Weltweiter Schiffsverkehr

Start-up macht illegaler Fischerei den Garaus

publiziert: Montag, 11. Nov 2013 / 08:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 11. Nov 2013 / 11:53 Uhr
Kommerzielle Satelliten überprüfen weltweiten Schiffsverkehr. (Archivbild)
Kommerzielle Satelliten überprüfen weltweiten Schiffsverkehr. (Archivbild)

Tel Aviv - Das Start-up Windward sagt Schmugglern, Piraten und illegalen Fischern auf hoher See per Auftrag den Kampf an. Das Geschäftsmodell des in Tel Aviv beheimateten Unternehmens beruht auf der Nutzung kommerzieller Satelliten.

So werden Standort und Geschwindigkeit der Schiffe gemessen. Das System schlägt sofort Alarm, wenn es ungewöhnliches Verhalten diagnostiziert. Zu den Kunden von Windward zählen vor allem öffentliche Auftraggeber. Die Technologie wertet täglich zwei Mio. Schiffsverkehrsdaten weltweit aus.

Keine Domäne der USA mehr

Das Unternehmen wurde 2010 von zwei ehemaligen Seeoffizieren der israelischen Armee gegründet. Mittelpunkt des Unternehmens ist das eigens entwickelte maritime, satellitenbasierende Analysesystem, das auf die Daten kommerzieller Satelliten, Open-Source-Daten und andere Sensoren zugreift und diese blitzschnell verarbeitet.

«Satelliten waren bis vor fünf Jahren wie eine Magie, die nur von den USA besessen wurde», meint Ami Daniel, Mitgründer und CEO von Windward. Dem ehemaligen Seeoffizier nach sind Satelliten heute jedoch längst nicht mehr ein geheimer Schatz für Regierungen, sondern beginnen immer mehr auch kommerziell Verwendung zu finden.

50 Mrd. Dollar Schaden pro Jahr

Über mangelnde Kundschaft kann sich das Unternehmen nicht beklagen. Denn die weltweiten Fischflotten verlieren jährlich etwa 50 Mrd. Dollar aufgrund sich erschöpfender Fischbestände. Der Preis für mangelnde Kontrolle gegen illegale Fischerei ist also hoch. «Wir ermöglichen es unseren Kunden, sich auf eine geringe Anzahl verdächtiger Schiffe zu konzentrieren und den grossen Rest zu ignorieren», sagt Daniel.

Die Geschäftsidee kommt bei Investoren gut an. So hat Windward bislang sieben Mio. Dollar an Venture-Kapital einsammeln können. Laut dem CEO hat sich das Sytem nicht nur gegen illegale Fischerei gute Dienste geleistet, sondern kann auch Indikationen für Erdölvorkommen liefern sowie Öldiebstähle verhindern. Zudem sei Support bei Rettungs- und Suchmissionen möglich.

Im Zusammenhang mit dieser Art von Unterstützungseinsätzen wurde zum Beispiel im vergangenen Dezember ein russisches Fischerboot, das im Japanischen Meer aufgrund eines Motorgebrechens im Meer getrieben und manövrierunfähig war, mit Hilfe von Windward aufgefunden und Menschenleben gerettet werden. Für dieses Jahr erwartet das Unternehmen einen Umsatz von mehreren Mio. Dollar.

(tafi/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit der nächsten Generation eines VR-Handschuhs sollen virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden.
Mit der nächsten Generation eines VR-Handschuhs sollen virtuelle ...
eGadgets Gemeinsam mit Experten der EPFL und der ETH Zürich forscht ein Team der Empa an der nächsten Generation eines VR-Handschuhs, mit dem virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden. Der Handschuh soll auf den Benutzer massgeschneidert sein und weitgehend automatisch produziert werden können - im 3D-Druckverfahren. mehr lesen  
Empa-Studie: Einfluss von Energiespeichern  Die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, erfordert einen möglichst raschen Umbau des Energiesystems. Doch die Geschwindigkeit dieses Umbaus ist physikalisch begrenzt. Eine Empa-Studie berechnet nun den Einfluss von Energiespeichern auf die maximal mögliche Transitionsgeschwindigkeit - und damit auch auf die Wahrscheinlichkeit, die Klimakrise erfolgreich zu meistern. mehr lesen  
Ein Blick auf neue Funktionen des Fensters in den kommenden Jahren  Fünf Dinge soll ein Fenster leisten: Licht hereinlassen, Wärme dämmen, Belüftung ermöglichen und einbruchssicher sein. Längst sind ... mehr lesen  
Fenster übernehmen in Zukunft neue Funktionen.
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten