Amazon und Microsoft mögliche Käufer
RIM denkt über Verkauf der Blackberry-Hardware-Sparte nach
publiziert: Dienstag, 26. Jun 2012 / 14:32 Uhr
Börsengang oder Aktienpaket - Auf alle Fälle Änderung!
Börsengang oder Aktienpaket - Auf alle Fälle Änderung!

Der angeschlagene Blackberry-Hersteller RIM erwägt einem Pressebericht zufolge radikale Schritte. Wie die Londoner «Sunday Times» ohne Nennung von Quellen berichtete, könnte das Unternehmen seine Gerätesparte auslagern und an die Börse bringen oder ein Aktienpaket an einen grösseren Konzern verkaufen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Als möglichen Käufer für ein Paket nannte die Zeitung Microsoft, als passenden Interessenten für die Gerätesparte Amazon. Sprecher von Microsoft und Amazon lehnten eine Stellungnahme zu dem Bericht ab. Auch Facebook, das gerne Smartphones produzieren würde, wird als möglicher Interessent genannt.

Umsatz kontinuierlich gesunken

RIM steht seit dem Start des iPhones unter Druck. Vor einigen Monaten hatte das Unternehmen angekündigt, zwei Banken mit der Sondierung von Optionen für eine Neuaufstellung des Unternehmens beauftragt zu haben. In den vergangenen fünf Quartalen ging der Umsatz kontinuierlich zurück. RIM reagiert darauf mit einem radikalen Stellenabbau. Insgesamt sollen mindestens eine Milliarde Dollar eingespart werden.

Hardware- und Netzwerksparte könnten getrennte Wege gehen

Der Umsatzrückgang hat dazu geführt, dass der Börsenkurs von RIM sich seit Februar halbiert hat. Sollte es tatsächlich zu einer Abtretung der Hardware-Sparte kommen, würde RIM das behalten, was die ursprüngliche Kernkompetenz des Blackberrys war, nämlich die Nachrichtenübermittlung. Bis zu einem Ausfall im letzten Jahr galt das Blackberry-Nachrichtenübermittlungssystem als zuverlässig, sicher und als erste Wahl für Geschäftskunden - seither ist der Lack allerdings angekratzt.

Bald iPhone mit Blackberry-Netzwerk-Service?

Sollte RIM den Netzwerk-Service behalten, wäre es möglich, dass der Konzern diesen - natürlich kostenpflichtig - für andere Plattformen wie iOS öffnet. Dies wäre insofern sinnvoll, da immer mehr Geschäftskunden lieber ein schickes iPhone mit einem umfangreichen App-Angebot herumtragen als einen Blackberry. Und ein App-Angebot in dieser von Apple und Google gewohnten Fülle fehlt dem Blackberry ebenso wie eine Auffrischung seines mobilen Betriebssystem - daran tüftelt RIM seit Monaten herum. Für ein «Weiterleben» des Netzwerk-Dienstes auch auf alternativer Hardware wäre also eine Kooperation mit Apple, Microsoft oder Google im Sinne einer «strategischen Partnerschaft» notwendig - eine solche Zusammenarbeit nennt die «Sunday Times» ebenfalls als Option.

(Alexander Kuch /news.ch mit Agenturen)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
San José - Mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 will der kanadische ... mehr lesen
Der Smartphone Hersteller will beim nächsten Handy das Betriebssystem Blackberry 10 einrichten.
Toronto - Der angeschlagene Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) gibt das Privatkundengeschäft weitgehend auf. Stattdessen wolle man sich vermehrt wieder auf die Firmenkunden konzentrieren, teilte das kanadische Unternehmen am Donnerstag mit. mehr lesen 
Optimiert für die Nutzung auf grossen Touchscreens.
Nachdem der kanadische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der neue Chef von Research in ... mehr lesen
Neues Leben für das Playbook.
An den Fähigkeiten von Thorsten Heins wird gezweifelt.
New York - Der angeschlagene ... mehr lesen
Toronto - Der Blackberry-Hersteller Research in Motion (RIM) hat im abgelaufenen Geschäftsquartal einen ... mehr lesen
Das RIM-Hauptquartier.
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Google ist nicht mehr die am meisten aufgerufene Webseite: Im letzten Jahr verzeichnete die chinesische Social-Media-Plattform TikTok mehr Besuche als die Suchmaschine Google ... mehr lesen  
TikTok ist besonders bei jungen Leuten beliebt.
Die Boomer sind die am schnellsten wachsende Gruppe  Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. mehr lesen  
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten