Zappen mit dem Handy

publiziert: Donnerstag, 20. Okt 2005 / 10:47 Uhr / aktualisiert: Freitag, 21. Okt 2005 / 09:26 Uhr

Mit einer neuen Technik für Mobilfunknetze sollen Handynutzer wie zu Hause fernsehen können.

Das zum Fernsehen Zappen taugliche Handy SXG 75 von Siemens.
Das zum Fernsehen Zappen taugliche Handy SXG 75 von Siemens.
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Mobile-TV-Streaming von Siemens ermöglicht das Zappen durch verschiedene Kanäle, also ein Umschalten per Tastendruck in Sekundenschnelle. Bei bereits vorhandenen Streaming-Lösungen dauert der Wechsel des Kanals in der Regel bis zu 15 Sekunden. Lange Download-Zeiten sollen ebenfalls der Vergangenheit angehören, weil die Daten praktisch in Echtzeit auf das Endgerät kommen – damit sind auch Live-Übertragungen etwa von Fussballspielen denkbar. Mobilfunkbetreiber können ihren Kunden mehrere TV-Kanäle flächendeckend über die bestehenden GPRS und UMTS/W-CDMA Netze anbieten. So setzt Vodafone die Technik bereits in mehreren Ländern erfolgreich ein.

Verbindung beim Zappen bleibt bestehen

Der Clou an der Lösung von Siemens Communications ist, dass die Verbindung zwischen Handy und Streamingserver auch während eines Wechsels des TV-Senders bestehen bleibt. Das Umschalten erfolgt auf dem Netzserver, der Nutzer bemerkt davon nichts und hat sofort das neue Bild. Bei anderen Lösungen muss die Verbindung getrennt werden. Das Handy muss daher erneut Kontakt zum Server aufnehmen. Für einen Senderwechsel brauchen diese Systeme mehrere Sekunden.

Technik ermöglicht Video-on-demand

Neben dem aktuellen Fernsehprogramm können die Mobilfunkanbieter auch Video-on-demand zur Verfügung stellen, bei denen Nutzer Sendungen beliebig aus einem Angebot wählen können. Dazu wird das TV-Signal so digitalisiert, dass es optimal an das Endgerät und die vergleichsweise geringe Grösse des Displays angepasst ist. Mit dem UMTS-Standard liefern gängige Geräte mit 128 kBit/s gute Bilder. Auch im GPRS-Netz bei Bandbreiten von rund 40 kBit/s funktioniert die Technik.

Siemens treibt zudem auch die DVB-H-Technik (Digital Video Broadcast for Handhelds) voran. Das ist eine eigens für mobile Geräte entwickelte Kodierung des in Ballungsräumen bereits ausgestrahlten DVB-T-Fernsehsignals. Bei einem Feldversuch in Tschechien gelang es Siemens nach eigenen Angaben, als einzigem Anbieter, ein funktionierendes System aufzubauen, bei dem die Netzinfrastruktur nahtlos mit den Endgeräten zusammenpasste.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Frankfurt - Die vom taiwanischen ... mehr lesen
Clemens J. Joos bleibt CEO des Mobile-Bereichs.
Der Markt in China für Handy-Inhalte wächst.
In China soll jetzt eine entsprechend ... mehr lesen
Noch vor kurzem gab es heftige ... mehr lesen
Das neue Siemens Outdoor Handy M75.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit der nächsten Generation eines VR-Handschuhs sollen virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden.
Mit der nächsten Generation eines VR-Handschuhs sollen virtuelle ...
eGadgets Gemeinsam mit Experten der EPFL und der ETH Zürich forscht ein Team der Empa an der nächsten Generation eines VR-Handschuhs, mit dem virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden. Der Handschuh soll auf den Benutzer massgeschneidert sein und weitgehend automatisch produziert werden können - im 3D-Druckverfahren. mehr lesen  
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über ... mehr lesen  
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC ... mehr lesen
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -1°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bedeckt, etwas Schnee
Basel -1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bedeckt
St. Gallen 0°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 1°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee bedeckt, etwas Schnee
Luzern 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen bedeckt, etwas Schnee
Genf -1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregen
Lugano 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten