Smartphones: Nokia gegen Microsoft

publiziert: Dienstag, 22. Jul 2003 / 21:11 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 23. Jul 2003 / 08:32 Uhr

Smartphones sind in Europa, dem Mittleren Osten und Afrika für fulminante Wachstumsraten auf dem Markt für Mobiltelefone verantwortlich. Das geht aus einer Studie der britischen Marktforscher von canalys.com hervor.

Nokias Smartphones werden am meisten verkauft.
Nokias Smartphones werden am meisten verkauft.
Die Wachstumsraten, die von den Londoner Beratern ermittelt wurden, sind in der Tat enorm und knüpfen an bereits vergangen geglaubte Boom-Zeiten an.

Während im Segment "Handys mit Zusatzfunktion" und "Smartphones" im zweiten Quartal 2002 lediglich knapp 85 000 Geräte ausgelieferte Einheiten registriert wurden, konnte innerhalb eines Jahres ein Zuwachs von 1?156 Prozent verzeichnet werden. Insgesamt wurden im zweiten Quartal 2003 1'068?430 Geräte in Europa, in den Mittleren Osten und in Afrika ausgeliefert. Zu der Unterscheidung Handys mit Zusatzfunktion und Smartphones gibt die Studie allerdings keine schlüssige Erklärung.

Den Smartphones wird eine enorme strategische Bedeutung zugemessen. Analysten gehen davon aus, dass die Zwitter aus Organizer und Handy bis zum Jahr 2007 die Hälfte des Marktes für Mobiltelefone beherrschen. Tatsächlich greifen immer mehr Verbraucher zu den schlauen Telefonen.

Nokia unangefochtener Marktführer

Marktführer unter den Geräteherstellern bleibt nach der Studie weiterhin Nokia mit einem Marktanteil von 78 Prozent im zweiten Quartal 2003. Damit konnten die Finnen einen Zuwachs von acht Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum erzielen. Schon recht weit abgeschlagen auf dem zweiten Rang behauptet sich SonyEricsson mit 15 Prozent und einem Zuwachs von immerhin noch vier Prozent.

Mit knapp sechs Prozent Marktanteil beinahe verschwindend gering ist der Anteil von Orange, der als einziger Hersteller auf das von Microsoft entwickelte Betriebssystem "Windows for Smartphone 2002" setzt.

Somit liefen rund 94 Prozent der Geräte mit dem Betriebssystem der britischen Firma Symbian. Hinter dem Handy-Betriebssystem Symbian OS steht ein Konsortium führender Handyhersteller mit so bekannten Produzenten wie Nokia, Ericsson und Motorola.

Microsofts Merketingkampagne

Die bisher eher bescheidenen Marktanteile will Microsoft anscheinend mit einer Marketingkampagne verbessern. Bereits Ende Juni haben die Redmonder "Windows Mobile 2003" angekündigt.

Was früher als "Smartphone Software" umschrieben wurde, soll jetzt ebenso lässig wie elegant als "Windows Mobile 2003 Software for Smartphones" bezeichnet werden - nicht zu verwechseln mit "Windows Mobile 2003 Software for Windows Mobile based Pocket PC Phone Edition". Ob sich Microsoft alleine mit einem neuen Namen auf dem Markt für Handy-Betriebssysteme durchsetzen kann, darf jedoch bezweifelt werden.

(bert/teltarif.ch)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer ...
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen 
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Publinews Samsung hat seine neue Galaxy S22-Serie auf dem letzten Samsung Event am 9. Februar vorgestellt. Hier verraten wir Ihnen, welche Innovationen sich der Hersteller ausgedacht hat und ob das Upgrade vom Vorgänger Ihr Geld wert ist. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten