Telekomkonzerne in Europa bauen massiv Schulden ab
publiziert: Donnerstag, 12. Jun 2003 / 23:01 Uhr

Die grossen Telekom-Konzerne in Europa sind derzeit allesamt mit dem Abbau ihrer Schuldenberge beschäftigt. Im Handelsblatt wurden heute aktuelle Zahlen veröffentlicht.

Abbau der Schulden bei den Telekomkonzerne.
Abbau der Schulden bei den Telekomkonzerne.
Danach wird die Deutsche Telekom ihr Sparziel von mehr als sechs Milliarden Euro in diesem Jahr übererfüllen können, da mit Verkaufserlösen von sieben bis acht Millarden Euro gerechnet wird. Mittlerweise ist der Schuldenberg auf noch immer gewaltige 56,3 Milliarden Euro geschrumpft.

Der nächstgrösste Telekomkonzern, France Télécom, konnte die Verschuldung durch die Erlöse aus der Kapitalerhöhung von 15 Milliarden Euro Anfang April bereits von 68 auf 50 Milliarden Euro reduzieren. Bis 2005 sollen weitere 15 Milliarden Euro abgebaut werden.

British Telecom, die jetzt unter BT Group firmiert, hat sich vor zwei Jahren komplett von seiner Mobilfunksparte getrennt und den Schuldenberg konsequent von 22,4 Milliarden Euro im vergangenen Jahr auf jetzt 13,9 Milliarden Euro gesenkt. Dazu trug unter anderem der Verkauf von Cegetel für 4 Milliarden Euro bei. Nicht ganz so gut sieht es bei der Telefónica aus, die ihre Schulden von 28,6 Milliarden Euro auf 21,5 Milliarden Euro drücken konnte.

Auch die Telecom Italia hat mit dem Verkauf ihrer Gelbe-Seiten-Tochter für 5,7 Milliarden Euro einen grossen Schritt zum Abbau ihrer Schulden getan, die durch die Fusion mit Olivetti von 20,6 Milliarden auf 40 Milliarden Euro in diesem Jahr gestiegen waren. Bis Ende nächsten Jahres will Telecom Italia die Verbindlichkeiten wieder auf 34 Milliarden Euro senken. Der grösste europäische Mobilfunkkonzern Vodafone hatte nie einen so dramatischen Anstieg der Schulden riskiert wie die Ex-Monolpolisten. Der Schuldenstand von rund 20 Milliarden Euro ist gemessen am Jahresumsatz von 44 Milliarden Euro vergleichsweise gering.

So beeindruckend der Schuldenabbau sich derzeit darstellt - es drängt sich die Frage auf, wie es weitergeht, wenn die Unternehmen ihre vorher im Expansionsfieber eingekauften Beteilungen alle wieder veräussert haben. Denn ein Ende der Beteilungsverkäufe im Telekommunikationsmarkt ist absehbar. Dann müssen die Konzerne den weiteren Schuldenabbau aus den Erträgen ihres operativen Geschäfts leisten - spätestens dann wird sich zeigen, wie nachhaltig die Sanierungspläne der Manager angelegt waren.

(bert/sda)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein ...
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen Alleskönner sind kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Doch bis zur neuesten Generation der Smartphones war es ein langer Entwicklungsweg. mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Das Galaxy S22 ist nah an der Perfektion.
Publinews Samsung hat seine neue Galaxy S22-Serie auf dem letzten Samsung Event am 9. Februar vorgestellt. Hier verraten wir Ihnen, welche ... mehr lesen  
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges ... mehr lesen  
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
EGADGETS: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten