Futuristisches Konzept

Roboterfischchen reinigen Kleidung

publiziert: Dienstag, 2. Sep 2014 / 09:04 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Sep 2014 / 10:17 Uhr
Dem Designer zufolge benötigt Pecera keinerlei Waschmittel.
Dem Designer zufolge benötigt Pecera keinerlei Waschmittel.

Gyeongsan - Das Reinigungssystem «Pecera» katapultiert den modernen Haushalt direkt ins 21. Jahrhundert. Das futuristische Konzept einer Waschmaschine basiert auf Miniatur-Roboterfischen, die Schmutzpartikel mithilfe von Kameras erkennen und absaugen können.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Koreaner Chan Yeop Jeong von der Daegu University hat die Technologie für den jährlichen Design-Wettbewerb Electrolux Design Lab entwickelt.

Umweltfreundliche Alternative

«Die Alltagstauglichkeit von diesem Ansatz bezweifle ich. Daher glaube ich auch nicht, dass sich dieses Konzept durchsetzen wird», sagt Zukunftsforscher Ulrich Reinhardt von der BAT-Stiftung für Zukunftsfragen im Gespräch mit pressetext. «Die Vorteile gegenüber einer herkömmlichen Waschmaschine sind für mich nicht erkennbar. Ausserdem kann ich mir nur schwer vorstellen, dass jeder Bürger in Zukunft ein Aquarium zur Reinigung seiner Kleidung daheim besitzen möchte», fügt der Wissenschaftler hinzu. Dieses System gehöre eher in den Bereich eines Hollywood-Science-Fiction-Films.

Die Roboterfische, auch «Dofi» genannt, verfügen jeweils über Kameras sowie Sensoren, mit denen sie die Flecken erkennen. Anschliessend schwimmen sie zu den verunreinigten Stellen, wo sie den Schmutz durch eine spezielle Ansaugbewegung entfernen. Dem Designer zufolge benötigt Pecera keinerlei Waschmittel. «Dadurch ist diese Methode ideal für sensible Materialien und macht mehrere Waschgänge mit hohem Wasserverbrauch überflüssig», erklärt Designer Chan Yeop Jeong.

Inspirationsquelle Doktorfische

Jeong hofft, dass dieser Ansatz in Zukunft einen Beitrag zur Entwicklung umweltfreundlicherer Waschmaschinen leistet. «Wenn sich dieses Reinigungssystem in unserer Gesellschaft tatsächlich durchsetzt, wird sich dies vor allem auf die Umweltverschmutzung, verursacht durch den Gebrauch von Waschmitteln, sowie die Wasserqualität positiv auswirken», erklärt der Schöpfer dieses eigenwilligen Konzeptes.

Inspiriert wurde der koreanische Designer durch die sogenannten «Doktorfische», welche sich von abgestorbenen Hautschuppen ernähren und daher im medizinischen Bereich ihre Anwendung finden. «Der einzige Unterschied bei diesem System besteht darin, dass die Miniatur-Roboterfische mit Wasserkraft angetrieben werden sollen und statt menschlicher Haut Kleidungsstücke säubern», schildert Jeong.

(flok/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Können bald jede Arbeit erledigen
Bis 2025 ist bereits jeder menschliche ... mehr lesen
Cambridge - US-Forscher haben ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit der nächsten Generation eines VR-Handschuhs sollen virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden.
Mit der nächsten Generation eines VR-Handschuhs sollen virtuelle ...
eGadgets Gemeinsam mit Experten der EPFL und der ETH Zürich forscht ein Team der Empa an der nächsten Generation eines VR-Handschuhs, mit dem virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden. Der Handschuh soll auf den Benutzer massgeschneidert sein und weitgehend automatisch produziert werden können - im 3D-Druckverfahren. mehr lesen  
Empa-Studie: Einfluss von Energiespeichern  Die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, erfordert einen möglichst raschen Umbau des Energiesystems. Doch die Geschwindigkeit ... mehr lesen  
Massenweise Solaranlagen bauen, und das Energieproblem ist gelöst?
Fenster übernehmen in Zukunft neue Funktionen.
Ein Blick auf neue Funktionen des Fensters in den kommenden Jahren  Fünf Dinge soll ein Fenster leisten: Licht hereinlassen, Wärme dämmen, Belüftung ermöglichen und einbruchssicher sein. Längst sind ... mehr lesen  
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wechselnd bewölkt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten