Sicherheitstechnologie

Smartphone wird auch zum Hausschlüssel

publiziert: Sonntag, 11. Okt 2015 / 14:53 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 11. Okt 2015 / 18:45 Uhr
Werden Smartphones künftig herkömmliche Schlüssel ersetzen?
Werden Smartphones künftig herkömmliche Schlüssel ersetzen?

Rümlang ZH - Das Smartphone wird zum Haus- und Zimmerschlüssel. Dies sagte Riet Cadonau, Chef des Sicherheitstechnologie-Unternehmens Dorma+Kaba, in einem Interview mit der «SonntagsZeitung».

3 Meldungen im Zusammenhang
Nachdem die Branche in den letzten dreissig Jahren den Schritt von mechanischen Schlüsseln zu elektronischen Chip-Karten gemacht habe, laufe jetzt der nächste Technologiesprung. Übers Internet vernetzte, cloudbasierte Lösungen, die übers Smartphone funktionieren, seien stark am Kommen, sagte Cadonau.

Konkret werde dabei der Zutritt zu einem Zimmer oder Gebäude nicht mehr über einen Schlüssel oder eine Karte gesteuert. Die Zutrittsberechtigung werde stattdessen online an mobile Geräte wie Smartphones, Tablets oder Smartwatches vergeben.

Offenbar sichere Technologie

Zur Gefahr durch Hackerangriffe sagte der Dorma+Kaba-Chef, für Unbefugte sei es sehr schwierig, an die Informationen zu kommen. «Wir benutzen eine der weltweit sichersten Verschlüsselungen und Schlüsselspeicherungen», versicherte Cadonau.

Systemtests in einem halben Dutzende Hotels in Europa und den USA verliefen positiv, die Kundenrückmeldungen seien sehr gut. «Wir haben eine rege Nachfrage nach unserer Lösung und erhalten Aufträge von grossen Hotelketten, die sie in einzelnen Hotels testen wollen», erläuterte Cadonau.

Der Umsatzanteil sei zwar noch nicht relevant, aber dennoch seien internetbasierte Schliesssysteme ein neues Geschäftsmodell. Das Hotel kaufe nämlich nicht die Software, sondern bezahle pro Tag für die Verwendung. Cadonau kann sich vorstellen, dass das neue System beispielsweise auch in Kreuzfahrtschiffen oder bei Autos von Carsharing-Organisationen eingesetzt werden kann.

Weitere Übernahmen

Generell geht Cadonau davon aus, dass die Konsolidierung der Sicherheitstechnologie-Branche weitergehen wird, denn die nötigen Investitionen in die Technologien würden immer teurer. Für sein Unternehmen, das per 1. September aus der Fusion der deutschen Dorma und der schweizerischen Kaba entstanden ist, heisse das. «Wir werden auf dem Akqusitionsmarkt weiterhin aktiv sein.»

Interessant seien Firmen, die einen Umsatz zwischen 20 und 100 Millionen erzielten. Vor allem in den Wachstumsmärkten in Asien und Südamerika habe Dorma+Kaba noch Lücken im Angebot, «da wollen wir den Umsatzanteil ausbauen».

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bochum - Forscher vom Lehrstuhl ... mehr lesen
Können in geraumer Zeit Smartphones besser verschlüsselt werden? (Symbolbild)
Las Vegas - Sogenannte «Smart ... mehr lesen
Experten warnen vor Sicherheitsrisiken im vernetzten Eigenheim.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer ...
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne bereits untergegangen ist. mehr lesen 
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Publinews Samsung hat seine neue Galaxy S22-Serie auf dem letzten Samsung Event am 9. Februar vorgestellt. Hier verraten wir Ihnen, welche Innovationen sich der Hersteller ausgedacht hat und ob das Upgrade vom Vorgänger Ihr Geld wert ist. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten