iPhone-Besitzer über mobiles Web frustriert

publiziert: Sonntag, 12. Okt 2008 / 09:15 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 12. Okt 2008 / 10:32 Uhr

San Mateo - Technisch weiterentwickelte Hightech-Smartphones wie das iPhone von Apple haben zwar die mobile Internetnutzung revolutioniert. An der Tatsache, dass ein Grossteil der Nutzer heute immer noch frustrierende Erfahrungen beim Websurfen auf dem Handy macht, ändern aber auch diese Geräte nichts.

Webseiten müssen für Endverbraucher noch optimiert werden.
Webseiten müssen für Endverbraucher noch optimiert werden.
9 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem ernüchternden Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung des US-Marktforschungsinstituts Keynote Systems.

Demnach ist die Frustrationsrate bei Usern, die über das iPhone bestimmte Webseiten nutzen wollen, derzeit noch zu hoch.

Ein besonderes Problem stellen in dieser Hinsicht offenbar Nachrichtenportale dar. So gaben etwa 60 bzw. 33 Prozent der iPhone-Besitzer an, dass sie mit den mobilen Homepagevarianten der Nachrichtenseiten von Yahoo bzw. Fox News unzufrieden seien.

Diese Resultate bedeuten, dass die Nutzerfreundlichkeit vieler mobiler Webseiten noch deutlich verbessert werden muss, kritisieren die Marktforscher.

Hardware auf Internet ausgelegt

«Das iPhone ist ein unglaublich innovatives Hightech-Smartphone. Unsere Studie zeigt aber deutlich, dass diese Innovation in punkto Surferlebnis im Web noch nicht recht angekommen ist», stellt Dan Richards, Senior Product Manager bei Keynote, fest.

Man habe sich deshalb im Rahmen der Untersuchung für das Apple-Gerät entschieden, weil es bereits vom Konzept her sehr stark auf die Internetnutzung ausgelegt sei. Zudem seien iPhone-Besitzer dafür bekannt, unter allen Smartphone-Usern am meisten Zeit im mobilen Web zu verbringen.

«Es gibt noch immer grosse Bereiche, die dringend für die Nutzung durch den Endverbraucher optimiert werden müssen», betont Richards.

Auch für die Werbebranche, die zunehmend das Mobiltelefon für ihre Zwecke entdecke, stelle die Unzufriedenheit der mobilen Websurfer ein ernstzunehmendes Problem dar. «Nur sehr wenige User des mobilen Internets klicken auf Werbeeinschaltungen. Das Problem liegt hier im Design der mobilen Webseiten», erläutert Richards.

Individuelle Optimierung

«Die mobile Nutzung des Internets auf dem Handy wird für die Nutzer gerade erst richtig interessant», erklärt Björn Brodersen vom Online-Handytarif-Berater Teltarif auf Anfrage. Das Problem, dass auch Besitzer neuer Hightech-Smartphones wie dem iPhone in ihrer Erfahrung mit dem mobilen Websurfen unzufrieden seien, sieht der Mobilfunkexperte aber nicht in dem Ausmass gegeben.

«Die Handy-Technik hat sich enorm weiterentwickelt. Damit haben sich auch die Nutzungsbedingungen für die User deutlich verbessert», meint Brodersen. Es gäbe zudem eine Reihe von zusätzlichen Einstellungsmöglichkeiten, die es Handybesitzern erlauben würden, die Darstellung der ursprünglichen Webseiten für den Bildschirm ihres Mobiltelefons zu optimieren.

«Man kann davon ausgehen, dass sich in einigen Jahren das mobile Internet zum Massenmarkt entwickeln wird. Meiner Ansicht nach wird die Entscheidung über die weitere Entwicklung dieses Sektors aber eher über den Faktor Preis fallen als über technische Fragen», merkt Brodersen an.

Inzwischen gebe es bereits zahlreiche Tarifmodelle wie etwa nutzungsabhängige Abrechnungen und Flatrate-Angebote, die das Websurfen auf dem Handy wesentlich günstiger und flexibler gestalten würden. «Vor der Tarifwahl sollten sich die Verbraucher aber gut überlegen, wie oft und wofür sie das Internet unterwegs benötigen», so Brodersen abschliessend.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Reston - In den USA konnte das ... mehr lesen 1
Das «Sackmesser der Elektronik-Geräte».
eGadgets Apple stand in der Vergangenheit unter anderem dadurch in der Kritik, dass der Konzern Anbietern, die Software für das iPhone programmieren, eine Verschwiegenheitsklausel auferlegt hatte. Dadurch wurde der Meinungs- und Erfahrungsaustausch zwischen den Programmierern behindert. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
London/Hamburg - Bedrängt von der ... mehr lesen
Das 5800 XpressMusic soll Nokia wieder auf die Siegerstrasse bringen.
Nur die Bildbearbeitung und eine Slideshow fehlen noch.
Sunnyvale - Das Fotoportal Flickr hat ... mehr lesen
New York/Frankfurt - Der US-Suchmaschinenbetreiber Google ... mehr lesen
Google stösst mit einem eigenen Handy-Betriebssystem in den Markt für mobiles Internet vor.
Das iPhone unterstützt weder Flash noch Java.
eGadgets London - In Grossbritannien ist ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten ...
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu entwickeln. mehr lesen 
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core ... mehr lesen
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: ... mehr lesen  
Teil der Photonenpaarquelle mit den leuchtenden Glasfaser des optischen Faserverstärkers.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten