Noch Verbesserungspotenzial
Hands-on: Samsung Galaxy Camera
publiziert: Montag, 15. Okt 2012 / 12:37 Uhr / aktualisiert: Montag, 15. Okt 2012 / 13:49 Uhr

Die erste Ankündigung der Samsung Galaxy Camera sorgte für Aufsehen: Eine fast komplett per Touchscreen zu bedienende Digitalkamera mit vollwertigem Betriebssystem und Netzwerk-Anbindung hatte es bisher nicht gegeben, wenngleich die Idee schon längere Zeit herumgeisterte. Auch im Hause Apple soll zu Lebzeiten von Steve Jobs über eine Kamera nachgedacht worden sein.

Der Vorteil bei Samsung ist, dass der Konzern eigenes Know-how in den Bereichen Digitalkameras, Smartphones und Displays hat. Und das merkt man bei der Galaxy Camera: Obwohl sie ein «Erstling» ist, wirkt sie schon jetzt gut gelungen.

Die Galaxy Camera ist gedacht für eine Zielgruppe, die bei der Bedienung überwiegend ein Smartphone gewohnt ist, aber eine bessere Bildqualität als mit einem Telefon erzielen möchte. Denn genau das ist der Schwachpunkt jeder Smartphone-Kamera, auch wenn sie mit 8, 12, 41 oder noch mehr Megapixel protzen kann: Die entsprechende Optik in Form eines lichtstarken und einigermassen verzerrungsfreien Objektivs mit grösserem optischem Zoombereich ist ein einem Smartphone nicht unterzubringen.

Kompromiss für soviel Technik

Die Galaxy Camera ist von der Konstruktion her sehr stabil und deutlich stossfester als die momentan von Samsung angebotenen Smartphones und Tablets mit Kunststoffgehäuse. Obwohl das weisse Gehäuse schick aussieht, bleibt abzuwarten, ob harte Ausseneinsätze, beispielsweise im Wüstensand, bei Schlamm-Touren oder in den Bergen gegebenenfalls Spuren auf der weissen Oberfläche hinterlassen. Der erste Eindruck war jedenfalls, dass die Kamera sehr gut in der Hand liegt, ordentlich verarbeitet ist und nicht aus der Hand rutscht. Letzteres macht sich beim Halten mit nur einer Hand bemerkbar. Für den einhändigen Betrieb übrigens gut positioniert sind der Auslöser und der Zoomhebel auf der Oberseite der Kamera.

Ein weiterer Eindruck ist allerdings auch, dass die Kamera - bezogen auf ihre Grösse - ein schwerer Brocken ist. Das Gewicht - von Samsung mit 305 Gramm angegeben - hat zur Folge, dass die Kamera definitiv nicht in der Hosentasche und auch nur in einer wirklich stabilen Jackentasche (beispielsweise einer Outdoor-Jacke) transportiert werden kann. Und so wie es aussieht, verfügt die Kamera nicht über Ringe für einen Trageriemen, was bei längeren Wanderungen sinnvoll wäre. Als kleine, leichte und hosentaschentaugliche Kamera für Schnappschüsse kann die Galaxy Camera also nicht dienen - in diesem Produktsegment ist der Markt aber auch schon ziemlich überschwemmt.

Komplett gläserne Rückseite

Zum höheren Gewicht der Galaxy Camera trägt nicht nur das Objektiv bei, sondern zu einem grossen Teil auch die Glasrückwand. Wer das Display der Kamera einmal zu Gesicht bekommen hat, wird wohl kaum noch von einem Sucher träumen, schon gar nicht von einem elektronischen Sucher. Das 4,8 Zoll grosse Display hat eine erstaunliche Qualität, besonders in Bezug auf Helligkeit und Kontrast. Denn daran kranken die oft viel zu kleinen und lichtschwachen Displays nicht nur bei Kompaktkameras, sondern sogar bei Spiegelreflexkameras. Man kann also Samsung durchaus zugestehen, hier neue Massstäbe gesetzt zu haben.

Bei den Touchfunktionen im Kamerabetrieb hat sich Samsung dann allerdings kaum etwas neues einfallen lassen, sondern die Bedienfunktionen einer Handykamera auf dem Display zur Verfügung gestellt. Dies hat zur Folge, dass man nach der Fixierung des Objektivs unwillkürlich überlegt: «Drücke ich jetzt mit dem Daumen den Touch-Auslöser oder mit dem Zeigefinger den Auslöseknopf?» Ansonsten hat Samsung es aber wohltuend vermieden, die Kamera-Ansicht mit zu vielen Funktionen zu überfrachten.

Homescreen und Menü

Während der Android-Homescreen auf Smartphones in der Regel für den Hochkant-Betrieb optimiert wurde, hat Samsung bei der Galaxy Camera eine passable Ansicht für den Breitbild-Modus kreiert. Neben der unvermeidlichen (aber an dieser Stelle nicht absolut wichtigen) Google-Suche gibt es einen Slider mit den bereits aufgenommenen Bildern und eine App-Zeile ganz unten.

Auf dieser Zeile liegen neben der Kamerafunktion die App für den Bilderdienst Instagram und ein Fotoeditor. Auch diesen konnten wir im Test kurz ausprobieren: Die App bietet deutlich mehr Bearbeitungsfunktionen als die rudimentären Optionen eines Smartphone-Bildbearbeiters. Natürlich ist die App kein Ersatz für Photoshop oder ein anderes professionelles Fotobearbeitungsprogramm, doch für die wichtigsten Bearbeitungsvorgänge ist die Anwendung gut ausgestattet.

Funktionen zum Bildaustausch

Natürlich stellt sich bei einem neuartigen Produktkonzept wie der Galaxy Camera immer die Frage: Welche speziell auf das Gerät abgestimmten Anwendungen gibt es? Samsung war hier schon bei der Galaxy-Note-Reihe recht kreativ und hat neue Apps für die Stiftbedienung vorgestellt beziehungsweise schon bestehende Apps optimiert.

«Family Story» ist eine solche App, die den Bilderaustausch innerhalb der Familie erleichtern soll. Im Gegensatz zur Stiftbedienung ist es allerdings so, dass es unter Android für den Bilderaustausch schon einige etablierte Anwendungen gibt. Von daher kann man die Frage stellen, wie erfolgreich die von Samsung für die Galaxy Camera kreierten Anwendungen wirklich werden können. Letztendlich werden - wie immer - die Nutzer über Erfolg und Misserfolg von Spezialanwendungen entscheiden.

Schlichte Ansicht der aufgenommenen Bilder

Die Übersicht der bereits mit der Samsung Galaxy Camera aufgenommenen Bilder ist - wie auf dem Foto zu sehen - sehr schlicht gehalten. Der Blick des Nutzers sollte an dieser Stelle wohl nicht von Menüfunktionen und anderen Optionen zu stark abgelenkt werden.

Angezeigt werden acht Bilder - diese sind von der Grösse her so gut erkennbar, dass der Nutzer bereits in dieser Ansicht eine Auswahl der Fotos treffen und gegebenenfalls unscharfe oder falsch belichtete Exemplare löschen kann. Gerade bei solchen eher unwichtig erscheinenden Details spielt das glasklare Display seine volle Stärke aus. Auf den meisten anderen Digitalkameras ist es notwendig, das Bild in Displaygrösse anzuzeigen, um eine Entscheidung treffen zu können. Mit Quad-Core-Prozessor, LTE, 21fach-Zoomobjektiv und 16-Megapixel-CMOS-Sensor wird die Kamera rund 725 Franken kosten.

(Alexander Kuch/teltarif.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
.app Domains jetzt registrieren
.app Domains jetzt registrieren
Neue Domainendung am Start  Wir bieten wunderbare neue Möglichkeiten für innovative Startups und etablierte Applikationsanbieter im In- und Ausland. Attraktive deinname.app Domains können nun ab sofort für nur 29.- CHF pro Jahr bei uns registriert werden. mehr lesen 
Bisher konnte man Android Auto nur nutzen, wenn die Unterhaltungsanlage des Fahrzeugs oder ein Nachrüst-Gerät sie unterstützten.
Direkt auf dem Telefon  Mountain View - Google will nicht warten, bis Autohersteller alle ihre Modelle mit Software zur besseren Einbindung von Android-Smartphones ... mehr lesen  
Neuer Sprachassistent  Mountain View - Nach Smartphones soll sich Android nach dem Willen des Internetgiganten Google auch in Autos ausbreiten. Google wird das Betriebssystem Autoherstellern als Basis für die Bordcomputer ihrer Fahrzeuge kostenlos anbieten. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 9°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
St. Gallen 6°C 13°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Bern 9°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern 9°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 13°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten