Firefox OS

Web-Technologien bremsen den Betriebssystem-Neuzugang noch aus

publiziert: Mittwoch, 27. Feb 2013 / 15:02 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Feb 2013 / 10:27 Uhr
Der Neuzugang Firefox OS ist eines der heissen Themen des diesjährigen Mobile World Congress.
Der Neuzugang Firefox OS ist eines der heissen Themen des diesjährigen Mobile World Congress.

Der Neuzugang Firefox OS ist eines der heissen Themen des diesjährigen Mobile World Congress. Steht doch die Mozilla Foundation für maximale Offenheit und Transparenz, was es den eigenen Code angeht, und zugleich für maximale Verschlossenheit, was es die Daten der Nutzer angeht.

5 Meldungen im Zusammenhang
Auch soll der Nutzer weder die Einstellungen ändern noch gar sein Telefon rooten oder jailbreaken müssen, um Anwendungen aus Dritt­quellen zu installieren. Das neue mobile Betriebssystem der Mozilla-Stiftung steht für Freiheit statt Kontrolle. Etwas, wonach sich nicht nur viele Tk-Journalisten, sondern auch User sehnen. Doch leider hat das Betriebs­system bei einem ersten Test auf Alcatel-Smartphones keinen guten Eindruck hinterlassen.

Das neue Firefox-OS auf dem Alcatel OneTouch Fire Die Besonderheit von Firefox OS ist, dass alle Anwendungen und Dienste mit HTML5 und Javascript implementiert sind. Es gibt keine Programmier­sprache für native Apps mehr, wie zum Beispiel Objective-C für iOS oder Java für Android. Auf diesem Weg erhält man Einfachheit und Stabilität: Läuft der Browser stabil, kann keine App mehr crashen. Doch bei unseren Tests auf der Messe wurde der Preis offenbar, der dafür zu zahlen ist, nämlich Performance.

Firefox OS auf dem Alcatel OneTouch Fire getestet

Firefox OS war auf dem getesteten Alcatel OneTouch Fire viel zu langsam, um ein flüssiges Bediengefühl zu erreichen. Selbst in einfachen Einstellungs-Menüs dauerte es bei unseren Tests teils eine Sekunde, bis nach dem Berühren einer Schaltfläche eine Aktion sichtbar wurde, zum Beispiel das Umschalten in ein Untermenü oder die Aktivierung eines Ein-/Aus-Knopfes.

Das Menü des Alcatel OneTouch Fire Bei einer kleinen Spiele-App gaben wir den Versuch, diese zu starten, nach 20 Sekunden entnervt auf. Verschärft wurde das Problem der kleinen und grösseren Verzögerungen dadurch, dass kurze Antipper teils gar nicht angenommen wurden. Der Nutzer muss also immer die «Gedenksekunde» abwarten, um herauszufinden, ob das Gerät die letzte Eingabe nur langsam oder eben gar nicht bearbeitet hat.

Die weiteren Hardware-Einschränkungen des Alcatel OneTouch Fire - es ist deutlich kleiner als die meisten aktuellen Smartphones, zugleich dicker, und der Bildschirm löst schlechter auf, bei erheblich höherer Blickwinkel­abhängigkeit als die Masse der Konkurren­zgeräte - wären hinnehmbar, wenn man sich den günstigen Preis von unter 100 Euro vor Augen hält. Irgendwo muss man Abstriche machen. Aber ein Gerät mit «Feuerfuchs» zu titulieren, und dann eine lahme Ente abzuliefern, das wird zu Ärger und Enttäuschung bei den Usern führen.

Eindruck bestätigt sich beim Testen des ZTE open

Einen ähnlichen Eindruck hinterlässt Firefox OS auch auf dem zweiten getesteten Gerät, dem ZTE open: Die Reaktion ist langsam, wenn auch nicht ganz so langsam wie auf dem OneTouch Fire. So manches auf dem Testgerät installierte Spiel liess sich gar nicht erst starten, bei anderen blieb der Bildschirm lange dunkel, bevor überhaupt der Splash-Screen und der Ladebalken sichtbar wurden. Man fühlt sich in die Zeiten der Java-Spiele auf Feature Phones zurückversetzt.

Der Browser des ZTE open lädt die teltarif-Startseite in der Web-Version in akzeptabler Zeit und scrollt darin auch halbwegs flüssig. Die Mobil-Version ist erstaunlicherweise nicht viel schneller. Beide haben eine recht hohe Verzögerung nach dem Klicken eines Links, bis das Laden der nächsten Seite beginnt. Dieser Test deutet darauf hin, dass vielleicht gar nicht der Browser die Hauptbremse ist, sondern möglicherweise die Kommunikation von Touch-Events vom Linux-Betriebssystem zum Browser hängt.

In der aktuellen Version ist Firefox OS also nicht mehr, als ein Spielzeug oder eine Machbarkeitsstudie. Schön, dass es überhaupt funktioniert. Und hoffentlich wird bis zum Erscheinen der ersten Geräte noch kräftig an der Performance-Schraube gedreht. Das würde nicht nur dem neuen mobilen Betriebs­system gut tun, sondern auch dem Desktop-Browser Firefox, dessen Javascript-Engine heutzutage der Webkit-Konkurrenz à la Safari oder Chrome teils deutlich hinterhinkt. Mal schauen, was sich hier bis zur Auslieferung der ersten Geräte noch tut.

(Kai Petzke/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Anfang des Jahres 2013 wurden sie vorgestellt, auf dem Mobile World Congress ... mehr lesen
Die Rede ist von den Smartphones Keon und Peak vom kleinen spanischen Mobilfunk-Hersteller Geeksphone.
Der spanische Online-Händler Geeksphone zeigt auf dem Mobile World Congress (MWC) seine eigenen Smartphones mit Mozillas Firefox OS.
Der spanische Online-Händler Geeksphone zeigt auf dem Mobile World Congress (MWC) seine eigenen Smartphones mit Mozillas Firefox OS. Die Smartphones sind zwar schon seit einer Weile ... mehr lesen
Mozilla feiert einen Durchbruch für sein kommendes neues ... mehr lesen
Mozillas Robert Nyman gab an, dass beide Modelle bereits Anfang Februar an die Entwickler ausgeliefert werden. (Symbolbild)
Homescreen und die Firefox-Erweiterung mit der Simulation im separaten Fenster.
Neues Smartphone-Betriebssystem ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem ... mehr lesen
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur ... mehr lesen  
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
Lugano 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten