Tablet HTC Flyer im ersten Test

publiziert: Freitag, 4. Mrz 2011 / 15:11 Uhr
HTC Flyer.
HTC Flyer.

Wie berichtet hat HTC auf dem Mobile World Congress im Februar sein erstes Multimedia-Tablet auf Basis des Android-Betriebssystems vorgestellt. Das Unternehmen Vodafone zeigt das HTC Flyer, so der Name des Tablets, als eines der Highlights, auf seinem Messestand auf der CeBIT in Hannover. Wir hatten Gelegenheit, das Gerät einem kurzen Test zu unterziehen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Beim HTC Flyer handelt es sich um eines von nur wenigen neuen Tablets mit einem 7 Zoll grossen Touchscreen. Von der Grösse her spielt das Gerät damit in der gleichen Liga wie das Samsung Galaxy Tab der ersten Generation und das Blackberry Playbook, während die Tablets von Motorola, LG und das neue Samsung-Modell deutlich grösser sind.

Gute Verarbeitung - intuitive Bedienung

Das HTC Flyer ist sehr gut verarbeitet und hinterlässt einen deutlich besseren Eindruck als der «Plastikbomber» Samsung Galaxy Tab. Allerdings hat dies auch Nachteile. So ist das HTC Flyer schwerer als das Pendant von Samsung. Das könnte im ständigen mobilen Gebrauch etwas störend wirken.

Aktuell basiert das Tablet des taiwanesischen Herstellers noch auf dem Betriebssystem Android 2.2 (Froyo). Bis zur Markteinführung, die für April erwartet wird, soll Gingerbread zur Verfügung stehen. Trotz dieser eigentlich für Smartphones gedachten Android-Varianten hat der Hersteller auf die Möglichkeit, klassische GSM-Telefonate zu führen, verzichtet. Diesbezüglich bleibt das Samsung Galaxy Tab demnach ein Unikat. Im Vergleich zum Samsung-Modell fällt sofort die auch von den HTC-Smartphones bekannte Sense-Oberfläche auf. Wer auch ein Handy des Herstellers nutzt, wird sich sofort auskennen. Ansonsten ist das System aber intuitiv bedienbar. Der Touchscreen hinterlässt auf den ersten Blick einen guten Eindruck: satte Farben und scharfe Konturen. Auf den zweiten Blick sind jedoch Rasterpunkte auf dem Display zu sehen, die je nach Blickwinkel etwas störend wirken.

Schnellerer Prozessor wäre wünschenswert

Das Scrollen durch die Menüs war nicht immer ganz flüssig. Einen ähnlichen Effekt gibt es auch beim Samsung Galaxy Tab. Beim Samsung-Modell ist das aber eher zu verzeihen, zumal das Gerät schon ein halbes Jahr alt ist, während das HTC Flyer gerade erst in der Markteinführung ist und somit einen etwas stärkeren Prozessor verdient hätte.

Der Fairness halber sei aber nochmals erwähnt, dass das Tablet noch mit einer Beta-Firmware ausgestattet ist. Wie gut sich das HTC Flyer im praktischen Einsatz schlagen wird, lässt sich demnach erst sagen, wenn die Gingerbread-Software zur Verfügung steht.

Notizen handschriftlich und mit Evernote synchronisiert

Nett ist die Notizen-Funktion, die HTC über die Sense-Oberfläche in die Firmware eingebunden hat. Der Dienst wird mit Evernote synchronisiert, das es auch als PC-Software sowie als Apps für iOS, Android, Blackberry und andere Smartphone-Plattformen gibt. Die Basis-Version, die für den normalen Gebrauch ausreichend ist, ist kostenlos.

Eine weitere Besonderheit gegenüber anderen Android-Tablets ist der mitgelieferte Stylus, über den sich das Gerät alternativ zu den Fingern bedienen lässt. Dabei können sogar handschriftliche Notizen gemacht werden. Farbe und Schrift-Dicke lassen sich einstellen. Allerdings muss man schon etwas fester aufdrücken, um zu gewährleisten, dass die Schrift erkannt wird.

Ansonsten verfügt das HTC Flyer abseits der fehlenden Telefonschnittstelle über die gleichen Features, die auch Smartphones mit Froyo bzw. Gingerbread mit sich bringen. Alle Google-Dienste sind vorinstalliert und auch die WLAN-Hotspot-Funktion ist vorhanden.

Fazit: Aktuell bestes Android-Tablet mit 7-Zoll-Monitor

Das HTC Flyer ist eine schöne Alternative zum Samsung Galaxy Tab für alle Interessenten, die ein 7-Zoll-Tablet suchen. Das Gerät ist etwas schwerer, dafür aber deutlich besser verarbeitet. Die Bedienung über den mitgelieferten Stylus ist ungewohnt, aber macht Spass. Vor allem die Möglichkeit der handschriftlichen Notizen inklusive Speicherung über Evernote sind ein Mehrwert gegenüber Mitbewerbern.

Schade, dass der Hersteller keine Telefon-Schnittstelle vorgesehen hat. Das könnte der Preis dafür sein, dass das HTC Flyer perspektivisch mit Android 3.0 (Honeycomb) ausgestattet werden soll. Bleibt zu hoffen, dass dann andere von Froyo und Gingerbread bekannte Features wie der Mobile Hotspot erhalten bleiben.

(Ralf Trautmann/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit dem HTC Flyer hat der ... mehr lesen
Die Verkaufszahlen des ersten HTC-Tablets blieben weit hinter den Erwartungen zurück.
Apple iPad 2.
Apple hat mit dem iPad einen Boom bei den Tablet-Rechnern ausgelöst - allerdings ist dieser Erfolg zweischneidig: Zunehmend drängen weitere Hersteller mit neuen Modellen in den rasant ... mehr lesen
An der Mobile World Congress hat HTC neben neuen Modellen seiner bekannten Smartphones auch das lange erwartete Tablet HTC Flyer inklusive eigenem «Ökosystem» vorgestellt. Und die ganze Branche schaut hin. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Galaxy S22 ist nah an der Perfektion.
Das Galaxy S22 ist nah an der Perfektion.
Publinews Samsung hat seine neue Galaxy S22-Serie auf dem letzten Samsung Event am 9. Februar vorgestellt. Hier verraten wir Ihnen, welche Innovationen sich der Hersteller ausgedacht hat und ob das Upgrade vom Vorgänger Ihr Geld wert ist. mehr lesen  
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. Juli exklusiv in Japan verkauft. ... mehr lesen  
8 Millionen Euro-Finanzspritze  Die französische Suchmaschine Quant soll das Monopol von Google in Europa brechen und den ... mehr lesen  
Qwant setzt auf europäischen Datenschutz und Privatsphäre.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 20°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten