Revolutionäre Plasmarakete besteht Dauertest

publiziert: Sonntag, 17. Jun 2007 / 16:15 Uhr

Houston - Das US-Unternehmen Ad Astra Rocket hat bekannt gegeben, dass der Raketenantrieb auf Basis von Plasma erfolgreich getestet wurde.

Der Plasmaantrieb verkürzt die Reisezeit von Astronauten deutlich.
Der Plasmaantrieb verkürzt die Reisezeit von Astronauten deutlich.
1 Meldung im Zusammenhang
Der bisher nur als Prototyp verfügbare Antriebsmechanismus für Weltraumfahrzeuge mit dem Namen «Variable Specific Impulse Magnetoplasma Rocket» (VASIMR) bestand den Test mit einer Rekordzeit von vier Stunden Dauerleistung, berichtet der NewScientist.

Die Forscher hoffen, dass Raketen mit Plasmaantrieb günstiger zu betreiben sind, als mit konventionellem Antrieb. Zudem soll die Reisezeit - beispielsweise zum Mars - für Astronauten deutlich verkürzt werden.

Das Unternehmen wird vom ehemaligen NASA-Astronauten und Plasmaphysiker Franklin Chang-Diaz geleitet. Chang-Diaz arbeitet bereits seit den 70er-Jahren an dem Antrieb. Er hofft, mithilfe der Plasmaraketen kommerzielle Weltraumfahrzeuge in höhere Umlaufbahnen bringen zu können.

Zudem soll die neue Antriebsform bei Reisen zum Nachbarplaneten Mars zum Einsatz kommen und dabei die Reisezeit deutlich verkürzen. Statt der bisher sieben bis acht Monate dauernden Reise, wären Astronauten nur noch rund drei Monate unterwegs und damit auch kürzer der schädlichen, kosmischen Strahlung ausgesetzt.

Extrem heisses Gas

Plasma ist elektrisch geladenes Gas, das aus Atomen besteht, die einige ihrer Elektronen verloren haben. Das extrem heisse Gas kann aufgrund seiner Leitfähigkeit durch bestimmte Magnetfelder gebündelt und beschleunigt werden. Das beschleunigte Plasma wird in der letzten Antriebsstufe nach hinten ausgestossen und erzeugt somit Schub.

Konventionelle Raketen erzeugen in der Startphase für kurze Zeit sehr viel Antriebskraft. Der Rest der Reise muss mit der erreichten Geschwindigkeit antriebslos absolviert werden. Der Plasmaantrieb im Gegensatz beschleunigt kontinuierlich. Dadurch ist im Raumfahrzeug auch ein geringes Niveau an künstlicher Schwerkraft vorhanden. Als Rohstoff, aus dem das Plasma gewonnen wird, dient Wasserstoff, der unterwegs gesammelt werden kann.

In vorangegangenen Test, der im Dezember durchgeführt wurde, lief der Antrieb gerade einmal zwei Minuten. Der Versuch musste aufgrund von Überhitzung abgebrochen werden. Die Techniker waren somit in den vergangenen sechs Monaten hauptsächlich mit dem Design eines effizienten Kühlsystems beschäftigt. Der nächste Meilenstein für den Plasmaantrieb wurde nun für 2010 gesetzt. «Bis dahin wollen wir ein kleines Raumfahrzeug in den Orbit bringen», sagt Ronald Chang-Diaz, Executive Director von Ad Astra Rocket und Bruder des Astronauten.

(bert/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die frühen Entdecker, welche die ... mehr lesen
Diese Illustration zeigt den Aufbau von sicheren, zuverlässigen und erschwinglichen Mond- und Marsstrukturen, von Laboratorien und anderen Einrichtungen, die Regolith als Baumaterial verwenden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit der nächsten Generation eines VR-Handschuhs sollen virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden.
Mit der nächsten Generation eines VR-Handschuhs sollen virtuelle ...
eGadgets Gemeinsam mit Experten der EPFL und der ETH Zürich forscht ein Team der Empa an der nächsten Generation eines VR-Handschuhs, mit dem virtuelle Welten im Metaverse greifbar werden. Der Handschuh soll auf den Benutzer massgeschneidert sein und weitgehend automatisch produziert werden können - im 3D-Druckverfahren. mehr lesen  
Empa-Studie: Einfluss von Energiespeichern  Die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen, erfordert einen möglichst raschen Umbau des Energiesystems. Doch die Geschwindigkeit ... mehr lesen  
Massenweise Solaranlagen bauen, und das Energieproblem ist gelöst?
Fenster übernehmen in Zukunft neue Funktionen.
Ein Blick auf neue Funktionen des Fensters in den kommenden Jahren  Fünf Dinge soll ein Fenster leisten: Licht hereinlassen, Wärme dämmen, Belüftung ermöglichen und einbruchssicher sein. Längst sind ... mehr lesen  
Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TU Darmstadt haben gezeigt, dass eine neue Klasse synthetischer Wirkstoffe sich gezielt auf die Schwachstellen eines Krankheitserregers hin ausrichten lässt und diesen wirkungsvoll zerstört. Die Ergebnisse ihrer Forschungen veröffentlichten sie jetzt im Journal «ChemBioChem». mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
   
Auch in der Produktion erfreuen sich sogenannte Industrieroboter stetig wachsender Beliebtheit.
Publinews Was vor einigen Jahren nur in Science-Fiction Filmen zu bewundern war, ist heute alltäglicher Bestandteil unseres Zusammenlebens und daraus nicht mehr ... mehr lesen
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Publinews Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 3°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder wechselnd bewölkt
Bern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten