Jahresgewinn trotzdem gesteigert

Samsung schwächelt zum Jahresende

publiziert: Freitag, 24. Jan 2014 / 12:13 Uhr
Der Konzern hat weniger Smartphones verkauft.(Archivbild)
Der Konzern hat weniger Smartphones verkauft.(Archivbild)

Seoul - Trotz eines Rückgangs im wichtigen Schlussquartal hat der Smartphone-Marktführer Samsung seinen Jahresgewinn 2013 gesteigert. Im Gesamtjahr erwirtschaftete der Konzern einen Gewinn in Höhe von knapp 30,5 Billionen Won (25,7 Mrd. Fr.) - ein Plus von 27,7 Prozent.

6 Meldungen im Zusammenhang
Allerdings ging der Überschuss im letzten Quartal gegenüber dem Vorquartal erstmals seit mehr als zwei Jahren zurück. Dennoch blieb dem südkoreanischen Technologie-Riesen unter dem Strich ein satter Gewinn von umgerechnet rund 6 Mrd. Fr. für die Monate Oktober bis Dezember.

Der Marktführer bei Speicherchips, Fernsehern und Handys führte den Rückgang am Freitag unter anderem auf höhere Marketingkosten in der Weihnachtssaison, einmalige Sonderausgaben unter anderem für Mitarbeiter-Boni und negative Währungseinflüsse zurück.

Enttäuschendes Quartalsergebnis

Sein Quartalsergebnis habe die Markterwartungen enttäuscht, räumte Samsung ein. Der Gewinn fiel den Angaben zufolge in den Monaten Oktober bis Dezember im Vergleich zum dritten Quartal um elf Prozent auf 7,3 Billionen Won. Das operative Ergebnis sackte, wie im Ergebnisausblick des Unternehmens vor wenigen Wochen berichtet, um 18,3 Prozent auf rund 8,3 Billionen Won ab.

Im Jahresvergleich stieg der Überschuss allerdings dank der Marktdominanz bei Smartphones und der robusten Nachfrage nach Chips um 3,6 Prozent. Der Umsatz kletterte um 5,7 Prozent auf 59,28 Billionen Won. Im Gesamtjahr legten die Erlöse um 14 Prozent auf 228,69 Billionen Won zu.

Gemischte Aussichten

Die Aussichten des Unternehmens auf das Geschäftsjahr 2014 fielen gemischt aus. Im ersten Quartal werde es schwierig sein, das Ergebnis wegen der schwächeren Saison für die IT-Industrie zu verbessern, hiess es. «Wir erwarten, dass das Jahr 2014 dem Muster des vergangenen Jahres folgt - wie gewöhnlich eine schwache erste und eine starke zweite Hälfte», wurde Samsung-Manager Robert Yi zitiert.

Bei den Investition will sich Samsung konservativ verhalten. Sie sollen sich in etwa auf dem Niveau von 2013 in Höhe von 23,8 Billionen Won bewegen.

Marktbeobachter verwiesen auf das langsamere Wachstum bei teuren Smartphone-Modellen und die wachsende Konkurrenz durch billigere Anbieter. Vor allem in China trifft Samsung auf stärker werdende Wettbewerber wie Huawei und ZTE.

Weniger Smartphones verkauft

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Berufung auf Analysten von I'M Investment and Securities in Seoul, dass Samsung im vierten Quartal schätzungsweise 86 Millionen Smartphones abgesetzt habe. Das würde einem Rückgang von 1,1 Prozent im Vergleich zum dritten Quartal entsprechen.

Der Konzern selbst nennt keine Absatzzahlen. Er bestätigte jedoch, die Auslieferungen seien infolge von «Anpassungen bei den Lagerbeständen zum Jahresende» leicht zurückgegangen.

Wie Samsung weiter mitteilte, belasteten auch höhere Bonuszahlungen in Höhe von 800 Milliarden Won im vierten Quartal das Ergebnis. Zudem bezifferte das Unternehmen die Auswirkungen durch den Wertzuwachs der Landeswährung auf 700 Mrd. Won.

Optimistisch dank Fussball-WM

Mit Blick auf das Geschäft mit Bildschirmen erwartet Samsung, dass vor allem durch sportliche Grossereignisse wie die Olympischen Winterspiele in Sotschi und die Fussball-Weltmeisterschaft im Sommer in Brasilien die Nachfrage nach grossen Fernsehgeräten anziehen wird. Bei Halbleitern rechnet Samsung mit einer robusten Nachfrage.

Der operative Gewinn im Geschäft mit Chips legte im letzten Quartal 2013 im Jahresvergleich von 1,42 Billionen auf knapp zwei Billionen Won zu. Dabei profitierte Samsung auch von Preiserhöhungen, die unter anderem durch ein Feuer in einer Fabrik des südkoreanischen Konkurrenten SK Hynix in China angetrieben wurde. Bei Displays verzeichnete Samsung einen Rückgang des Betriebsgewinns von 1,1 Billionen Won auf 110 Mrd. Won.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Die verschärfte Konkurrenz ... mehr lesen
Niedrigstes Betriebsergebnis seit 2011.
Samsung erzielte 4,3 Prozent weniger Gewinn.
Seoul - Ein nachlassendes ... mehr lesen
London - Samsung setzt verstärkt auf eigene Läden in Europa. Zusammen mit dem ... mehr lesen
Samsung setzt verstärkt auf eigene Läden in Europa.  (Archivbild)
Samsung macht etwas weniger Gewinn als vor einem Jahr.
Seoul - Hohe Boni an Mitarbeiter und ... mehr lesen
Seoul - Apple-Konkurrent Samsung feiert erneut ein Rekordergebnis. Die Südkoreaner profitieren kräftig von der Erholung der Speicherchip-Preise. Auch bei Smartphones bleibt der Marktführer auf Wachstumskurs - doch der Aufschwung bei teuren Modellen flacht ab. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Das südkoreanische ... mehr lesen
Samsung ist an der Börse 185 Mrd. Dollar wert.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit dem Internet verbunden werden kann, muss über Funktionen verfügen, die den Schutz von Personendaten gewährleisten.
Jedes drahtlose Gerät und Produkt, das mit ...
Vernetzte Geräte müssen die Privatsphäre ihrer Benutzerinnen und Benutzer besser schützen. Neue Bestimmungen in der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) erhöhen die Cybersicherheit von bestimmten, auf dem Schweizer Markt erhältlichen, drahtlosen Geräten wie Smartphones, Smartwatches, Fitness-Trackern und drahtlosen Spielzeugen. Die Revision tritt am 1. September 2022 in Kraft. mehr lesen 
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen  
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur ... mehr lesen  
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 12°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 12°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten