Vorsicht: WhatsApp-Klau via GSM-Codes

publiziert: Montag, 20. Jun 2022 / 14:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 22. Jun 2022 / 11:00 Uhr
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.

Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS schreiben begrenzt, mit der Ausweitung des (mobilen) Internets weiteten sich auch die Optionen aus.

Zwar stehen Anrufe und SMS-Nachrichten noch immer auf der Liste, doch haben Messenger mittlerweile ganz klar die Überhand. Vielen wird an dieser Stelle sofort WhatsApp einfallen, da die App quasi Vorreiter in dieser Kategorie ist. Damit das so bleibt, werden immer wieder neue Funktionen eingespielt und das Design an manchen Stellen angepasst. Vor Kritik und abfallenden Nutzerzahlen bleibt WhatsApp aber auch nicht verschont, perfekt ist also auch der grüne Messenger nicht.

Und dann gibt es da noch das Thema mit der Sicherheit, die die Entwickler durchaus ernst nehmen. Zum Beispiel muss bei der Einrichtung die Telefonnummer verifiziert werden und auch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist vorhanden. Klingt gut, allerdings sind auch Grenzen vorhanden. Beispielsweise haben die Entwickler keinen Einfluss darauf, welche Nachrichten man bekommt beziehungsweise versendet. Eine nicht zu unterschätzende Gefahr, die von Kriminellen ausgenutzt wird. Und zwar nicht nur einmal, sondern regelmässig mit neuen Fallen. Aktuell beziehungsweise zukünftig könnten die Angreifer vermehrt auf GSM-Codes setzen. Das Fiese daran: Es ist eine einfache, unauffällige und nicht sofort erkennbare Falle.

Bevor es aber näher um diese Betrugsmasche geht, sei noch einmal darauf hingewiesen, dass man gut auf sein Smartphone aufpassen sollte. Fällt es nämlich auf den Boden, dann sind Schäden die Regel. Manchmal passieren Defekte aber auch ohne äussere Einflüsse und auf natürliche Weise. In die letztere Abteilung fällt zum Beispiel der Akku, der mit der Zeit an Kapazität verliert. Im Ernstfall muss man aber nicht gleich den Kopf in den Sand stecken, denn man kann sein Gerät beispielsweise jederzeit und mit Professionalität bei doc-phone.de reparieren lassen.

Die Masche mit den GSM-Codes

Wer sich mit Handys ein wenig auskennt, der wird auch die GMS-Codes kennen. Diese gibt man einfach über den Ziffernblock ein und drückt auf die grüne Hörertaste. Also so, als würde man jemanden anrufen. Die GMS-Codes stellen eine Art Schnelleinstellung dar, mit denen man sich Umwege erspart. Zum Beispiel kann man mit den Codes den PIN ändern, sich die IMEI anzeigen lassen oder auch das Anklopfen ein- oder ausschalten.

Ein paar Beispiele:
  • *43# - Anklopfen aktivieren
  • #43# - Anklopfen deaktivieren
  • **04*alter PIN*neuer PIN*neuer PIN# - den PIN-Code ändern
  • **21*Rufnummer# - Gespräche auf die eingegebene Rufnummer umleiten

In dieser Liste ist auch schon die Betrugsmasche mit den GSM-Codes für WhatsApp. Genauer gesagt geht es um die Rufumleitung, die dem Opfer per Nachricht gesendet wird. Man erhält also die Aufforderung, dass man den GSM-Code mit der Rufumleitung eingeben soll. Selbstverständlich wird das Ganze «nett» verpackt. Weiss man nichts von dieser Betrugsmasche und führt den Code aus, dann werden alle eingehenden Anrufe auf die Nummer des Betrügers umgeleitet. Dieser kann jetzt WhatsApp mit der Rufnummer des Opfers einrichten und die Verifizierung via Anruf vornehmen. Und wie bereits erwähnt, geht der Anruf jetzt dank der Rufumleitung beim Betrüger ein und dieser kann den Prozess problemlos vollenden. Die Personen hinter dem Missbrauch haben sich nun mit der Nummer der/des Geschädigten beim grünen Messenger registriert und alle angeschriebenen Kontakte denken nun, dass es die betroffene Person ist. Die Nummer stimmt schliesslich und so fällt auch das Leihen von Geld usw. viel leichter.

Eine ausgeklügelte Masche

Das Schlimme ist, dass der Verifizierungsprozess in diesem Fall völlig legal abläuft und WhatsApp den Betrug gar nicht erkennen kann. Das Opfer wird es unter Umständen auch nicht sofort registrieren, irgendwann fällt es aber auf, da keine Anrufe mehr durchkommen beziehungsweise diese auf dem Handy der Kriminellen landen.

Der erste Schritt für das Opfer ist die Deaktivierung der Rufumleitung. Hierfür ist der GSM-Code ##21# zuständig. Danach sollte man ein Backup von WhatsApp machen und die App neu installieren und einrichten. Jetzt kommt der Anruf für die Verifizierung auch wieder richtig an, selbstverständlich kann man auch die SMS-Option nutzen.

Indien ist Vorreiter

Die Betrugsmasche ist in Indien entdeckt worden, hat aber aufgrund der weltweit verfügbaren GSM-Codes eine sehr grosse Ausbreitungsgefahr. Die Wahrscheinlichkeit ist demnach gross, dass es auch in anderen Ländern dazu kommen wird.

Vorsicht ist bei WhatsApp das A und O

Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich niemals eine unbekannte Nummer anrufen, niemals auf einen unbekannten Link klicken und auch niemals irgendwelche Schritte befolgen. Ist man unsicher, dann können sowohl Suchmaschinen als auch Freunde/Bekannte mit besseren Kenntnissen helfen.

(fest/pd)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 13°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten