Sleep Number x12
Smartes Hightech-Bett beseitigt Schnarchen
publiziert: Donnerstag, 9. Jan 2014 / 07:58 Uhr
Innovative Features sollen Kunden bestmöglichen Schlaf sichern.
Innovative Features sollen Kunden bestmöglichen Schlaf sichern.

Las Vegas - Die diesjährige Consumer Electronics Show (CES) zeigt einen klaren Trend hin zu Produkten, die neben dem täglichen auch das nächtliche Leben der Nutzer verbessern sollen. Bestes Beispiel hierfür ist ein «intelligentes» Bett namens «x12» aus dem Hause Sleep Number.

Die Schlafstätte, die als die «technologisch fortschrittlichste der Welt» beworben wird, bietet dem Hightech-verliebten Kunden gleich eine ganze Palette an innovativen Features, um ihm eine möglichst ruhige und effiziente Nachtruhe zu sichern. So wird etwa erkannt, wer gerade unter der Decke liegt und es lassen sich gesundheitsrelevante Daten wie Herz- und Atemrhythmus ablesen. Die integrierte «Partner Snore»-Funktion soll sogar lästiges Schnarchen beseitigen.

«Das x12 bietet Konsumenten die Möglichkeit, einfach und intuitiv einen Einblick in das eigene Schlafverhalten zu erhalten und herauszufinden, welche Veränderungen sie vornehmen können, um schon in der nächsten Nacht den besten Schlaf zu finden», heisst es in der Ankündigung von Sleep Number. Wie Annie Bloomquist, Senior Vice President and Chief Product Officer des US-Unternehmens, betont, würden immer mehr Menschen aufgrund von Schlafstörungen an Müdigkeit und somit einer eingeschränkten Lebensqualität leiden. «Die Qualität des Schlafs, den wir bekommen, ist für uns von entscheidender Bedeutung», so Bloomquist.

«SleepIQ»- und «DualAir»-Technologie

Die Technologie, die Nutzern den bestmöglichen Schlaf garantieren soll, nennt sich «SleepIQ» und ist laut Hersteller im x12 erstmals vollständig in ein Bettgestell integriert. Dahinter verbirgt sich ein intelligentes Tracking-System, das ursprünglich eigentlich für einen Einsatz im medizinischen Bereich entwickelt worden ist. In Kombination mit der ebenfalls eingesetzten «DualAir»-Technologie ist das Hightech-Bett dabei beispielsweise in der Lage zu erkennen, welche Personen sich gerade unter der Decke befinden, die dazu passenden individuellen Nutzerprofile zu laden und mit jeweils aktuell gemessenen Daten wie durchschnittliche Atemgeschwindigkeit, Herzschlagrate oder nächtlichen Bewegungsmustern zu vergleichen.

Ein speziell für diese Zwecke entwickelter Algorithmus wertet daraufhin die gesammelten User-Daten aus und gibt so einen Einblick in das spezifische Schlafverhalten. Offensichtliche Probleme wie etwa ein besonders unruhiger Schlaf werden erkannt und die Software gibt Tipps, was der User tun kann, um seine Nachtruhe effizienter zu gestalten. Per Timer und «Partner Snore»-Feature lassen sich sogar automatisch zu bestimmten Zeiten die Matratzen verstellen, um störendes Schnarchen zu beseitigen. Die Steuerung erfolgt wahlweise über Fernbedienung oder Sprachkommandos.

Ab Februar ab 8000 Dollar

Dass die neuesten technologischen Errungenschaften aus dem Bereich der Computer- und Medientechnologien auch zunehmend in ganz gewöhnlichen Alltagsgegenständen verbaut werden, ist laut vielen Experten nur «der nächste logische Schritt». Ob smarte Perücke oder intelligenter Rauch- und Kohlenmonoxidmelder - der Trend ist eindeutig. Wer sich für das Hightech-Bett von Sleep Number interessiert, muss allerdings tief in die Tasche greifen: Zu haben ist das x12 in ausgewählten Pilotmärkten ab Februar ab einem Preis von knapp 8000 Dollar (rund 7300 Franken).

(bert/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Eine Studie auf Basis von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigt: Erwerbstätige wissen häufig nicht, dass sie mit Künstlicher Intelligenz (KI) arbeiten. mehr lesen  
Anwendungsbereiche und Einsatzorte im Überblick  Smart Home Technologien bieten Ihnen eine grosse Vielfalt an Lösungen für mehr Komfort in den eigenen vier Wänden. Die Anwendungsbereiche erstrecken sich von Smart Home Beleuchtungen über smarte Heizungssteuerung bis hin zu ganzen Smart Home Systemen für das Haus oder die Wohnung. Erfahren Sie hier, welche Vorzüge Ihnen die smarten Lösungen bieten. mehr lesen  
Moskau - Russische Ingenieure der National University of Science and Technology MISiS haben zusammen mit dem Karfidov-Labor einen funktionierenden Prototyp eines Automaten für die ... mehr lesen
Die Zutaten werden vorbereitet und vorgekocht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten