Erster erfolgreicher Testlauf für einfaches, kostengünstiges Fluggerät

Royal Navy startet 3D-gedruckte Drohne von Schiff

publiziert: Montag, 27. Jul 2015 / 23:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Jul 2015 / 23:57 Uhr
Das drei-Kilo-Fluggerät «SULSA» beim STart.
Das drei-Kilo-Fluggerät «SULSA» beim STart.

Dorset - Die britische Royal Navy hat vergangene Woche eine kompakte, 3D-gedruckter Drohne erfolgreich getestet.

Das an der University of Southampton entwickelte Drei-Kilo-Fluggerät «SULSA» ist dabei vom Patroullienboot HMS Mersey aus gestartet und an einem Strand in Dorset gelandet. Der Probeflug könnte den Weg für einen breiteren Einsatz der vergleichsweise einfachen, kompakten Drohnen aus dem Drucker ebnen. Denn sie sind auch viel billiger als bisherige militärische Aufklärungsdrohnen.

90 Kilometer pro Stunde schnell

Mit nur 1,5 Metern Flügelspannweite ist SULSA gut geeignet, um direkt von einem Schiff aus zu starten. Eher fraglich war, ob solch eine einfache Drohne auch mit den oft schwierigen Wind- und Wetterbedingungen auf See zurechtkommt. Das scheint durch den Test, bei dem eine Videokamera an Bord war, erwiesen. Dass SULSA praktisch lautlos mit gut 90 Kilometern pro Stunde Normalgeschwindigkeit fliegt, ist für Aufklärungszwecke ebenfalls attraktiv. Aus Sicht der Royal Navy ist einer der entscheidendsten Vorteile der leichten, einfach zusammenbaubaren Drohne aus dem 3D-Drucker aber der Preis.

Bisher für den Start von Schiffen aus gebräuchliche Drohnen kosten Millionen von Dollar, so der Luftfahrt-Designer Jim Scanlan, Professor in Southampton. Das sei der Navy zu teuer, meint er gegenüber «MIT Technology Review». Der 3D-Druck einer SULSA-Drohne hingegen kostet nur einige Tausend Dollar. Zwar schafft sie nur etwa 40 Minuten Flugzeit, aber das genügt, um beispielsweise ein mögliches Piratenschiff aus angemessener Entfernung zu inspizieren. Zwar birgt so ein Einsatz Gefahren. «Wenn sie eine abschiessen, wenn kümmert es? Schickt einfach noch eine hoch», meint Scanlan. Bei einer Mio.-Dollar-Drohne wäre das schmerzvoller.

Einfache, intensive Flugaufklärung

Für die Royal Navy sind die gedruckten Drohnen ein Thema, weil eine möglichst intensive Flugaufklärung einen grossen Wert hat. «Es ist allgemein bekannt, dass unser erstes Schwadron ferngesteuerter Fluggeräte seinen Wert im Golf unter Beweis gestellt hat», betont der Erste Seelord Sir George Zambellas. Der aktuelle Test sollte eben helfen zu beurteilen, ob einfachere Drohnen als Ersatz für die bisherigen Modelle taugen. «Wir wollen mehr und grössere Leistung in diesem Bereich, der grossen Wert für sein Geld bietet», meint der Admiral.

 

 

(fest/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec Controller IP-Core CAN-SEC des Fraunhofer IPMS.
Mehr Sicherheit in Fahrzeugsystemen mit dem CANsec ...
Moderne Fahrzeuge haben eine Vielzahl von elektronischen Systemen, die miteinander vernetzt sind. Da diese Systeme durch Cyberangriffe gefährdet sind, hat das Fraunhofer IPMS einen CANsec IP-Core entwickelt, der Fahrzeugsysteme sicherer macht. mehr lesen 
Umweltbeobachtungen in der Luft und unter Wasser  Dübendorf, St. Gallen und Thun, 14.06.2022 - Eine neue «duale» Drohne kann sowohl fliegen als auch auf dem Wasser landen, um aquatische Proben zu nehmen und etwa die Wasserqualität zu überwachen. Die Drohne wurde von Forschenden des «Imperial College London» und der Empa entwickelt und vor kurzem gemeinsam mit Forschenden der Eawag erstmals auf dem Zürichsee getestet. mehr lesen  
Dübendorf - Die biologisch aktiven, langsam durchströmten Sandfilter der Seewasseraufbereitung würden Nanoplastik sehr effizient aus dem Rohwasser ... mehr lesen  
Filtrationskolonne im Eawag-Labor (links) und im Pilotmassstab im Seewasserwerk der Wasserversorgung Zürich WVZ (rechts).
Sichere Kommunikation mit Lichtteilchen  Quantencomputer bieten viele neuartige Möglichkeiten, bedrohen aber auch die Sicherheit des Internets: Denn die Superrechner machen gängige Verschlüsselungsverfahren angreifbar. Auf Grundlage der sogenannten Quantenschlüsselverteilung haben Forschende der TU Darmstadt ein neuartiges, abhörsicheres Kommunikationsnetzwerk entwickelt. Ihre Ergebnisse wurden jetzt im renommierten Journal «PRX Quantum» vorgestellt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten