Nanoelektronik

Quantenkühlschrank für Versuchszwecke entwickelt

publiziert: Freitag, 26. Jul 2013 / 23:35 Uhr
Forscher sehen Anwendungsmöglichkeiten in der Nanoelektronik. (Symbolbild)
Forscher sehen Anwendungsmöglichkeiten in der Nanoelektronik. (Symbolbild)

Pisa - Mitarbeiter der Scuola Normale Superiore di Pisa und des ebenfalls in Pisa beheimateten Laboratorio Nest haben einen nanoskopischen Quantenkühlschrank entwickelt. Mithilfe des für Versuchszwecke entworfenen «Quadriot» lassen sich die komplexen Zusammenhänge zwischen Thermodynamik und Quantenmechanik näher untersuchen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Vom Prinzip her handelt es sich um ein aus Halbleitern mit extrem kleinen dreidimensionalen Öffnungen bestehendes System mit vier Quantenpunkten. Diese können Ladungsträger wie beispielsweise Elektronen oder Defektelektronen auf ein bestimmntes Energieniveau bringen. «Es hat sich gezeigt, dass der Energieverbund den mit der kältetsten Stelle in Kontakt stehenden Quantenpunkt unter bestimmten Bedingungen auf eine niedrigere Temperatur herunterkühlt», erklärt Projektleiter Davide Venturelli.

Wie aus dem Funktionsschema erkennbar, ist jeder Quantenpunkt mit einer eigenen Wärmequelle verbunden. Der Apparat ist in der Lage, Wärme von dem kalten und dem warmen Quantenpunkt an die beiden auf Raumtemparatur gehaltenen Quantenpunkte zu übertragen. Auf diese Weise wird der mit dem kalten Quantenpunkt in Verbindung stehende «quantum dot» auf eine im Vergleich zum Ausgangsniveau niedrigere Temperatur heruntergekühlt. Es handelt sich um nichts anderes als die Extraktion von Wärme aus einem im Systeminneren befindlichen kalten Körpers und den anschliessenden Transport zu einem wärmeren im Aussenbereich liegenden Punkt.

Breites Anwendungsspektrum

Dies ergibt sich aus der thermodynamischen Gesetzmässigkeit, dass bei zwei in Temperaturaustausch stehenden Körpern die Wärme automatisch vom wärmeren zum kälteren Punkt fliesst. «Die Studie kann zum besseren Verständnis und Beherrschen von Wärmeübertragungen in mikroskopisch kleinen Geräten und somit zu neuen Anwendungen in der Nanoelektronik dienen», so Venturelli. Einzelheiten der multidisziplinären Forschungsarbeit sind in der Fachzeitschrift Physical Review Letters veröffentlicht.

 

 

(tafi/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Karlsruhe - Wissenschaftlern am ... mehr lesen
Solche optische Verbindungen könnten in Zukunft Datenraten von einigen Terabit pro Sekunde ermöglichen.
Boston - Die Schweiz zeigt bis am nächsten Dienstag in drei US-Grossstädten ihre Errungenschaften in der Zukunftswissenschaft der superkleinen Dinge, der Nanotechnologie. Bei der Tournee geht es um Kontakte mit den führenden Technologiezentren der USA. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der KI gesteuert, der andere von einem Menschen - beide operierten im selben Luftraum.
Das Team testete die KI an zwei Flugsimulatoren: einer wurde von der ...
Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University glaubt, den ersten KI-Piloten entwickelt zu haben, der es autonomen Flugzeugen ermöglicht, in einem überfüllten Luftraum zu navigieren. mehr lesen 
Kohlefaserverstärkte Kunststoffseile  Elegant, effizient und wegweisend: Die feingliedrige Stadtbahnbrücke in Stuttgart-Degerloch wurde ... mehr lesen  
Fast 130 Meter lang, rund 1500 Tonnen schwer: Die Stadtbahnbrücke bindet Stuttgart besser an den Flughafen an.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette ... mehr lesen  
Die Zementindustrie emittiert grosse Mengen von klimaschädlichem Kohlendioxid - doch alternative Bindemittel auf der Basis von Magnesiumcarbonat könnten ... mehr lesen  
Spannende Aufgabe: Empa-Expertin Barbara Lothenbach wird das Projekt leiten.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Basel 19°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bedeckt mit Gewittern
Bern 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 17°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten