App aus Google Play entfernt - Lücke besteht weiterhin

WhatsApp Sniffer spioniert private Handy-Chats aus

publiziert: Samstag, 12. Mai 2012 / 09:56 Uhr
Im gesicherten, privaten Netz besteht keine Gefahr.
Im gesicherten, privaten Netz besteht keine Gefahr.

G Data, Anbieter von Sicherheitslösungen, hat jetzt in seinem Blog auf eine Sicherheitslücke aufmerksam gemacht, die den bei Smartphone-Nutzern beliebten WhatsApp Messenger betreffen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Betroffen sind Anwender, die WhatsApp auf einem Android-Smartphone verwenden und die Internet-Verbindung zumindest hin und wieder auch über öffentliche WLAN-Hotspots herstellen.

WhatsApp Sniffer nennt sich die Spionage-Software, die bis vor kurzem noch in Google Play zum Download bereitstand. Mit dem WhatsApp Sniffer ist es möglich, Messenger-Konversationen von WhatsApp-Nutzern mitzulesen, ohne dass der Betroffene etwas von der Spionage bemerkt. Voraussetzung ist, dass der Spion und der betroffene Chatter im gleichen WLAN-Netz eingebucht sind.

WhatsApp Sniffer aus Google Play entfernt

Google hat den WhatsApp Sniffer mittlerweile aus Google Play, dem zentralen Software-Shop für Android-Smartphones und -Tablets entfernt. Allerdings waren bis zur Löschung mehrere tausend Downloads zu verzeichnen. Zudem ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Installationsdatei für die Spionage-Software nach wie vor im Internet frei verfügbar ist.

Bei Android-Smartphones lässt sich Software im Gegensatz zum Apple iPhone und zum Windows Phone auch unabhängig vom offiziellen Appstore installieren. Dazu muss im Menü «Einstellungen» lediglich festgelegt werden, dass die Installation von Apps aus beliebigen Quellen möglich ist. Somit ist es denkbar, dass der WhatsApp Sniffer weiterhin neue Nutzer findet.

Vorerst WhatsApp nicht über öffentliche Hotspots nutzen

WhatsApp hat zwar gerade erst seine Android-App aktualisiert. Die neue Version des Messengers schliesst die Sicherheitslücke jedoch nicht. Somit ist der Nutzer des Messengers nach wie vor selbst gefordert, um sich vor möglichen Hacker-Angriffen zu schützen. Dazu sollte auf die WhatsApp-Nutzung über öffentliche WLAN-Hotspots verzichtet werden.

Stellt der Anwender die Internet-Verbindung am Smartphone über GPRS, UMTS oder LTE her, so besteht keine Gefahr, dass ungebetene Zeitgenossen die Dialoge mitlesen können. Auch private und verschlüsselte WLAN-Netze können weiterhin verwendet werden, da sich potenzielle Hacker hier im Gegensatz zu öffentlichen Hotspots nicht einbuchen können. Abzuwarten bleibt, wann WhatsApp mit der Veröffentlichung einer neuen Programm-Version reagiert, um die Lücke zu schliessen.

(Markus Weidner/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cupertino - Die Apple-Website für App-Entwickler ist Ziel eines Hacker-Angriffs ... mehr lesen
Der Hacker-Angriff ereignete sich bereits am Donnerstag. (Symbolbild)
Neue Version des Handy-Messengers ab sofort verfügbar. mehr lesen 
Der Messenger-Service WhatsApp hat ein Update seiner Android-App veröffentlicht. mehr lesen 
Noch vor wenigen Jahren gehörte die SMS zu den beliebtesten Anwendungen von ... mehr lesen
iOS, Android, Windows Phone und Blackberry haben bereits einen Messenger an Bord.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Publinews Samsung hat seine neue Galaxy S22-Serie auf dem letzten Samsung Event am 9. Februar vorgestellt. Hier verraten wir Ihnen, welche Innovationen sich der Hersteller ausgedacht hat und ob das Upgrade vom Vorgänger Ihr Geld wert ist. mehr lesen  
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer ... mehr lesen  
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten