Höhere Überlebenschance

SMS-System alarmiert Ersthelfer bei Herzstillstand

publiziert: Freitag, 25. Okt 2013 / 15:40 Uhr
Wählt ein Patient den Notruf, wird eine SMS an alle medizinisch geschulten Personen im Umkreis geschickt.
Wählt ein Patient den Notruf, wird eine SMS an alle medizinisch geschulten Personen im Umkreis geschickt.

Stockholm - Um Menschen in den entscheidenden fünf Minuten nach einem Herzinfarkt noch effektiver zu helfen, testet Schweden aktuell das «SMSlivräddare»-System.

2 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HerzinfarktHerzinfarkt
Wählt zum Beispiel ein von einem Herzanfall betroffener Patient in Stockholm den 112-Notruf, so wird eine SMS an alle medizinisch geschulten Personen im Umkreis von 500 Metern geschickt, um ohne eine weitere Verzögerung einzugreifen. Laut der Statistik sinkt die Chance, einen Herzstillstand zu überleben, in jeder Minute, in der keine Reanimation erfolgt, um zehn Prozent.

Deutlich schneller als Profis

Die schwedische Hauptstadt ist dem SMS-Alarmierungssystem nicht abgeneigt, stecken viele Rettungsfahrzeuge bei Einsätzen doch immer wieder im Stau fest und kommen häufig zu spät. Vor diesem Hintergrund könnte ein breites Netzwerk an medizinisch versierten Helfern direkt eingreifen. Den Berechnungen zufolge konnten ehrenamtlichen Kräfte in 54 Prozent der Fälle noch vor den Profirettern am Ort des Geschehens sein. Den aktuellsten statistischen Angaben zufolge benötigt ein in Schweden gerufener Rettungswagen im Durchschnitt acht Minuten.

Erste Ergebnisse im Grossraum Stockholm sind überaus positiv verlaufen. Mit SMSlivräddare konnte die Überlebensrate bei Personen mit einem Herzstillstand von drei auf beachtliche elf Prozent mehr als verdreifacht werden. Wenngleich die lokalen Behörden auch Polizei- sowie Feuerwehr-kräfte mit in das SMS-Programm aufgenommen haben, waren die ehrenamtlichen Helfer schneller zur Stelle. Die Unterstützung ist gross. 9600 Stockholmer sind bereits dabei. Rund 200'000 Schweden insgesamt haben die Qualifikation. Diese Zahl soll erreicht werden.

Positives Feedback in den USA

Schweden orientiert sich bei dem SMS-Lebensrettungsprogramm an den Erfahrungen, die ein ähnliches Konzept in den USA schon gebracht hat. Der vor allem in ländlichen Gebieten zum Einsatz gekommene Dienst hat ebenfalls vollständig auf freiwillige, ehrenamtliche Ersthelfer gesetzt, die - im Gegensatz zum Programm in Schweden - jedoch nicht nur ein Zertifikat für das Training im Bereich Herzstillstand haben müssen, sondern die komplette Kursausbildung. Motiviert durch die USA und Schweden, erwägt nun auch Schottland die SMS- Einführung.

(ig/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vor allem die alternde Gesellschaft und der gravierende Mangel an Pflegepersonal trieben die Entwicklung von Pflegerobotern voran. (Symbolbild)
Bern - Statt einer Ärztin oder eines Pflegers könnten dereinst Roboter an der Krankenbettkante stehen. Doch zahlreiche rechtliche und ethische Frage sind ungeklärt, wie eine neue ... mehr lesen

Herzinfarkt

Produkte passend zum Thema
Nach weiteren Produkten zu "Herzinfarkt" suchen
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur ... mehr lesen  
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen Alleskönner sind kaum noch aus ... mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung ... mehr lesen
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten