«Big Brother» selbst inszeniert - was kann das Apple-Duo?

Personen überwachen mit iPhone und iCloud

publiziert: Donnerstag, 15. Dez 2011 / 12:48 Uhr
Wo ist mein iPhone?
Wo ist mein iPhone?

Wo hält sich der Sohn oder die Tochter mit dem iPhone gerade auf? Mit Hilfe der iCloud und einem entsprechend konfigurierten iPhone lässt sich das in Sekundenschnelle feststellen. Das iPhone kann über den Cloud-Dienst angefunkt und sogar gelöscht oder gesperrt werden. Wie sinnvoll dieser Dienst wirklich ist, klärt der Test.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ähnlich wie andere Smartphone-Hersteller hat Apple diese Funktion ursprünglich aus rein praktischen Gründen in sein System implementiert. Die Funktion «Mein iPhone suchen» ist prinzipiell erst einmal ein Service, mit dem man ein gestohlenes iPhone wiederfinden kann. Doch auch eine Kommunikation mit dem hinterlegten iPhone ist möglich.

Big Brother starten: iCloud und iPhone einrichten

Um die Überwachungsfunktion nutzen zu können, ist ein Konto bei Apple notwendig. Dieses kann man sich direkt auf dem iPhone unter «Einstellungen - iCloud» einrichten. Alternativ geht dies auch unter appleid.apple.com. Registrieren kann man sich mit seiner existierenden Mailadresse. Zwingend erforderlich ist allerdings, dass auf dem Telefon iOS 5 installiert ist. Falls die Aktualisierung auf das neueste System noch nicht erfolgt sein sollte, kann man dies unter «Einstellungen - Allgemein - Softwareaktualisierung» nachholen.

Anschliessend beginnt die Konfiguration des iPhones, die Apple selbst auf der Seite iCloud einrichten beschreibt. Unter «Einstellungen - iCloud» kann man sich entscheiden, ob man Mails, Kontakte, den Kalender, Lesezeichen, Notizen, Fotos oder andere Dokumente mit dem Cloud-Dienst synchronisieren möchte. Für die Ortung des Geräts unerlässlich ist allerdings die Funktion «iPhone suchen». Eine Grundvoraussetzung ist, natürlich, dass unter «Einstellungen» die Ortungsdienste aktiviert sind. Unter «Einstellungen - Store» sollte man darüber hinaus die Funktion «Mobile Daten verwenden» einschalten.

Anschliessend loggt man sich unter www.icloud.com ein. Im Test begegnete uns hier ein interessantes Detail: Als wir versuchten, das iPhone von einem Samsung Galaxy Note aus aufzuspüren, verweigerte die iCloud-Seite die Zusammenarbeit mit dem Android-Browser. Apple hat also anscheinend kein Interesse, den mobilen Browser des Konkurrenten Google zu unterstützen.

iPhone finden leicht gemacht - falls das Telefon eingeschaltet ist

Nach dem Einloggen auf icloud.com erscheint das wie ein Radarschirm aussehende Symbol «Mein iPhone suchen». Klickt man darauf, beginnt die Ortung. Auf dem nächsten Bildschirm eine Karte von Google Maps, auf dem der aktuelle Standort des iPhones mit einem grünen Punkt angezeigt wird, falls es zu diesem Zeitpunkt eingeschaltet ist. Unserer Auffassung nach ist diese Ortung mit einer Toleranz von nur wenigen Metern sehr genau.

Eine dauerhafte Aktualisierung der Ansicht, wie man sie beispielsweise von einem Navigationsgerät im Auto kennt, findet in der iCloud nicht statt. Um den aktuellen Standort immer wieder zu ermitteln, muss man auf den halbrunden Pfeil neben «Meine Geräte» klicken. Die iCloud speichert auch kein komplettes Bewegungsprofil des Telefons ab, sondern ermittelt immer nur den aktuellen Standort. Hat man sich beispielsweise aus der iCloud ausgeloggt und ruft einige Zeit später wieder den aktuellen Standort des Telefons ab, fliegt zwar der grüne Markierungspunkt vom alten zum neuen Standort. Allerdings tut er dies nicht auf dem Weg, den das Telefon zwischenzeitlich zurückgelegt hat, sondern auf dem direkten Weg - sozusagen über «Luftlinie».

iPhone aus der Ferne unbenutzbar machen

Interessant sind die Funktionen, die man nach einem Klick auf den grünen Ortungspunkt auswählen kann. Unter «Ton abspielen oder Nachricht senden» öffnet sich eine Art SMS-Fenster, wo man das iPhone direkt anfunken kann.

Über das weisse Textfeld kann man eine Nachricht verschicken oder das Feld leer lassen und auf dem Telefon einen Signalton abspielen. Selbstverständlich lassen sich beide Funktionen miteinander kombinieren.

In unserem Test funktionierte dies stets schnell und zuverlässig. Die Textmeldung wird immer in einem separaten Fenster angezeigt, auch wenn der Bildschirm des iPhones gerade gesperrt ist. Nach dem Wegschieben der Meldung wird diese im Mitteilungseingang des Telefons unter dem Betreff «Find my iPhone» archiviert. Würde man hier das Telefon ununterbrochen mit Nachrichten bombardieren, wäre eine sinnvolle Nutzung des Geräts praktisch unmöglich. Und der ausgelöste Alarmton hält sich auch nicht an die im Telefon vorgenommenen Einstellungen, sondern piept in voller Lautstärke, auch wenn das Lautlos-Profil eingestellt ist. Dies soll dazu dienen, einen Dieb in der Öffentlichkeit blosszustellen.

Fernsperre und Fernlöschen: persönliche Daten vor fremdem Zugriff schützen

Hat wirklich ein Dieb das Telefon entwendet, kann man diesem die Verwendung des Telefons mit der Funktion «Fernsperre» dauerhaft unmöglich machen. Dazu gibt man eine vierstellige PIN ein, wiederholt zur Sicherheit die Eingabe und klickt auf «Sperren». In unserem Test dauerte es etwa vier Sekunden, bis der Sperrbildschirm mit der Aufforderung zur PIN-Eingabe auf dem Telefon auftauchte.

Telefoniert der Dieb während dieser Aktion gerade, wird das Gespräch radikal abgebrochen. Gibt man die richtige PIN ein, kann man das Telefon zwar wieder benutzen. Die Code-Sperre bleibt aber so lange aktiv, bis man sie unter «Einstellungen - Allgemein - Code-Sperre» wieder deaktiviert. Für die erfolgreiche Deaktivierung muss nochmals die richtige PIN eingegeben werden.

Hat man sensible Dokumente oder Zugangsdaten für Internetdienste auf dem Gerät gespeichert, ist natürlich die Funktion «Fernlöschen» sinnvoll. Bevor man diese Aktion ausführt, warnt allerdings iCloud davor, dass das Telefon hinterher nicht mehr geortet werden kann. Denn auch die Zugangsdaten für die iCloud werden beim Fernlöschen entfernt - diese Funktion sollte man also nur dann durchführen, wenn man das iPhone hinterher nicht mehr aufspüren will. In unserem Test dauerte das Fernlöschen etwa sieben Sekunden. Anschliessend startete das iPhone neu und begann - wie nach dem Kauf - mit dem Einrichtungsassistenten.

Fazit: Big Brother für Einsteiger, aber ohne echte Gefahr für den Überwachten

Aus dem Testbericht wird klar, dass die Kombination aus iPhone und iCloud nicht für eine echte Personenüberwachung taugt. Der ursprünglich geplante Einsatzzweck bei einem Telefondiebstahl haftet dem System noch deutlich an. Für eine echte Personenüberwachung müssten iPhone und iCloud in ständigem Kontakt zueinander stehen, um auch Bewegungsprofile ermitteln oder zum Beispiel die Fortbewegungsgeschwindigkeit erfassen zu können. Ob man dies tatsächlich möchte, steht auf einem anderen Papier. Bei der dauerhaften Überwachung einer fremden Person müsste diese nach deutschem Recht sowieso vorher zustimmen, beispielsweise bei einem Unternehmenseinsatz.

Denn für eine unbemerkte Überwachung taugt das System sowieso nicht: Jeder einigermassen mit dem iPhone vertraute Benutzer kann - bevor das Bombardement mit Mitteilungen, oder das Sperren und Löschen beginnt - in den Einstellungen die Ortungsdienste ganz leicht deaktivieren oder die Verbindung zur Apple-ID löschen. Und wenn das Telefon ausgeschaltet ist, kann man in der iCloud zwar ständig auf den Ortungs-Button drücken. Alle Versuche, das Telefon ausfindig zu machen, sind in diesem Fall allerdings vergeblich.

(Alexander Kuch/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Laden Kinder mit dem Smartphone Fotos in sozialen Netzwerken hoch, verraten ... mehr lesen
Laden Kinder mit dem Smartphone Fotos in sozialen Netzwerken hoch, verraten sie damit manchmal, wo sie gerade sind. (Archivbild)
iOS5 ist kompatibel mit dem iPhone 3GS, dem iPhone 4 und dem neuen iPhone 4S.
Die neue Version des mobilen ... mehr lesen
San Francisco - Apple hat dem ... mehr lesen
Eine dunkle Macht am Werk? Nein, sagt Apple.
Apple wird den Softwarefehler mit einem Update beheben.
Cupertino/Bern - Eine Woche nach ... mehr lesen
St. Gallen - Apple speichert jegliche ... mehr lesen
Gesammelte Daten eines iPhones innerhalb von einem Monat.
Verkaufen Sie uns Ihr iPhone, iPad oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 22
Wie sieht die Zukunft von Google aus?
Wie sieht die Zukunft von Google aus?
Der Google-Mutterkonzern Alphabet musste am Montag einen herben Kursverlust hinnehmen, nachdem die New York Times berichtete, dass Samsung möglicherweise Google als Standardsuchmaschine auf seinen Mobilgeräten durch Bing ersetzen will. Dies könnte Alphabet jährlich rund drei Milliarden US-Dollar an Einnahmen kosten. mehr lesen 
Microsoft hat angekündigt, dass der KI-Chatbot seiner neugestalteten Suchmaschine Bing nun auch auf Android- und iOS-Smartphones verfügbar ... mehr lesen  
Die KI-Funktionen in Skype sollen dazu dienen, die soziale Kommunikation mit Freunden und Familie zu verbessern.
Viel Geld haben viele, ein ungeöffnetes iPhone  2G nur wenige.
Ein ungeöffnetes iPhone der ersten Generation aus dem Jahr 2007 kommt am Donnerstag unter den Hammer - mit einem geschätzten Wert von 50.000 Dollar. mehr lesen  
Publinews Wenn Sie ein altes Smartphone oder iPhone verkaufen, ist es wichtig, dass Sie die notwendigen Schritte unternehmen, um Ihre ... mehr lesen  
Der erfolgreiche Verkauf von Handys beginnt mit der Erstellung schöner Produktfotos, die den wahren Zustand Ihres Geräts zeigen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
 
News
         
Kurzen Yoga-Sequenzen sind ideal, um zwischendurch eine Pause zu machen und den Stresspegel merklich zu senken.
Publinews In einer schnelllebigen Welt, in der Stress allgegenwärtig ist, sucht man oft nach effizienten Wegen zur Entspannung. Yoga, eine ... mehr lesen
Es gibt 1000 Gelegenheiten, bei denen man einen lieben Menschen mit einem Geschenk überraschen möchte.
Publinews Was schenke ich einer Naschkatze bloss zum Geburtstag, zum Firmenjubiläum oder auf Weihnachten? Wer einem lieben Menschen etwas Süsses schenken will, steht oftmals ... mehr lesen
Der Schutz der elektronischen Komponenten von Outdoortechnik stellt eine besondere Herausforderung dar, ist aber möglich.
Publinews Im Freien zu leben und zu arbeiten bringt die Notwendigkeit mit sich, unsere Technologie gegen die Launen ... mehr lesen
Im Zuge der Industrie 4.0 erfahren auch Roboter einen Wandel von separierten Systemen hin zu einer vernetzten Produktionsgemeinschaft.
Publinews Industrielle Automatisierung und Produktion 4.0  Industrielle Automatisierung mit oder Roboter? Diese Frage stellen sich inzwischen viele produzierende Betriebe. mehr lesen
Über ein ausgefallenes Geschenk freuen sich viele.
Publinews Innovative Gadgets sind mehr als nur technische Spielereien; sie sind Begleiter, die den Alltag erleichtern und bereichern. Als ... mehr lesen
Es gibt viele hilfreiche Apps auf Google Play, man  muss sie nur finden.
Publinews Android ist ein unglaublich vielseitiges Betriebssystem, das heute mit fast 4 Millionen Apps im Play Store begeistern kann. Deswegen ist es oftmals gar nicht mal so ... mehr lesen
Die Suchmaschinenoptimierung (SEO) hat sich in den letzten Jahren gewandelt.
Publinews Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein sich ständig wandelndes Feld, dessen Dynamik durch die sich stets ... mehr lesen
Anglizismen bereichern den Wortschatz und führen zu sprachlicher Vielfalt.
Publinews Anglizismen sind Wörter, die aus dem Englischen in eine andere Sprache übernommen werden und bilden ein faszinierendes Phänomen, das im ... mehr lesen
Eine personalisierte Shopping-Erfahrung ist für viele Menschen heutzutage unverzichtbar geworden.
Publinews In der heutigen Zeit hat das Online-Shopping eine enorme Bedeutung erlangt und gehört für viele Menschen zum Alltag. ... mehr lesen
Durch die Digitalisierung wird modernes Shopping möglich.
Publinews Die Digitalisierung führt zu Wandlungsprozessen in allen privaten und beruflichen Lebensbereichen. Unter anderem bringt sie neue Technologien mit sich, ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten