Zu teuer: Briten schicken das iPad in die Wüste

publiziert: Freitag, 12. Nov 2010 / 19:51 Uhr
Darauf haben die Briten (noch) nicht gewartet.
Darauf haben die Briten (noch) nicht gewartet.

London - Ein Grossteil der Briten will sich das iPad aufgrund seines vergleichsweise hohen Preises nicht leisten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Einer Umfrage des Researchers BroadbandGenie zufolge würden die Mehrheit der 1300 befragten britischen Computer-Nutzer keine 400 Pfund für das vermeintliche Wundertablet zahlen. Das sind nicht nur schlechte Vorzeichen für Apple, denn auch Rivale Samsung bewegt sich mit seinem Galaxy Tab in einer ganz ähnlichen Preisklasse.

Markt noch zu klein

«Ob nun iPad oder Galaxy. Beide Geräte sind nicht gerade Schnäppchen. Zudem ist der Markt relativ klein und viele Nutzer noch unentschlossen, ob die Geräteklasse tatsächlich einen Mehrwert bringt», erläutert Erste-Bank-Analyst Ronald-Peter Stöferle. Dass Apple mit seinem Gerät allein im dritten Quartal zu 95 Prozent den Tablet-Markt dominiere, sei aufgrund des noch äusserst überschaubaren Marktes kein Wunder.

Die Unentschlossenheit vieler britischer Konsumenten spiegelt sich in den erhobenen Zahlen wider. Mehr als 60 Prozent der befragten Verbraucher gaben an, das iPad sei ihnen «definitiv nicht» 400 Pfund oder mehr wert. «Obwohl die Briten die Idee eines Tablets mögen, sind sie nicht bereit, einen Haufen Geld dafür zu bezahlen», so BroadbandGenie-Editor Chris Marling. User würden lieber günstigere E-Reader, Smartphones, Netbooks sowie Notebooks einkaufen.

Warten auf die Telkos

Experten wie Stöferle gehen unterdessen davon aus, dass sich mit zunehmendem Wettbewerb in dem noch äusserst übersichtlichen Bereich auch etwas bei der Preisgestaltung ändert. Denn für eine 3G-Version des iPads müssen die Briten derzeit bis zu 700 Pfund auf den Tisch legen. Ausserdem bleibt offen, inwieweit sich mit weiteren Tablets am Markt das Betriebssystem Android durchsetzen wird.

Marling sieht zwei verschiedene Entwicklungsszenarien im Tablet-Markt. Einerseits wird es Mobilfunkkunden geben, die abwarten, bis die Telekommunikationsunternehmen Geräte mit SIM-Kartenverträgen günstiger anbieten. Andererseits wird die zunehmende Einführung von Tablets anderer Hersteller den Wettbewerb anheizen und die Preise aufmischen. Derzeit sind Tablets wegen ihres geringen Innovationsgrades nichts weiter als «teurer Luxus», so Marling.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jahresende - Jahresrückblickzeit. Und was wichtig war, definiert sich ja unterdessen dadurch, was gesucht wird. Auf ... mehr lesen
Niveauvolle Unterhaltung, die auf Google gesucht ist: Chatroulette!
Apple hat mit dem iPad erfolgreich vorgelegt.
Boston/Wien - Der Tablet-PC iPad ... mehr lesen
eGadgets Tablet-Computer wie Apples iPad stehen nach Einschätzung von Marktforschern ... mehr lesen
Das iPad von Apple ist bereits seit einigen Monaten erhältlich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten auch im Weltraum zum Einsatz kommen, etwa bei einer künftigen Mars-Mission.
Zukunftsvision: Drohnenschwärme könnten ...
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu entwickeln. mehr lesen 
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, ... mehr lesen  
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Constanca Rosa, Forscherin am Imperial College London, bereitet die MEDUSA Drohne für den Start vor.
Umweltbeobachtungen in der Luft und unter Wasser  Dübendorf, St. Gallen und Thun, 14.06.2022 - Eine neue «duale» Drohne kann sowohl fliegen als auch auf dem Wasser landen, um ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten