Hohes Anwendungspotenzial
Synchrotron-Strahlung: Erzeugung revolutioniert
publiziert: Dienstag, 26. Nov 2013 / 15:30 Uhr
Forscher sehen hohes Anwendungspotenzial in Medizin und Forschung. (Symbolbild)
Forscher sehen hohes Anwendungspotenzial in Medizin und Forschung. (Symbolbild)

Nebraska - Einem Forscherteam der University of Nebraska-Lincoln haben eine innovative Methode zu entwickeln, mit der Synchrotron-Röntgenstrahlung erzeugt werden kann. Wie in der Zeitschrift Nature Photonics berichtet worden ist, werden die Röntgenstrahlen mithilfe eines Tabletop-Lasers generiert. Den Wissenschaftern zufolge könnte dieses Verfahren in vielen Bereichen wie zum Beispiel zur Frühdiagnose von Tumorgewebe zum Einsatz kommen.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Radiologische Bildgebung mittels Synchrotron-Strahlung ist sicherlich sehr interessant und wäre qualitativ deutlich hochwertiger als die heute übliche Röntgenstrahlung. Eine routinemässige medizinische Anwendung ist aufgrund vielfacher technischer Schwierigkeiten aber noch sehr weit entfernt», erklärt Florian Wolf, Radiologe an der Medizinischen Universität Wien gegenüber pressetext. Die beschriebene Entwicklung sei sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung aber eben erst ein kleiner.

Synchrotron-Strahlung ist aufgrund seiner hochwertigen Qualität ideal für die Forschung. Damit kann nicht nur die Struktur von Materialien genauestens untersucht, sondern auch die professionellen medizinischen Bildgebungsverfahren perfektioniert werden. Dennoch war die Verfügbarkeit dieser Technik bis dato eher begrenzt. «Wir hoffen, dass diese Technologie neue Anwendungsmöglichkeiten schafft, von denen sowohl die Gesellschaft als auch die Forschung profitieren können», erklärt Nathan Powers, Doktorand und Mitglied des Forschungsteams, in einem Statement.

Einsatz zur Früherkennung von Krebs

Das Forschungsprojekt ist unter der Leitung von Physikprofessor Donald Umstadter vom Extreme Light Laboratory durchgeführt worden. Dem Experten zufolge könne man diesen Durchbruch in der Strahlenforschung mit der Entwicklung von Personalcomputern vergleichen. Während der Zugang zu Computern in der Vergangenheit nur wenigen und ausschliesslich auf riesigen und kostspieligen Zentralrechnern vorbehalten war, kann mittlerweile die breite Masse von dieser Entwicklung profitieren.

Den Wissenschaftern zufolge ist das Device, welches bei diesem speziellen Verfahren zum Einsatz kommt so klein, dass dieses spielend leicht in einem Krankenhaus oder sogar auf einem Lastwagen Platz findet. Zusätzlich könnte die neuartige Laser-Technologie dazu eingesetzt werden, Nuklearmaterialien aufzuspüren, die in einem abgeschirmten Container versteckt sind, oder bösartige Tumore im Frühstadium zu erkennen. Damit könnten aber auch chemische Reaktionen untersucht werden, die für konventionellen Röntgenstrahlen viel zu schnell ablaufen.

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Laut Forschern von City of Paris ... mehr lesen
Röntgenbilder: werden bald durch Licht abgelöst.
Villigen AG/Baden - Forscher des Paul Scherrer Instituts (PSI) in Villigen AG, des Brustzentrums des Kantonsspitals Baden und der Firma Philips haben eine verfeinerte Mammografie-Methode entwickelt. Die schärferen Bilder könnten die Früherkennung von Brustkrebs verbessern, teilte das PSI am Donnerstag mit. mehr lesen 
Kritiker monierten immer wieder, dass die erzeugten Bilder von Nacktscannern die Privatsphäre oder sogar die Menschenwürde verletzen würden.
Washington - Nacktscanner an US-Flughäfen mit umstrittener Röntgenstrahlung sollen ab Juni abgebaut werden. Grund für die Demontage sei das Unvermögen des Herstellers Rapiscan, ... mehr lesen
Der Körper reagiert auf ständigen ... mehr lesen
Herzchirurgie: Kardiologen verwenden Röntgenstrahlen beim Setzen der Herzkatheter.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Das Empa-Spin-off «viboo» hat einen selbstlernenden Algorithmus zur Regelung des Raumklimas entwickelt. Dadurch lassen sich ... mehr lesen  
Intelligentes Energiemanagement kann bis zu 50% Energie sparen.
Umweltfreundliche Schutzschicht entwickelt  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. mehr lesen  
Illustration von biometrischen Augen.
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten