Hohe Erwartungen

iPhone 6: Bis zu 80 Mio. Geräte für 2014 erwartet

publiziert: Donnerstag, 15. Mai 2014 / 09:01 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Mai 2014 / 09:44 Uhr
Das neue iPhone 6 wird zwischen 60 und 80 Mio. mal hergestellt werden. (Symbolbild)
Das neue iPhone 6 wird zwischen 60 und 80 Mio. mal hergestellt werden. (Symbolbild)

Ulmen - Wenn es um den Marktstart für Apples neues iPhone 6 geht, muss sich die Zulieferindustrie wohl auf eine besonders harte Zeit einstellen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zwischen 60 und 80 Mio. der heiss erwarteten Smartphones werden betroffene Unternehmen noch in diesem Jahr zur Fertigstellung vorbereiten müssen.

Dieses Volumen umfasst dabei zwei verschiedene Modelle mit unterschiedlichen Displaygrössen, wobei weit über die Hälfte der Produktion auf das handlichere Gerät entfallen soll. Internen Quellen zufolge wird mit einem Absatzvolumen von weit mehr als zehn Mio. Geräten schon am ersten Wochenende nach der Produktverfügbarkeit gerechnet. Das wäre eine Verdoppelung gegenüber dem iPhone 5, das am ersten Wochenende nach seinem Erscheinen fünf Mio. Abnehmer gefunden hatte.

Waffe gegen Samsung

«Apple hat mit Entsetzen beinahe hilflos zusehen müssen, wie sich Samsung in den letzten drei Jahren vom Underdog zum Weltmarktführer bei Smartphones empor gekämpft hat», erklärt Raimund Hahn, CEO der Rhino Inter Group und Chairman des Global Mobile Forum im Diplomatic Council, einem internationalen Gesprächskreis von Führungskräften aus der Mobilkommunikationsbranche. Mit dem iPhone 6 wolle das Unternehmen aus Cupertino offenbar unter allen Umständen sicherstellen, eine wirksame Waffe in den Händen zu halten, um endlich einen Gegenangriff starten zu können, ist der Experte überzeugt.

Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, müssten verschiedene Faktoren zusammenpassen: «Dazu ist neben der Funktionalität, dem Design und dem grösseren Display vor allem auch die Lieferfähigkeit des iPhone 6 entscheidend», betont Hahn, der in diesem Zusammenhang von einem «enormen Druck auf die Zulieferer» spricht. Eine zweigeteilte Produktvorstellung aufgrund von Lieferproblemen - erst das kleinere 4,7-Zoll- und einen Monat später das grössere 5,5-Zoll-Modell - könne sich Apple im Grunde gar nicht leisten. «Weil viele Käufer vor allem in Asien warten, bis das komplette iPhone-Roundup 2014 vorliegt, bevor sie ihr Portmonait zücken», erläutert der Rhino-CEO.

Brodelnden Gerüchteküche

Der Marktstart des neuen iPhone-Modells wird nicht nur von Apple-Fans mit Spannung erwartet. Auch Branchenexperten sorgen mit verschiedenen «Insider-Meldungen» aus der brodelnden Gerüchteküche immer wieder gekonnt dafür, dass der Hype um das Smartphone aus Cupertino nicht abreist. Der Herstellerkonzern hüllt sich währenddessen wohl vollkommen bewusst völlig in Schweigen, um die Hysterie noch weiter anzukurbeln. Im Fall der aktuell bekannt gewordenen Absatzzahlen und Einschätzungen beruft sich Hahn allerdings auf «interne Quellen» und «direkte Drähte zur weltweiten Zulieferbranche».

(ww/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Alle iPhone-Fans sollten sich nun ... mehr lesen
So könnte das iPhone 6 aussehen.
So könnte die neue iWatch aussehen. Die iWatch soll anscheindend auf Saphierglas setzen. (Symbolbild)
San Francisco - Apples von den Medien «iWatch» getaufte Smartwatch wird ein flexibles Display haben, das dank künstlichem Saphir besonders robust ist. mehr lesen
Neuer Look, neue Funktionen: Apple OS X Yosemite.
San Francisco - Apple hat am Montag ein neues Betriebssystem für seine Mac-Computer vorgestellt. Es trägt den Namen «Yosemite» wie der Nationalpark in Kalifornien. Unter anderem ... mehr lesen
Cupertino - Unter dem Druck neuer ... mehr lesen
Apple verkaufte in den vergangenen drei Monaten 43,7 Millionen iPhones.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Von der vermeintlichen Entscheidung Apples zu den iPhone-6-Akkus unberührt, stellt Dynapack die Bauteile für das aktuelle iPhone 5 her.
Taipeh - Apple wird die Akkus für seine neue iPhone-Generation von zwei Herstellern produzieren lassen - der taiwanesischen Simplo Technology und der chinesischen Desay Battery Technology. mehr lesen
Rancho Santa Margarita/Wien - Brancheninsidern zufolge könnte das iPhone 6 sowie die neue Generation der Apple-Tablets aus Liquidmetal hergestellt werden. mehr lesen 
Verkaufen Sie uns Ihr iPhone, iPad oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent Google nach. Wenn im August das neue Betriebssystem Android 12 auf die ersten Mobilgeräte gespielt wird, dann kann der/die Benutzer:in die Werbe-ID AAID vollständig vor Zugriffen verstecken und damit das Werbetracking stark erschweren. mehr lesen  
Best of Swiss Apps 2018
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten