Telekommunikation
T-Mobile US kauft Verizon Funkspektrum für Milliardensumme ab
publiziert: Montag, 6. Jan 2014 / 16:43 Uhr
Die Deutsche Telekom greift auf dem US-Mobilfunkmarkt an.
Die Deutsche Telekom greift auf dem US-Mobilfunkmarkt an.

Die Deutsche Telekom greift auf dem wichtigen US-Mobilfunkmarkt mit aller Gewalt an. Die Tochter T-Mobile US will mit einem rund 3,3 Mrd. Dollar schweren Zukauf von Sendefrequenzen den Empfang verbessern und die Bandbreite für die datenhungrigen Smartphones erhöhen. Das Unternehmen ist der viertgrösste Mobilfunk-Anbieter in den Vereinigten Staaten.

4 Meldungen im Zusammenhang
T-Mobile US übernehme vom Marktführer Verizon Wireless «Frequenzen im unteren Bereich in vielen der amerikanischen Topmärkte», erklärte Firmenchef John Legere am Montag am Sitz in Bellevue im Bundesstaat Washington.

Die gekauften Lizenzen für die Frequenzen im Bereich von 700 Megahertz ermöglichen eine grössere technische Reichweite; sie erhöhen damit unter anderem den Empfang im ländlichen Raum und innerhalb von Gebäuden.

Komplett neu aufgestellte US-Tochter

Die Telekom hat ihre US-Tochter nach einem lange anhaltenden Kundenschwund komplett neu aufgestellt: T-Mobile US hat im vergangenen Jahr den Regionalanbieter MetroPCS geschluckt und versucht seitdem, durch neue Tarife und einen Ausbau des bislang löchrigen Netzes zu den Rivalen aufzuschliessen.

Mit Erfolg: Zuletzt konnte T-Mobile US die Zahl der Kunden um mehr als eine Million auf gut 45 Millionen steigern.

Erst im November hatte sich T-Mobile US am Kapitalmarkt frisches Geld für den Netzausbau besorgt. Das Unternehmen zahlt Verizon nun knapp 2,4 Mrd. Dollar in bar und legt noch eigene Frequenzlizenzen im Wert von 950 Mio. Dollar oben drauf. Das Geschäft soll bis zur Jahresmitte abgeschlossen sein, sofern die Behörden zustimmen.

Ursprünglich Verkaufspläne

Die Deutsche Telekom hatte ursprünglich versucht, ihre Tochter an den zweitgrössten US-Mobilfunkanbieter AT&T zu verkaufen. Allerdings hatten die Wettbewerbshüter im Land das Geschäft untersagt, weil sie steigende Preise fürchteten. T-Mobile US ist nun selbst an der Börse notiert. Die Telekom hält nach früheren Anhaben 67,5 Prozent der Anteile.

Gerüchten zufolge hat der japanische Kommunikationskonzern Softbank jedoch ein Auge auf T-Mobile US geworfen. Ihm gehört bereits der drittgrösste US-Mobilfunkanbieter Sprint. Auch der amerikanische Satellitenfernseh-Betreiber Dish soll Interesse gezeigt haben. Unklar ist, wie offen die Wettbewerbshüter einem solchen Geschäft gegenüber stünden.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bonn - Die Deutsche Telekom ist ... mehr lesen
Die deutsche Telekom machte 2013 einen Nettogewinn von 930 Mio. Franken. (Symbolbild)
Florierende Geschäfte. (Archivbild)
T-Mobile US schnappt den grösseren amerikanischen Mobilfunkanbietern durch neue Tarife und ein verbessertes Netz zunehmend Kunden weg. Die Tochter der Deutschen Telekom konnte im vierten Quartal ... mehr lesen
Köln/Bonn - Das Kölner Landgericht ... mehr lesen
Klausel zur Drosselung der Leitung in Verträgen für unzulässig erklärt. (Archivbild)
Es geht um den Verdacht, dass Anbieter von Internet-Zugängen gegen EU-Recht verstossen haben.
Brüssel - Die EU-Kommission verdächtigt mehrere Telekom-Riesen illegaler Absprachen bei Internet-Zugängen. Offenbar geht es um die Durchleitung des Datenverkehrs durch die grossen ... mehr lesen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google des US-Konzerns Alphabet. mehr lesen  
Die Boomer sind die am schnellsten wachsende Gruppe  Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. mehr lesen  
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer ... mehr lesen  
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten