Daten und Einstellungen vom Smartphone sichern

Wie man ein komplettes Backup seines Handys erstellt

publiziert: Dienstag, 5. Jul 2011 / 14:25 Uhr
Ist das Handy kaputt, kann man alle seine Daten auch auf ein neues Telefon übertragen - wir zeigen wie.
Ist das Handy kaputt, kann man alle seine Daten auch auf ein neues Telefon übertragen - wir zeigen wie.

Eigentlich könnte es doch ganz einfach sein: Smartphone per USB, Bluetooth oder WLAN mit einem Computer verbinden - und schon startet automatisch eine Software und führt eine komplette Datensicherung durch. Kontakte, Kalender, Fotos und Einstellungen wandern in eine Sicherungskopie auf dem Computer. Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es (leider) etwas anders aus.

3 Meldungen im Zusammenhang
Während einige Handy-Plattformen von Haus aus vorbildliche Datensicherungs- und Backup-Konzepte an Bord haben, müssen andere vollständig ohne auskommen. Das bedeutet für den Anwender: Nachrüsten erforderlich. Wir zeigen, welche Optionen die verschiedenen Systeme und Hersteller ab Werk bieten.

Android: Hersteller gehen ihre eigenen Wege

Googles Android-Betriebssystem kommt standardmässig ohne Backup-Lösung. Kontakte, Kalender und E-Mails kann der Nutzer zwar kostenfrei über den Google-Account sichern. Dazu ist es aber notwendig, diese persönlichen Daten Google anzuvertrauen. Viele Nutzer wollen das nicht und schauen daher in die Röhre.

Über den Android Market stehen immerhin zahlreiche Programme, zum Teil sogar kostenlos, als Download bereit - ein umfangreiches Backup-Programm gibt es aber nicht. Es sei denn, Sie haben in das Betriebssystem eingegriffen und verfügen über Root-Rechte. Die meisten Tools, die ohne Root-Zugriff auskommen, sichern nur bestimmte Teile der Nutzerdaten, etwa SMS, E-Mails oder Apps. Die mit diesen Programmen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten haben wir in einem eigenen Artikel zusammengefasst.

Um diese Lücke zu füllen, liefern die Hersteller von Android-Smartphones zum Teil eigene Lösungen mit den Geräten aus. HTC legt seinen Smartphones zum einen das Programm HTC Sync bei, mit dem sich Kontakte & Co. mit Outlook auf dem Computer synchronisieren lassen. Zum anderen können Kunden neuerer Smartphones HTCsense.com nutzen, der Dienst ist aber nicht für alle Geräte verfügbar. Neben Fernlöschung und Ortung des Handys steht auch eine Sicherung zur Verfügung.

Auf einigen Modellen von Sony Ericsson wie dem Xperia X10 ist das Programm «Backup & Restore» vorinstalliert, das Anruflisten, Kontakte, SMS, Lesezeichen, Einstellungen und Apps als Market-Links auf der SD-Karte sichern kann. Bei neueren Modellen wie dem Xperia Arc fehlt eine solche Software aber. Bei Samsung kann der Nutzer mit dem PC-Programm Kies immerhin Kontakte, Kalendereinträge und Multimedia-Dateien sichern. Ein Vollbackup steht aber auch hier nicht bereit. LG stattet seine Android-Smartphones nicht mit einer Backup-Lösung aus.

Windows Phone 7

Das neue Windows-Betriebssystem für Smartphones Windows Phone 7 kann zwar Backups des gesamten Geräteinhalts erstellen. Dies geschieht aber nur vor einer Aktualisierung des Betriebssystems. Dazu muss das Smartphone per USB an den Computer angeschlossen und die Zune-Software installiert sein. Findet Zune ein Update, erstellt das Programm automatisch eine Vollsicherung des Smartphones, die sich bei Problemen zurückspielen lässt. Ein Backup direkt im Smartphone oder über Cloud-Dienste ist aktuell noch nicht vorgesehen. Wollen Sie die Sicherung manuell anstossen, können Sie sich eine kostenfreie Software der XDA Developer anschauen.

Der Vorgänger von Windows Phone 7, Windows Mobile, ist zwar kein aktuelles Betriebssystem mehr, läuft aber immer noch auf vielen Smartphones. Daher wollen wir Windows Mobile auch hier kurz berücksichtigen. Eine Offline-Backup-Funktion hat das betagte System nicht an Bord. Dafür stehen im Internet zahlreiche, zum Teil kostenfreie Programme bereit, die diesen Job übernehmen.

Eine sehr beliebte Software ist SPB Backup, sie schlägt aber mit 25 US-Dollar zu Buche. Wichtige Daten wie Kontakte, Kalender und SMS können Sie auch über den Dienst «My Phone» sichern, der sich drahtlos mit Microsoft-Servern verbindet und auch automatisch Sicherungen erstellen kann. Bei einigen Smartphones war My Phone bereits vorinstalliert, für alle anderen Windows-Mobile-Geräte gibt es die Software als Download im Marketplace.

Apple iPhone: Vorbildliches Konzept

Momentan müssen iPhone-Nutzer noch den «klassischen» Weg wählen. Beim Anschliessen des iPhone per USB (oder auch über WLAN) an einen PC oder Mac startet iTunes und führt eine vollständige Sicherung durch. Das bedeutet: Macht das iPhone Probleme, kann es jederzeit auf den Stand der letzten Sicherung zurückgesetzt werden. Eine solche lässt sich auch manuell starten (Rechtsklick auf das Gerät in iTunes, Schaltfläche «Speichern») und über einen Auswahldialog (Rechtsklick, «Aus Backup wiederherstellen») einfach zurückspielen. Aber Vorsicht: iTunes speichert immer nur die letzte Sicherung. Wollen Sie mehr als eine behalten, müssen Sie die Sicherungsdateien nochmals manuell an einen anderen Ort kopieren. Die Daten legt iTunes in folgenden Ordnern ab:

Mac: ~/Library/Application Support/MobileSync/Backup/

Windows XP: \Dokumente und Einstellungen\«Benutzername»\AnwendungsdatenApple Computer\MobileSync\Backup\

Windows Vista und Windows 7: \Users\«Benutzername»\AppData\Roaming\Apple Computer\MobileSync\Backup\

Zudem ist es nicht möglich, nur Teile einer Sicherung einzuspielen. Mit Zusatzsoftware lassen sich Details der Sicherung aber auf dem PC auslesen, etwa die E-Mails oder Kontakte. Dies funktioniert zum Beispiel mit dem Tool «iPhone Backup Extractor».

Mit der neuen Betriebssystem-Version iOS 5 rüstet Apple etwas weiter auf. Künftig sollen über den Dienst iCloud alle Apple-Geräte miteinander abgeglichen werden können. Im Idealfall wären dann etwa Kontakte, Kalender, Lesezeichen und Apps auf allen Geräten (iPhone, iPad, Mac) auf dem gleichen Stand. In der Grundversion soll der Dienst kostenlos sein und Apples bisherigen Online-Dienst MobileMe ersetzen.

(Johannes Michel/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cupertino - Der schon länger ... mehr lesen
Mac-Diebe haben's schwerer.
Erst als Beta verfügbar.
Vor wenigen Wochen hat Microsoft ... mehr lesen
Gerade im Urlaub ist ein Szenario ... mehr lesen
Ist das Handy weg, beginnt der Ärger.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem ... mehr lesen
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen  
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen Alleskönner sind kaum noch aus ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten