Swisscom: UMTS-Dienst im Laufe des Jahres
publiziert: Donnerstag, 22. Mai 2003 / 00:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 22. Mai 2003 / 02:19 Uhr

Die Swisscom hat angekündigt, dass sie im Laufe dieses Jahres die dritte Mobilfunkgeneration UMTS einführen wird. Der Dienst soll sich zunächst an Unternehmenskunden richten und den mobilen Zugang zum Internet verbessern.

UMTS Handy.
UMTS Handy.
Auf einem Medienkongress, der am Freitag in Zürich stattfand, sagte der Direktionspräsident von Swisscom Mobile, Carsten Schloter, dass die Swisscom bereits 465 UMTS-Sendestationen für Tests bereits in Betrieb genommen habe. Damit könne die Swisscom die Lizenzauflage bereits erfüllen, nach denen bis Ende 2004 mindestens 50 Prozent der Bevölkerung an ihrem Wohnort mit UMTS-Netz versorgt werden müssen. Die ComCom hatte die Fristen zur Einführung von UMTS um zwei Jahre verlängert. Die anderen Lizenzinhaber Orange, Sunrise und Telefonica Moviles seien noch nicht so weit.

Zudem verfüge die Swisscom über weitere Antennenbewilligungen, mit denen die UMTS-Abdeckung bereits 65 Prozent erreichen würde, sagte Schloter. Bisher haben etwa 1'000 Beschäftigte von Swisscom und von Partnerunternehmen als Testbenutzer Zugriff zum UMTS-Netz. Für den Anfang will die Swisscom vor allem Unternehmen als UMTS-Kunden gewinnen. Ein halbes Jahr nach dem Start hofft Schloter auf 8'000 bis 10'000 Nutzer. Ein breiter Publikumsstart für das UMTS-Netz soll im nächsten Jahr lanciert werden. Zur Zeit seien noch nicht aussreichend UMTS-Telefone verfügbar. Nach Angaben von Swisscom sollen frühestens Ende des Jahres Handys verfügbar sein, die in Gebieten ohne UMTS-Netz automatisch auf das Netz der zweiten Mobilfunkgeneration GSM/GPRS wechseln.

Zusammen mit dem geplanten UMTS-Abonnement sollen die Swisscom-Kunden nicht nur Zugang zu den UMTS- und GSM/GPRS-Netzen bekommen, sondern auch zu lokalen drahtlosen Internetzugängen (WLAN). Geplant ist ein Dienst, mit dem man per Laptop über das UMTS-Netz ins Internet gelangen kann. Der mobile Rechner soll jeweils das schnellste verfügbare Netz wählen, also zuerst UMTS, dann WLAN und schliesslich GPRS, wenn beides nicht verfügbar ist. Nach Angaben von Schloter sollen die Gebühren für die Datenkommunikation auf einem festen Monatstarif basieren, einer so genannten Flatrate. Zu der Höhe der Tarife wollte er sich nicht äussern, er sagte allerdings. dass die Swisscom in den ersten 12 bis 24 Monaten von UMTS keine Gewinne erwarte.

(bert/sda)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein ...
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen Alleskönner sind kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Doch bis zur neuesten Generation der Smartphones war es ein langer Entwicklungsweg. mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung Hochbreitband-Gesellschaft voranbringen. Zugleich sind die Voraussetzungen gegeben, um die Bevölkerung wirksam vor der Strahlung durch Antennen zu schützen. mehr lesen  
Publinews Samsung hat seine neue Galaxy S22-Serie auf dem letzten Samsung Event am 9. Februar vorgestellt. Hier verraten wir Ihnen, welche ... mehr lesen  
Das Galaxy S22 ist nah an der Perfektion.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges ... mehr lesen  
EGADGETS: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten