Keine Veränderungen im Kern

Schnellere Updates für Android?

publiziert: Donnerstag, 5. Jan 2012 / 11:53 Uhr
Darauf warten viele Android-User viel zu lange.
Darauf warten viele Android-User viel zu lange.

Einer der grössten Nachteile am Google-Handy-Betriebssystem Android ist die schlechte Update-Politik der Hersteller. Viele Handynutzer bekommen Updates für ihr Gerät erst Monate oder gar ein Jahr nach der offiziellen Vorstellung der neuen Version.

9 Meldungen im Zusammenhang
Grund dafür sind unter anderem tiefgreifende Änderungen an Android, die die Hersteller vornehmen. Dem will Google bei Android 4.0 (Ice Cream Sandwich, kurz ICS) einen Riegel vorschieben. Wer Änderungen an bestimmten Elementen vornimmt, bekommt keinen Zugriff mehr zum Market. Das bedeutet aber nicht das Aus von Motoblur, TouchWiz & Co.

Vor allem Motorola gerät immer wieder in die Kritik, bei Updates langsam zu sein. Von der Hand zu weisen ist das nicht. Nutzer des Milestone 2 haben das Update auf Gingerbread (Android 2.3) bekommen, da war ICS bereits vorgestellt und Gingerbread ein Jahr alt. Aber auch andere Hersteller glänzen nicht gerade durch Schnelligkeit. So warten auch Nutzer des ersten Samsung Galaxy Tab noch immer auf ein Update ihres Tablets. Künftig will Google das zu verhindern wissen und so einen grossen Vorteil des härtesten Mitbewerbers Apple aufwiegen.

Hersteller, die Android 4.0 auf ihren Endgeräten einsetzen wollen, sind an die neuen Vorgaben gebunden. Sie müssen den Code des sogenannten Holos von Android unverändert übernehmen. Das Hole ist der Code des grafischen Systems von Android 4.0, beinhaltet also die grafischen Elemente wie Buttons oder Widgets. Wer Buttons komplett austauschen will, darf das nicht mehr im Kernsystem machen. Dadurch eröffnet Google die Möglichkeit, den Kern des Systems schneller updaten zu können. Geräte, die auf den Android Market zugreifen, müssen sich an die Vorgaben halten.

Anpassungen durch die Hersteller werden nicht verboten

Google bekundet in einem Entwicklerblog, man wolle damit keinesfalls den Herstellern verbieten, eigene Erscheinungsbilder und Oberflächen (Themes) anzubieten. Sie müssten lediglich als Standard-Geräte-Theme angelegt werden und dürfen das Holo im System-Kern nicht verändern. Vergleichbar ist das mit alternativen Launchern, die sich auch heute schon Nutzer installieren können, die kein Interesse an der Nutzung von HTC Sence, Motorola Motoblur oder Samsung TouchWiz haben. Die meisten Veränderungen der Hersteller verschwinden mit einem solchen Alternativ-Launcher. Den Herstellern sind die Anpassungen jedoch wichtig, weil sie sich dadurch von ihren Mitbewerbern unterscheiden können. Andernfalls wäre nur die Hardware ein Unterscheidungskriterium. Beim Konkurrenz-System Windows Phone ist dieses der Fall. Hier gibt es nur einzelne Apps, durch die sich die Handys softwareseitig unterscheiden.

Durch die Änderungen von Google werden die Android-Updates dennoch nicht so schnell auf die Handys und Tablets kommen, wie dieses bei Nexus-Geräten der Fall ist. Diese sind mit einem «nackten» Android-System ausgestattet und bekommen als erstes Updates von Google. Bei anderen Geräten werden weiterhin die Hersteller die Updates freigeben, könnten dieses aber deutlich schneller als bislang. Im eigenen Interesse sollten sie dieses auch tun, da viele Kunden sich bei zu langsamen Updates schnell für andere Hersteller entscheiden.

(Thorsten Neuhetzki/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nachdem Samsung in einigen Ländern die lang ersehnte Auslieferung von Android ... mehr lesen
Update-Reigen bei weiteren bekannten Galaxy-Modellen.
Holo Launcher - die Jelly-Bean-Optik überzeugt mit modernen Icons und elegantem Design. Bild 3: Recovery-Modus.
Es ist das wohl grösste Ärgernis der Android-Kundschaft: Die unvorhersagbare Update-Politik der Hersteller. Wer sich heute ein neues Smartphone oder Tablet kauft, kann sich auch ... mehr lesen
Diese Ankündigung dürfte für die ... mehr lesen
Nur RAZR-Besitzer erhalten sicher ein Update - aber wann?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das HTC Sensation gehört zu den ersten Update-Kandidaten.
Seit November steht die aktuelle ... mehr lesen
Samsung liefert das lang ersehnte ... mehr lesen
Googles neues Android-Betriebssystem, Ice Cream Sandwich, kommt voraussichtlich Ende März.
Nahezu alle Hersteller von Android-Smartphones und -Tablets nutzen eigene Designs.
Seit einigen Wochen ist mit dem Samsung Galaxy Nexus das erste Smartphone auf dem Markt, das auf der neuen Android-Version 4.0 (Ice Cream Sandwich) basiert. Weitere Smartphones und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Publinews Samsung hat seine neue Galaxy S22-Serie auf dem letzten Samsung Event am 9. Februar vorgestellt. Hier verraten wir Ihnen, welche ... mehr lesen  
Das Galaxy S22 ist nah an der Perfektion.
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen  
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. ... mehr lesen  
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten