter Zugriff auf die Webverbindung erlaubt wird. Nebeneffekt von PBM ist, dass dem User ressourcenfressende Programme sowie Malware aufgezeigt werden.

«Oft verstopfen viele verschiedene Programme die Verbindung zum Web, von denen der Benutzer gar nicht weiss, dass sie aktiv sind. Diese verbrauchen zusätzlich zu Browsern, VoIP oder E-Mail Bandbreite und verlangsamen das System», erklärt Dave Murray, CEO von Propel. PBM schlichtet den Konkurrenzkampf zwischen den Programmen.

Die Software ist allerdings nicht das erste Programm, das die Diskussion über im Web zur Verfügung stehende Bandbreite auf den privaten Rechner daheim herunterbricht. Bisherige Lösungen wären jedoch sehr komplex und es war erforderlich, dass sie mit Ports, Protokollen und Paketdaten umgehen konnten, so Murray.

Leichtgewichtige Alternative

PBM stelle dazu eine leichtgewichtige Alternative dar. Die Software überwacht den Task Manager und überprüft alle Programme, die im Hintergrund des Betriebssystems laufen. PBM wirke besonders effektiv bei VoIP-Applikationen.

Erreicht den User ein IP-Telefonat während er gerade Dateien hoch- oder herunterlädt, so konkurrieren die beiden Anwendungen üblicherweise um die vorhandene Bandbreite. Der Endeffekt dieses Wettkampfes ist meist ein Qualitätsverlust beim Telefongespräch.

Vorzug für zeitsensible Programme

Bei der Propel-Software kommt nun ein Modell zur Anwendung, das zeitsensiblen Programmen den Vorzug gibt. Die höchste Priorität geniessen dabei Sprachanwendungen vor Spielen und Videos. Zurückgestellt werden dagegen Browser, E-Mail-Clients, Software-as-a-Service-Applikationen und der Datenverkehr von P2P-Programmen.

PBM protokolliert den Datenverkehr laufend mit. Der User kann sich somit jederzeit einen Überblick über die Programme verschaffen, welche die Webverbindung nutzen. Durch tägliche Reports können zudem verdächtige Programme beobachtet und auf diese Weise Sicherheitsrisiken wie Mal- und Spyware identifiziert werden. Das Programm liegt derzeit in einer reinen Endkundenversion zum Preis von 30 Dollar vor, allerdings will Propel die Software später auch ISPs zur Verfügung stellen.

(tri/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Point Cloud Animation vom Makerspace ...
Publinews Plattform für Kreative  St. Gallen - Am 28. Oktober 2019 wird der Weltraum an der Fürstenlandstrasse 103 eröffnet. Es ist ein Makerspace, ein Treffpunkt, ein Co-Working für Kreative und ein Ort der Inspiration. Der Weltraum ist ein vielseitiges Konzept mit dem Ziel Entwicklern, Kreativen, Techies und Selbstständigen eine Plattform zum Arbeiten und Austauschen zu bieten. mehr lesen  
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ... mehr lesen  
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 4°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern 3°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten