Terahertz-Geräte machen Kontrollen noch effektiver

publiziert: Dienstag, 25. Nov 2014 / 19:04 Uhr
Körper-Scan eines herkömmlichen Mega-Hertz-Scanners.
Körper-Scan eines herkömmlichen Mega-Hertz-Scanners.

Evanston - Terahertz-Technologie soll künftig dafür sorgen, dass explosives Material oder chemische Stoffe beziehungsweise gefährliche biologische Substanzen aus sicherer Entfernung aufgespürt werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Mit entsprechenden Geräten sollen unter anderem öffentlichen Räume wie Flughäfen oder Bahnhöfe sicherer werden als jemals zuvor.

Single-Komponenten-Lösung

Heute sind Terahertz-Apparaturen noch grosse Multikomponenten-Systeme, die komplexe Vakuumsysteme und sündhaft teure kryogenische Kühlung benötigen. Der Transport gestaltet sich oft schwierig, auch sind Bedienung und Wartung komplex. "Eine Single-Komponenten-Lösung, die auch unter Raumtemperatur funktioniert, wäre wünschenswert, wenn es um die nächste Geräte-Generation geht", so Manijeh Razeghi von der McCormick School of Engineering and Applied Science.

Das Team arbeitet an der Entwicklung eines solchen Gerätes. »Ich bin sehr zufrieden mit den Ergebnissen. Niemand hätte so etwas noch vor wenigen Jahren für möglich gehalten«, verdeutlicht Razeghi. Die Experten haben eine gut abstimmbare und starke Terahertz-Quelle bei Raumtemperatur erzeugt. Die Quelle erreichte eine Energie von 1,9 Milliwatt bei einer Frequenz von ein bis 4,6 Terahertz.

Tuning bei Raumtemperatur

Razeghi und ihr Forscherteam konnten die Tuning-Bandbreite bei Raumtemperatur von 2,6 bis 4,2 Terahertz abstimmen. Das potenzielle Anwendungsspektrum für hochpräzise arbeitende Terahertz-Geräte ist äusserst breit. So lassen sich die Geräte für medizinische Zwecke genauso zur Anwendung bringen wie für bildgebende Verfahren im Weltall und für Sicherheitschecks.

 

 

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boston - Um Terahertz-Sensoren praxistauglicher zu machen, hat ... mehr lesen
Bekannt geworden ist die Terahertz-Technik durch die Nackt- oder Körperscanner an Flughäfen.
Kritiker monierten immer wieder, dass die erzeugten Bilder von Nacktscannern die Privatsphäre oder sogar die Menschenwürde verletzen würden.
Washington - Nacktscanner an US-Flughäfen mit umstrittener Röntgenstrahlung sollen ab Juni abgebaut werden. Grund für die Demontage sei das Unvermögen des Herstellers Rapiscan, ... mehr lesen
Rom - In Italien wird der Einsatz ... mehr lesen
Die Scanner sind eine Verletzung der Intimsphäre, so die Meinung der Kritiker.
Brüssel - Die Verteilung der Kosten ... mehr lesen
Scanner (rechts) sind deutlich teurer als herkömmliche Detektoren.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit der nächsten Generation eines VR-Handschuhs sollen virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden.
Mit der nächsten Generation eines VR-Handschuhs sollen virtuelle ...
eGadgets Gemeinsam mit Experten der EPFL und der ETH Zürich forscht ein Team der Empa an der nächsten Generation eines VR-Handschuhs, mit dem virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden. Der Handschuh soll auf den Benutzer massgeschneidert sein und weitgehend automatisch produziert werden können - im 3D-Druckverfahren. mehr lesen  
Ein Blick auf neue Funktionen des Fensters in den kommenden Jahren  Fünf Dinge soll ein Fenster leisten: Licht hereinlassen, Wärme dämmen, Belüftung ermöglichen und einbruchssicher sein. Längst sind Forschungseinrichtungen dabei, neue Funktionen für Fenster zu erschliessen. Teilweise klingen die Perspektiven nach Science Fiction, doch der Science-Anteil überwiegt klar. Im Folgenden finden Sie einige potenzielle Entwicklungen für die kommenden Jahre. mehr lesen  
Neuer, vielversprechender Ansatz im Kampf gegen Impfektionskrankheiten.
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten