Ratgeber: So bleibt der Handyakku länger fit

publiziert: Samstag, 5. Jan 2008 / 21:07 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Jan 2008 / 21:27 Uhr

Handys sind heute in allen Lebenslagen dabei - und schon lange nicht mehr nur zum Telefonieren: Terminplaner, Radio, MP3-Player, Spielekonsole, Kamera und Navigationssystem - all diese Funktionen hat inzwischen nahezu jedes etwas bessere Mobiltelefon.

Akkus sollten in Normaltemperaturen gelagert werden.
Akkus sollten in Normaltemperaturen gelagert werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Doch die schönsten und vielfältigsten Funktionen nutzen nichts, wenn der Akku nur drei Gespräche überdauert und dann wieder an den Strom muss. Einige kleine Tricks helfen dabei, dem Telefon nicht allzu viel Saft zu entziehen - und Spass an der ganzen Breite der Funktionen zu haben.

Besonderer Stromfresser ist das Dauergespräch aus einer Region mit schlechtem Empfang - denn dabei muss das Telefon mit voller Leistung funken, um den Kontakt zur Station aufrecht zu erhalten. Das gilt auch für das Auto - wer viel beim Fahren telefoniert, sollte - so sie nicht schon integriert ist - über den Anbau einer Aussenantenne nachdenken.

Falsches Telefonieren

Denn die Karosserie eines Wagens schirmt das Handy ab, dadurch muss das Telefon stärker senden. Doch auch wer guten Empfang hat, kann durch falsches Telefonieren den Akku seines Telefones belasten.

Wenn die Antenne etwa durch die Hand abgedeckt wird, braucht das Telefon besonders viel Energie - denn es muss ja die Abdeckung durchfunken. Auch der serienmässige Empfang eines GPS-Signals frisst Strom und ist nicht immer notwendig.

Regelung der Helligkeit spart Strom

Ein wahrer Stromfresser ist auch das Display-Licht - und in den meisten Situationen, vor allem am Tag, ist es bei vielen Handys überflüssig. Die meisten Handys bieten die Regelung der Helligkeit - und die Möglichkeit, das Displaylicht ganz auszuschalten. Ähnliches gilt für den Vibrationsalarm. Er ist praktisch, vor allem, wenn nicht ein ganzer Saal von einem Anruf informiert werden soll. Wenn er aber «serienmässig» zum Klingelton dazu geschaltet ist, fällt auch er unter die Kategorie «Stromfresser».

PC-Spiele sind ein weiteres Feature, das das Handy schnell an seine Leistungsgrenzen bringen kann. Action mit Tastentönen, Vibration und Beleuchtung tragen dazu bei, die Energiebalken schnell auf das Minimum zu bringen. Zumindest diese Zusatzfunktionen auszuschalten bringt, mehr Stunden Standby-Zeit.

Bei Normaltemperatur lagern

Die Lithium-Akkus, die heute für den Strom sorgen, wollen ein bisschen gepflegt werden, damit ihnen eine lange Lebensdauer vergönnt ist - auch wenn sie zu den Verschleissteilen des Telefons gehören. So schwierig allerdings ist die Pflege gar nicht: Extreme Temperaturen etwa schaden dem Akku. Liegt das Handy also sommers wie winters im Auto herum - bei hohen Plus- oder gegebenenfalls auch Minusgraden, entlädt sich der Akku schneller, als wenn das Telefon bei moderaten Temperaturen gelagert wird.

Die Batterien der Handys sind sensible Teile. Daher sollten sie nicht über jedes beliebige Ladegerät mit Strom gefüttert werden - sondern nur mit dem Originalzubehör. Denn das ist auf die empfindliche Technik abgestimmt. Wird das Handy oder der Akku über längere Zeit nicht genutzt, sollte es halb geladen bei normalen Temperaturen (15 bis 20 Grad) aufbewahrt werden - vor der neuerlichen Benutzung kann er dann wieder voll aufgeladen werden.

Hersteller-Angaben nur unter Idealbedingungen korrekt

Besonders gut schneiden in aktuellen Tests Smartphones wie das Nokia E61i oder das Samsung SGH-F300 in Sachen Akkuleistung ab. Auch der HP iPAQ hw6915 funkt recht lange, ehe sie schlapp machen. Eher schlecht sieht es hingegen beim Nokia N95 oder dem schicken Samsung SGH-U600 aus.

Bei jedem Handy geben die Hersteller Angaben über die Laufzeit im Gebrauch und die Standby-Zeit ab - die sind allerdings in viele Fällen mit Vorsicht zu geniessen, denn sie werden unter ähnlich idealen Bedingungen gemessen wie der Spritverbrauch bei einem Auto.

Einfache Tipps

Wer sich ein neues Handy anschafft, kann aber mit ein paar einfachen Tricks dafür sorgen, dass es schon gut losgeht mit der Ladung. Vor der ersten Inbetriebnahme sollte der Akku mindestens zehn, besser zwölf Stunden geladen und danach mehrfach vollständig leer telefoniert werden.

n das Handy mehrere Stunden am Stück nicht gebraucht wird - etwa in der Nacht: Ausschalten. Ständiges Ein- und Ausschalten hingegen ist kontraproduktiv - denn beim Einbuchen in das Mobilfunknetz wird mehr Strom als im Standby benötigt.

(Verena Wolff/teltarif.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Auf der Neuheitenschau zur ... mehr lesen
Dank der Erfindung wäre man auch auf ausgedehnten Radtouren noch auf Empfang.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die gesamte Zeit mit digitalen Geräten.
Mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen (35,6%) arbeitet die ...
eGadgets Aufgaben, digitale Geräte und Automatisierungsrisiko am Arbeitsplatz im Jahr 2022  Erwerbstätige Personen, die bei ihrer beruflichen Tätigkeit nie einen Computer, ein Tablet oder ein Smartphone verwenden, waren 2022 in der Minderheit. Während 13,0% der Erwerbstätigen bei der Arbeit nie intellektuelle Aufgaben verrichten, führen 31,4% nie manuelle Aufgaben aus. mehr lesen  
Publinews Die Paysafecard ist ein elektronisches Zahlungsmittel, das auf dem Prepaid-Prinzip basiert. Es ermöglicht ... mehr lesen  
Die Paysafecard bietet eine Vielzahl von Vorteilen, die sie zu einer beliebten Wahl für Online-Zahlungen machen.
Publinews Die meisten von uns sind alt genug, um sich daran zu erinnern, wie es war, ins Internetcafe zu gehen, um schnell E-Mails zu checken, mit Freunden zu chatten oder auf eBay zu shoppen. Und wer nicht alt genug ist, der hantiert täglich mit der Technologie, die uns die allgegenwärtige Vernetztheit beschert, als ob es nie anders gewesen wäre. mehr lesen  
Für kurze und hochsichtbare Kundenkonakte ist SMS die ideale Lösung.
Publinews Sie suchen eine effektive und kostengünstige Möglichkeit, um Ihre bestehenden Kunden zu informieren und zu binden? Dann sollten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Internationales Super-Wahljahr 2024.
DOSSIER Social Media Wahl-Manipulationen mit KI werden dieses Jahr zum Problem Während die USA und andere Länder ...
 
News
         
Im Zuge der Industrie 4.0 erfahren auch Roboter einen Wandel von separierten Systemen hin zu einer vernetzten Produktionsgemeinschaft.
Publinews Industrielle Automatisierung und Produktion 4.0  Industrielle Automatisierung mit oder Roboter? Diese Frage stellen sich inzwischen viele produzierende Betriebe. mehr lesen
Über ein ausgefallenes Geschenk freuen sich viele.
Publinews Innovative Gadgets sind mehr als nur technische Spielereien; sie sind Begleiter, die den Alltag erleichtern und bereichern. Als ... mehr lesen
Es gibt viele hilfreiche Apps auf Google Play, man  muss sie nur finden.
Publinews Android ist ein unglaublich vielseitiges Betriebssystem, das heute mit fast 4 Millionen Apps im Play Store begeistern kann. Deswegen ist es oftmals gar nicht mal so ... mehr lesen
Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat sich in den letzten Jahren gewandelt.
Publinews Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein sich ständig wandelndes Feld, dessen Dynamik durch die sich stets ... mehr lesen
Anglizismen bereichern den Wortschatz und führen zu sprachlicher Vielfalt.
Publinews Anglizismen sind Wörter, die aus dem Englischen in eine andere Sprache übernommen werden und bilden ein faszinierendes Phänomen, das im ... mehr lesen
Eine personalisierte Shopping-Erfahrung ist für viele Menschen heutzutage unverzichtbar geworden.
Publinews In der heutigen Zeit hat das Online-Shopping eine enorme Bedeutung erlangt und gehört für viele Menschen zum Alltag. ... mehr lesen
Durch die Digitalisierung wird modernes Shopping möglich.
Publinews Die Digitalisierung führt zu Wandlungsprozessen in allen privaten und beruflichen Lebensbereichen. Unter anderem bringt sie neue Technologien mit sich, ... mehr lesen
Technologische Innovationen halten Einzug in die Gastronomie.
Publinews Der Empfangsbereich ist oft der erste Kontakt zwischen Gästen und Hotels oder Gastronomiebetrieben. Ein ... mehr lesen
Der letzte Schrei: AirSelfie-Drohne.
Publinews In der heutigen Welt sind Handys ein wichtiger Bestandteil unseres täglichen Lebens geworden. Von der einfachen Kommunikation bis hin zur ... mehr lesen
Wenn Sie nach einem Gadget für Ihren Schreibtisch suchen, gibt es viele Optionen.
Publinews Falls Sie daran interessiert sind, Ihren Arbeitsplatz mit modernen Gadgets zu optimieren, gibt es einige Dinge, die Sie berücksichtigen ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Basel 6°C 11°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
St. Gallen 3°C 8°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Bern 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt bedeckt
Luzern 3°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt
Genf 6°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
Lugano 5°C 5°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten