Bazuc
Gratis-App lockt mit Geld für SMS-Nachrichten
publiziert: Mittwoch, 25. Dez 2013 / 22:17 Uhr
Mit SMS soll Geld verdient werden.
Mit SMS soll Geld verdient werden.

Experten und Mobilfunker warnen vor Sperren und rechtlichen Folgen.

1 Meldung im Zusammenhang
In Grossbritannien sorgt zurzeit ein neuer Smartphone-Trend für Aufregung bei Security-Experten und Mobilfunkanbietern. Im Kern geht es dabei um ein vielversprechendes Geschäftsmodell: Handybesitzer können Geld verdienen, indem sie ihr nicht ausgeschöpftes SMS-Kontingent Dritten zur Verfügung stellen, damit diese über ihre Geräte eigene Nachrichten verschicken können. Anbieter wie die Gratis-Android-App Bazuc ködern User mit einem Verdienst von 0,001 Cent pro verschickter SMS und dem Argument, dass sie dadurch ihren eigenen Handyvertrag refinanzieren können. «Diese Apps können eine riesige Zahl von Nachrichten weiterleiten und letztendlich dazu führen, dass die betroffene Nummer blockiert oder gesperrt wird», warnt die Sicherheitsfirma Adaptive Mobile.

1000 SMS bringen einen Euro

«Es gibt immer wieder neue Geschäftsideen, die versuchen Profit aus neuen Entwicklungen in einem Markt zu schlagen. Auf dem deutschen Mobilfunkmarkt ist diese Entwicklung aber noch nicht so verbreitet», erklärt Bettina Seute, Pressesprecherin des Online-Handytarif-Beraters Teltarif, im Gespräch mit pressetext. Für einige Nutzer möge die Vorstellung, mit dem nicht ausgeschöpften SMS-Kontingent Geld zu verdienen und damit ihren Vertrag zu refinanzieren, sicherlich attraktiv sein. «Die Gefahr liegt jedoch darin, dass über den jeweiligen SMS-Account Nachrichten unbekannten Inhalts versendet werden. Ob es sich um legale oder illegale Inhalte handelt, weiss der Nutzer nicht. Er würde im schlimmsten Fall zur Verantwortung gezogen werden», betont Seute.

Die Expertin bezweifelt zudem, dass sich die Nutzung solcher App tatsächlich finanziell lohnen kann: «Ein einfaches Rechenbeispiel zeigt: Die Versendung von 1000 SMS bringt gerade mal einen Euro, was in keinem Verhältnis zu den möglichen Folgen steht». Der Nutzer müsse sich darüber im Klaren sein, dass das Ganze nicht legal ist bzw. den Nutzungsbedingungen seines Vertrages widerspricht. «Es ist in den AGB der Mobilfunknetzbetreiber in Deutschland untersagt, SMS gewerblich zu nutzen. Beim Verkauf der ungenutzten Nachrichten handelt es sich um eine gewerbliche Nutzung. Somit besteht die Gefahr, dass der Anbieter den Account sperrt. Ausserdem können auf den User rechtliche Konsequenzen zukommen», so Seute.

Maximal 30 Euro pro Monat

«Wir zahlen für jede nicht verwendete SMS», verspricht Bazuc seinen Nutzern. Wer auf diese Weise Geld verdienen will, müsse nur die entsprechende Gratis-App herunterladen, installieren und sich für den Service registrieren. Dafür gibt es dann einen einmaligen »Sign-up-Bonus« von einem Euro, eine Auszahlung ist ab fünf Euro möglich. «Der User ist selbst in der Lage zu entscheiden, wie viele SMS täglich über sein Handy verschickt werden können», heisst es weiter. Von zehn bis 1000 reichen die Einstellungsmöglichkeiten. Maximal zahlt Bazuc seinen Kunden allerdings 30 Euro pro Monat. «Das ist nicht viel, aber wenn Sie wie die meisten Menschen eine monatliche Handyrechnung von etwa 30 bis 60 Euro haben, so würden wir im Wesentlichen den Grossteil Ihrer monatlichen Telefonkosten übernehmen», so der Betreiber.

(bert/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Grossbritannien ist zum grössten Technologie-Hub für App-Entwicklungen aufgestiegen. Das geht aus einer ... mehr lesen
Die Vernetzung mit US-Konzernen macht die Insel zum Tech-Hub-Zentrum.(Symbolbild)
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
Die professionelle und zeitgemässe Zweifaktor-Authentisierung
Ladestationen für Mobiltelefone für Ihr Geschäft
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Publinews Das Telefonmuseum Telephonica in Islikon erzählt die Geschichte der Telekommunikation von den Anfängen bis hin zur heutigen digital vernetzten Gesellschaft. Besuchen Sie uns und erleben Sie Telefongeschichte zum Anfassen, zum Hören und zum Fühlen - spannend inszeniert für Gross und Klein. mehr lesen  
«vitrivr»  Informatiker der Universität Basel haben ein Verfahren entwickelt, das eine Suche in Bild- und Videodatenbanken mithilfe von Handskizzen ermöglicht. mehr lesen  
eGadgets Ringe mit NFC-Technologie  Die von Cornetto entwickelten «Commitment Rings» verhindern, dass Pärchen getrennt ... mehr lesen  
Die Commitment Rings werden via Smartphone-App registriert.
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nur ein ziemlicher Trottel kann annehmen, dass es etwas mit Zivilcourage zu hat, wenn er an einer ... Fr, 17.06.16 12:02
Rund 50 Prozent der beleidigenden Tweets werden von Frauen gesendet. (Symbolbild)
DOSSIER Social Media Frauenfeindlichkeit auf Twitter bleibt ein Problem Auch wenn der Twitter-CEO Dick Costello ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten