Online-Spielsucht: Tragischer Todesfall nach Xbox-Verbot
publiziert: Sonntag, 9. Nov 2008 / 08:13 Uhr

Barrie, Kanada - Das Schicksal des 15-jährigen Brandon Crisp hielt die vergangenen drei Wochen ganz Kanada in Atem. Der Jugendliche war am 13. Oktober von zuhause weggelaufen, weil ihm der Vater seine Xbox-360-Spielkonsole weggenommen hatte.

Eltern sind gefordert, um ihre Kinder vor übermässigem Medienkonsum zu schützen.
Eltern sind gefordert, um ihre Kinder vor übermässigem Medienkonsum zu schützen.
Ausschlaggebend hierfür war nach Angaben Kanadischer Zeitungen ein Streit um das Spiel «Call of Duty 4: Modern Warfare», nach dem Crisp regelrecht süchtig gewesen sein soll. Den Eltern des Jungen zufolge habe es wegen des übermässigen Spielkonsums ihres Sohnes bereits «seit zwei Jahren einen ständigen Kampf» innerhalb der Familie gegeben. Seit seinem Verschwinden fehlte von dem jungen Kanadier jede Spur.

Wie Cnet berichtet, hat die Geschichte nun ein tragisches Ende genommen. So wurde die Leiche des jungen Crisp kürzlich in einem nur wenige Kilometer entfernten Waldstück gefunden. Obwohl die Todesursache bisher noch nicht geklärt worden ist, hat der Fall eine heftige Diskussion über die Gefahren der Online-Spielsucht ausgelöst.

Immer grösseres Problem

Dass das Phänomen der Online-Spielsucht nicht nur wie im aktuellen Fall in Kanada sondern auch hierzulande zunehmend zum Problem wird, ist vielfach noch nicht in das öffentliche Bewusstsein vorgedrungen. «Die Zahl der Onlinesüchtigen steigt. Aktuelle Studien gehen bereits von einer Dunkelziffer von zwei Mio. Internetabhängigen in Deutschland aus», stellt Gabriele Farke, Onlinesucht-Beraterin und Initiatorin des Selbsthilfe-Portals Onlinesucht.de fest.

Seit nunmehr zwölf Jahren beschäftige sie sich schon mit der Thematik. «Die Online-Spielsucht ist aber nur einer der insgesamt drei verschiedenen Ausprägungsformen von Internetsucht», erklärt Farke. In Deutschland sei etwa eindeutig die Online-Sexsucht am weitesten verbreitet. «Die Online-Spielsucht liegt derzeit an zweiter Stelle. Während sie vorwiegend die männliche Bevölkerung betrifft, ist der dritte Bereich - die Online-Chatsucht - hauptsächlich eine Frauendomäne», merkt Farke an.

25'000 Dollar auch von Microsoft

Laut Cnet-Bericht hatten verschiedene Stellen für die Auffindung Crisps eine Belohnung in der Höhe von 25'000 Kanadischen Dollar (rund 25'000 Fr.) ausgesetzt. Interessanterweise hat sich nach Bekanntwerden der Einzelheiten des Falls auch Microsoft als Hersteller der betreffenden Spielkonsole sofort dazu bereit erklärt, weitere 25'000 Dollar an den Finder des Knaben zu zahlen.

«Im Hinblick auf solche Probleme im Bereich des Online-Gaming können Unternehmen nicht wirklich viel machen, ausser den Eltern Tools zur Verfügung zu stellen, die ihnen eine bessere Kontrolle des Spielverhaltens ihrer Kinder ermöglichen», betont Xbox-Manager Thomas Kritsch auf Anfrage. Als technisches Hilfsmittel habe Microsoft deshalb bereits im November 2007 den sogenannten «Family Timer» für die Xbox 360 eingeführt. «Mithilfe dieses Features können Eltern nicht nur festlegen, welche Spiele ihre Sprösslinge nutzen dürfen. Sie haben damit auch die Möglichkeit, die Spielzeit ihrer Kinder bis auf die Minute genau zu begrenzen», erläutert Kritsch.

Eltern gefordert

Eine technische Begrenzungsmöglichkeit allein könne das Problem der Online-Spielsucht aber sicherlich nicht lösen. «Wir versuchen zwar, die Jugendschutzeinrichtungen in unseren Konsolen weiter voranzutreiben, sodass Eltern einfachere Kontrollmöglichkeiten zur Hand stehen. Um Kinder ausreichend vor einem übermässigen Medienkonsum zu schützen, sind aber vor allem die Eltern selbst gefordert», meint Kritsch. So liege es letztendlich in der Verantwortung der Eltern, wie ihre Kinder ihre Freizeit verbringen.

«Videospiele sind heute für viele Jugendliche eine ganz alltägliche Form der Unterhaltung geworden. Um einem Suchtverhalten vorzubeugen, sollten sie sich deshalb auch selbst aktiv mit diesem Thema auseinandersetzen», so Kritsch abschliessend.

(fest/pte)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges Projekt erhielt er nun einen der prestigeträchtigen «ERC Starting Grants» der EU sowie eines der 32 Eccellenza-Förderungsstipendien des Schweizerischen Nationalfonds (SNF). Er wird eine Assistenzprofessur an der ETH Zürich antreten - und seine Forschung an der Empa fortsetzen. mehr lesen 
Eine Studie auf Basis von Daten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigt: Erwerbstätige wissen häufig nicht, dass sie mit Künstlicher Intelligenz (KI) arbeiten. mehr lesen  
Anwendungsbereiche und Einsatzorte im Überblick  Smart Home Technologien bieten Ihnen eine grosse Vielfalt an Lösungen für mehr Komfort in den eigenen vier Wänden. Die Anwendungsbereiche erstrecken sich von Smart Home Beleuchtungen über smarte Heizungssteuerung bis hin zu ganzen Smart Home Systemen für das Haus oder die Wohnung. Erfahren Sie hier, welche Vorzüge Ihnen die smarten Lösungen bieten. mehr lesen  
Moskau - Russische Ingenieure der National University of Science and Technology MISiS haben zusammen mit dem Karfidov-Labor einen funktionierenden Prototyp eines Automaten für die ... mehr lesen
Die Zutaten werden vorbereitet und vorgekocht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 1°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf -2°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten