Entlastung des Menschen

«Strands»: Roboter für Wach- und Pflegedienst

publiziert: Freitag, 30. Aug 2013 / 09:25 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Aug 2013 / 12:25 Uhr
Gross angelegtes Forschungsprojekt soll die Entwicklung von mobilen Maschinen vorantreiben.(Symbolbild)
Gross angelegtes Forschungsprojekt soll die Entwicklung von mobilen Maschinen vorantreiben.(Symbolbild)

Birmingham/Linz - Forscher arbeiten derzeit im Rahmen des Projektes «Strands» an einer speziellen Software, die es ermöglichen soll, dass Roboter künftig als Wach- und Pflegepersonal eingesetzt werden können.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das 7,2 Mio. Pfund (ca. 10,4 Schweizer Franken) teure Roboterprojekt wird von der University of Birmingham geleitet und beinhaltet die Entwicklung von mobilen Maschinen, die fähig sind, aus ihrer Erfahrung zu lernen.

Unterstützung des Menschen

Experten zufolge ist der Einsatz derartiger Roboter in Zukunft durchaus denkbar. «Dennoch wird neben viel Entwicklungsarbeit auch noch viel Überzeugungsarbeit notwendig sein, um Roboter vor allem im Pflegebereich einsetzen zu können», so Klemens Springer, Universitäts-Assistent des Instituts für Robotik in Linz, im pressetext-Interview. Dennoch sei der Einsatz von Robotern heutzutage eher zur Entlastung des Menschen gedacht und weniger, um diesen zu ersetzen.

«Diese Unterstützung setzt sich auch in weiteren Bereichen wie dem Wach- und Pflegedienst fort, da Maschinen oftmals Teilaufgaben wie zum Beispiel Veränderungen erkennen, wesentlich exakter und effizienter umsetzen können», erläutert Springer. Aktuelle Serviceroboter wie den Saugroboter finde man heutzutage auch schon in unseren Haushalten. «Ein Serviceroboter zur Unterstützung des Menschen im häuslichen Umfeld ist ebenso der Care-O-Bot», ergänzt der Fachmann.

Länderübergreifende Zusammenarbeit

Zusätzlich am Projekt beteiligt sind die University of Lincoln, das Sicherheitsunternehmen G4S Technology sowie die österreichische Academy of Ageing Research. Finanziert wird die Initiative vom Seventh Framework Programme der Europäischen Union, welches die Forschung und Entwicklung in der EU unterstützt. Getestet werden die Roboter voraussichtlich in zwei Bereichen, in der Krankenpflege und in einem Sicherheitsumfeld.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berkeley - Techniker der University of ... mehr lesen
Austausch in den Bereichen Verkauf, Bildung und IT prognostiziert. (Archivbild)
Milton Keynes/Hamburg - Bürojobs könnten bis 2018 vollständig verschwinden und von Robotern übernommen werden. Tendenziell am meisten gefährdet sind Arbeitskräfte im Verkauf, der Bildung und in ... mehr lesen
Das innovative Bildgebungsverfahren kombiniert Mensch und Maschine.(Symbolbild)
San Francisco - «Box» nennt sich eine faszinierende Live-Performance, die Robotik, Computergrafik und Choreografie miteinander verbindet. mehr lesen
Mountain View - Das Start-up Veebot ... mehr lesen
Neben der Präzision soll das System aber auch mit Geschwindigkeit punkten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Herbizide könnten durch die neue Technik gezielter eingesetzt werden als bisher.
Aalborg - Geht es nach dänischen ... mehr lesen
eGadgets Thermische 3D-Karten sollen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Fenster übernehmen in Zukunft neue Funktionen.
Fenster übernehmen in Zukunft neue Funktionen.
Ein Blick auf neue Funktionen des Fensters in den kommenden Jahren  Fünf Dinge soll ein Fenster leisten: Licht hereinlassen, Wärme dämmen, Belüftung ermöglichen und einbruchssicher sein. Längst sind Forschungseinrichtungen dabei, neue Funktionen für Fenster zu erschliessen. Teilweise klingen die Perspektiven nach Science Fiction, doch der Science-Anteil überwiegt klar. Im Folgenden finden Sie einige potenzielle Entwicklungen für die kommenden Jahre. mehr lesen 
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen  
Wissenschaftler haben Stechmücken entwickelt, die das Wachstum von Malaria verursachenden Parasiten in ihrem Darm verlangsamen und so die Übertragung von Malaria auf den Menschen verhindern. mehr lesen  
Ein internationales Forschungsteam um den Drohnenexperten Mirko Kovac von der Empa und vom «Imperial College London» hat sich Bienen zum Vorbild genommen, um einen Schwarm kooperativer Drohnen zu entwickeln. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 9°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten