Handy-Fotos: Qualitätssprung mit Quantenpunkten
publiziert: Montag, 22. Mrz 2010 / 18:50 Uhr

Menlo Park - Obwohl die technologische Entwicklung im Mobilfunksektor rasant voranschreitet, bleibt die Bildqualität von Handy-Fotos für viele User immer noch unbefriedigend.

Foto-Handys: «Bald viermal besser».
Foto-Handys: «Bald viermal besser».
1 Meldung im Zusammenhang
Geht es nach den Plänen des kalifornischen Unternehmens InVisage Technologies, könnte sich dies aber bald ändern.

Die findigen US-Techniker haben in mehr als dreijähriger Arbeit eine neuartige Technologie entwickelt, die auf dem sogenannten «Quantum Dot»-Ansatz basiert und die Bildsensorleistung der in Mobiltelefone verbauten Kameras um ein Vielfaches verbessern soll.

«Die Tests in unserem Untersuchungslabor haben mich davon überzeugt, dass es den Handyherstellern in zwei Jahren möglich sein wird, Kameras anzubieten, die rund viermal besser sein werden als heute», stellt InVisage-CEO Jess Lee gegenüber der New York Times fest. Insbesondere bei Aufnahmen mit schlechteren Lichtverhältnissen liessen sich drastische Verbesserungen erzielen.

Als Beispiel verweist Lee auf Apples iPhone, dessen Drei-Megapixel-Kamera mithilfe der innovativen Technologie auf eine Auflösung von zwölf Megapixel hochgeschraubt werden könnte.

Quantenpunkte statt Silizium

Möglich werden soll der Qualitätssprung in der Handy-Fotografie durch die Verwendung eines völlig anderen Grundmaterials des Bildsensors. So wird Silizium, das derzeit bei Mobiltelefonen zum Einfangen von Licht für Fotoaufnahmen eingesetzt wird, durch Quantum-Dot-Technologie ersetzt. Diese Methode setzt auf eine nanoskopische Materialstruktur, die aus Quantenpunkten in der Grösse eines Nanometers - ein Milliardstel Meter - besteht.

Wissenschaftler versuchen bereits seit mehreren Jahren, die physikalischen Eigenschaften dieser Quantum Dots gezielt zu manipulieren und zu steuern - bislang jedoch ohne grossen Erfolg. Bei InVisage hat man diese Quantenpunkte nun dazu verwendet, um etwas zu bilden, das vom Unternehmen als «Quantum Film» bezeichnet wird. «Das ist nichts anderes als eine Schicht von Halbleitermaterial, die Licht besser sammeln kann als Silizium», erklärt Lee.

Qualitätsunterschiede bleiben

«Was die Qualität von Handy-Fotos im Vergleich etwa zu einer Spiegelreflexkamera betrifft, gibt es immer noch sehr grosse Unterschiede. Die Mobiltelefone können nur im sehr niedrigpreisigen Segment mit Digitalkameras mithalten», betont Constanze Clauss, Sprecherin des deutschen Photoindustrieverbands . Auch in Bezug auf die Funktionalität seien die sehr klein verbauten Handy-Kameras deutlich im Nachteil.

Aus User-Sicht sei letztendlich aber entscheidend, dass das Handy als ständiger Begleiter besonders für schnelle Schnappschüsse geeignet ist. «Foto-Handys stellen insofern eine Bereicherung dar, weil sie viele Nutzer - vor allem die Jugend - zur Fotografie bringen. Wer auf dem Mobiltelefon seine Leidenschaft für die Fotografie entdeckt, greift danach aber bald zu einer echten Kamera», meint Clauss.

Auch wenn die Aufnahmequalität durch neue Technologien sicher noch verbessert werden könne, ist ein Aussterben spezieller Fotokameras daher auch in Zukunft eher unwahrscheinlich, so die Expertin.

(ht/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cupertino/London - Mitten im Hype ... mehr lesen
Display und Kamera waren beim iPhone Schwachpunkte und schlechter als bei der Konkurrenz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
SmartHome umfasst ein Konzept, das ...
Publinews Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. Heute läuft jeder noch kleine Schritt über das Internet ab. Wir telefonieren über das Internet, sehen Fern über das Internet, kommunizieren, kaufen ein und arbeiten im World Wide Web. mehr lesen  
Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo  Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business. Am 5. und 6. April 2017, auf der Messe Zürich, vermitteln die Messen einen umfassenden Marktüberblick. mehr lesen  
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 27°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten