Gefährliches Sicherheitsleck

Snapchat-App legt iPhones völlig lahm

publiziert: Montag, 10. Feb 2014 / 13:19 Uhr
Erst nach dem Zurücksetzen des Gadgets ist das iPhone wieder einsatzfähig.(Symbolbild)
Erst nach dem Zurücksetzen des Gadgets ist das iPhone wieder einsatzfähig.(Symbolbild)

Madrid/Innsbruck - Die mobile Snapchat-App verfügt über ein gefährliches Sicherheitsleck, durch welches sich ein iOS-Gerät mittels zahlreicher Nachrichten binnen Sekunden völlig ausser Gefecht setzen lässt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das hat der Sicherheitsexperte Jaime Sánchez vom Telekommunikationsunternehmen Telefónica aufgedeckt. Erst nach dem Zurücksetzen des Gadgets ist dieses wieder einsatzfähig, wie die Los Angeles Times berichtet.

Zu kurze Entwicklungszeit

"Leider hat sich in der Vergangenheit vielfach gezeigt, dass gerade Social Apps zahlreiche kritische Sicherheitslücken aufweisen. Diese Anwendungen werden sehr rasch entwickelt, weswegen oft wenig Zeit bleibt, um eine umfangreiche Qualitätssicherung durchzuführen", erläutert Markenexperte Markus Hübner von Brandflow gegenüber pressetext. So sei neben Snapchat auch Whatsapp in den Medien sehr präsent.

"Was verschärfend hinzukommt ist, dass Apps, welche weltweit Aufmerksamkeit auf sich ziehen, zunehmend auch von technisch sehr versierten Personen genutzt und getestet werden, wodurch Sicherheitslöcher leichter an die Öffentlichkeit treten", kommentiert der Fachmann. Hübner betont, wie wichtig es ist, ein Bewusstsein für derartige Systemlücken zu schaffen. "Da die User heutzutage mit sehr sensiblen Dingen wie Datenschutz und Privatsphäre umgehen, ist es erforderlich, dass sich Anbieter von Apps darüber im Klaren sind und zeitnah reagieren, wenn Schwachstellen bekannt werden", resümiert er.

Android-Geräte bleiben einsatzfähig

Während Apple-Geräte sich durch einen derartigen Angriff vorübergehend einfrieren lassen, werden Android-Gadgets dadurch ausschliesslich langsamer. Laut Sánchez lassen sich bereits verwendete Tokens, Codes die zur Identifikation eines Users benötigt werden, mehrfach benutzen. Dies bietet Hackern die Möglichkeit, in kürzester Zeit tausende Nachrichten zu verschicken. Durch die Schwachstelle des Systems können zum einen Spam-Nachrichten verschickt und zum anderen gezielte Denial-of-Service-Angriffe vorgenommen werden.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cupertino - Apples App-Store ist erstmals Opfer eines grösseren Hacker-Angriffs ... mehr lesen
Bei Snapchat wird Kritik laut.
Washington - Die besonders bei ... mehr lesen
Die meisten Geräte werden automatisch aktualisiert.
San Francisco - Apple hat vor einer ... mehr lesen
Washington - Apple muss Eltern ... mehr lesen
Apps auf einem iPhone. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Problemlose Überwachung von Anrufen, Nachrichten sowie Standorten.
Die Spionage-App «mSpy» macht es ... mehr lesen
Verkaufen Sie uns Ihr iPhone, iPad oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach wenigen Trainingseinheiten zuhause empfanden die Probanden weniger Angst vor realen Spinnen. mehr lesen  
Publinews Kampf dem Tracking  Nachdem Apple das ungefragte Werbetracking von Apps eingeschränkt hat, zieht nun Konkurrent Google nach. Wenn im August das neue Betriebssystem Android 12 auf die ersten Mobilgeräte gespielt wird, dann kann der/die Benutzer:in die Werbe-ID AAID vollständig vor Zugriffen verstecken und damit das Werbetracking stark erschweren. mehr lesen  
Bestenliste 2018  Analog zur Bestenliste im Rahmen der «Best of Swiss Web Awards» gibt es auch für «Best of Swiss Apps» eine Rangliste der Anbieter mit den meisten Punkten. Diese jährlich ... mehr lesen
Best of Swiss Apps 2018
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 0°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Bern -1°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf -1°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 2°C 7°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten