Gefahr feststellbar
Seniorenalarm-System nimmt Stürze wahr
publiziert: Dienstag, 10. Sep 2013 / 15:18 Uhr
Das Sensornetzwerk ist mit einer automatischen Notruf-Funktion ausgestattet.
Das Sensornetzwerk ist mit einer automatischen Notruf-Funktion ausgestattet.

Salt Lake City/Wien - Elektroingenieure der University of Utah haben ein drahtloses Sensornetzwerk entwickelt, das feststellen kann, wenn jemand in den eigenen vier Wänden stürzt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Diese Überwachungstechnologie lässt sich zudem durch eine automatische Notruf-Funktion ergänzen. Vor allem ältere Personen könnten von diesem System profitieren, da Stürze im höheren Alter zu einer der häufigsten Todes- und Verletzungsursachen zählen.

Risiko von häufigen Fehlalarmen

«Für bestimmte Personengruppen wie ältere Menschen sind derartige Schutzvorrichtungen sinnvoll, da diese nicht mehr so mobil sind, dass sie nach einem schweren Sturz selbst zum Telefon greifen können. Ausschliessen müsste man die Gefahr häufiger Falschalarme, die womöglich zu Fehleinsätzen führen, wodurch echte Notfälle zu kurz kommen», erklärt Günther Wawrowsky, Facharzt für Innere Medizin in Purkersdorf, gegenüber pressetext. Derzeit gäbe es zudem Notrufarmbänder, bei denen ein Button zu drücken sei, der einen sozialen Dienst ruft.

Die Ingenieure Brad Mager und Neal Patwari haben das innovative Seniorenalarm-System konstruiert. Die Vorrichtung basiert auf einer Vielzahl an Funk-Sensoren, die auf zwei verschiedenen Ebenen entlang der Wände angeordnet sind und ermitteln können, ob eine Person aufrecht steht oder auf dem Boden liegt. Die Entwicklung wird voraussichtlich auf dem 24th Annual Institute of Electrical and Electronics Engineers International Symposium on Personal, Indoor and Mobile Communications präsentiert.

Alternative zum Altenpflegeheim

Patwari zufolge wächst heutzutage das Bedürfnis unter älteren Menschen, in ihrem eigenen Zuhause altern zu können, anstatt in ein Altenpflegeheim umziehen zu müssen. «Deshalb ist es ideal, wenn ein Sturz vom Umfeld selbst wahrgenommen und augenblicklich ein Alarmruf getätigt werden kann, damit eine Pflegekraft verständigt wird», erläutert er. Überdies sei das Besondere an diesem drahtlosen Sensornetzwerk, dass kein Gerät direkt am Körper des Betroffenen getragen werden müsse.

Das System ist nicht nur in der Lage festzustellen, ob jemand hingefallen ist, sondern auch, ob es sich dabei um einen gefährlichen Unfall handelt. Dabei werden eine Reihe von Tests durchgeführt, durch die gemessen wird, wie viel Zeit verstrichen ist, seit die Person gefallen ist, sich hingesetzt oder auf den Boden gelegt hat. Die gewonnene Information wird anschliessend genutzt, um herauszufinden, ob es tatsächlich zu einem Sturz gekommen ist.

(asp/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gossau ZH - Ein 80-jähriger Mann ist am Montagabend mit seinem E-Bike in Gossau ZH gestürzt. Dabei zog er sich so schwere Verletzungen zu, dass er kurz darauf in einem Spital starb, wie die Kantonspolizei Zürich am Dienstag mitteilte. mehr lesen 
Eschenbach SG - Ein 92-jähriger Mann ist am Freitagnachmittag in Eschenbach SG in seiner eigenen Wohnung bestohlen worden. Der Betagte sei in seiner Wohnung plötzlich auf einen Unbekannten getroffen, teilte die Polizei mit. Dieser habe ihn gebeten, einen Zweifränkler zu wechseln. mehr lesen 
S-chanf GR - Ein 73 Jahre alter Wanderer ist am Montag im Engadin in den Tod gestürzt. Eine sofortige Reanimation nach dem Unfall konnte den Rentner nicht mehr retten, wie die Bündner Polizei am Dienstag mitteilte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Das Empa-Spin-off «viboo» hat einen selbstlernenden Algorithmus zur Regelung des Raumklimas entwickelt. Dadurch lassen sich ... mehr lesen  
Intelligentes Energiemanagement kann bis zu 50% Energie sparen.
Umweltfreundliche Schutzschicht entwickelt  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Forschende der Empa haben gemeinsam mit Lidl Schweiz eine Cellulose-Schutzschicht für Früchte- und Gemüse entwickelt. Das neuartige Coating wird aus Trester - das sind ausgepresste Frucht- und Gemüseschalen - hergestellt. Durch das innovative Projekt kann die Verpackung reduziert und Food-Waste vermieden werden. mehr lesen  
Illustration von biometrischen Augen.
Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology in China und der Northumbria University Newcastle haben gemeinsam eine neue technologische Lösung entwickelt, die stromsparende Systeme für den ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten