Nummer 1: Markenname Bird oder Chinas Nokia
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2003 / 17:45 Uhr

Auf dem am schnellsten wachsenden Mobilfunkmarkt in China stielt ein hierzulande unbekannter Handyhersteller den weltweiten Marktführern immer mehr die Schau. Dies berichtet das Handelsblatt in seiner heutigen Ausgabe.

Das Smartphone DOEASY E868 von Bird.
Das Smartphone DOEASY E868 von Bird.
Der Branchen-Newcomer mit dem Namen Bird wurde zwar bereits vor elf Jahren gegründet, Handys werden jedoch erst seit 1999 hergestellt. Um den gewünschten Erfolg zu haben, ist eine der agressivsten Werbekampagnen in die Wege geleitet worden, die China je erlebt hat.

Neben meterhohen Werbeplakaten ist auch eine wahre Verkaufsarmada von 5 000 Personen ins Rennen geschickt worden. Der Erfolg kann sich sehen lassen: Nach Informationen der Zeitung wurden von Bird im Jahr 2002 sieben Millionen Geräte verkauft, dieses Jahr soll die Zahl der verkauften Endgeräte auf 15 Millionen steigen. Gemessen an diesen Zahlen sei Bird Chinas Nokia, wenngleich der Hersteller noch in den Kinderschuhen stecke.

Zahlen des Ministeriums für Informationstechnologie sollen zudem belegen, dass Bird im ersten Halbjahr diesen Jahres dem bisherigen Marktführer Motorola die Führerschaft abgelaufen habe. Im ersten Quartal sei der Umsatz des Neulings um 224 Prozent gewachsen, im ersten Halbjahr kaufte die chinesische Bevölkerung erstmals mehr Handys von lokalen Produzenten als von ausländischen Markenherstellern.

Dazu passt auch die Aussage von Howard Curtis, Vizepräsident des Marktforschers Portelligent: "Wäre ich Nokia oder Motorola, ich würde mir ziemliche Sorgen machen". Nach Informationen des Handelsblatt bedeutet das rasante Wachstum von Bird insbesondere für Motorola und Siemens eine ernste Bedrohung für die eigenen Absatzzahlen. Der Zeitung zufolge verkauft Motorola jedes vierte seiner Handys in China und auch Siemens, im Vorjahr mit zehn Prozent noch drittgrösster Anbieter, sah seinen Marktanteil binnen zehn Monaten auf die Hälfte schrumpfen.

Dass sich die renomierten Handyhersteller auf eine wahre Produktoffensive der Chinesen einstellen müssen, zeigt auch die Aussage von Bird-Vizepräsident Dai Maoyou, der angekündigt hat, sein Unternehmen werde jedes Jahr 30 neue Modelle herausbringen.

Grund: Bird entstehen, wie den meisten chinesischen Herstellern, kaum Forschungskosten. Das Innenleben der Handys wird fast komplett von westlichen Konkurrenten eingekauft. Das wiederum hat zur Folge, dass die Handys in China binnen sechs Monaten auf den Markt kommen, was in etwa doppelt so schnell ist, wie bei der Westkonkurrenz, schreibt das Handelsblatt weiter.

Doch der wahre Boom an neuen Endgeräten hat auch seine Schattenseiten. So produzieren die chinesischen Handyhersteller mehr Geräte, als die Bevölkerung kaufen kann. Bereits heute sind die Lager mit mehr als 20 Millionen Handys mehr als reichlich gefüllt.

Bird will dem Preisverfall vorbeugen, indem man höherwertige Geräte und immer neue Geräte herstellt. Für die Zukunft sagt Dai seinem Unternehmen in China einen Marktanteil von 30 Prozent voraus, was auch den Plänen der chinesischen Regierung entspräche, die den Marktanteil lokaler Hersteller von derzeit 50 auf 85 Prozent ausbauen will.

Ob sich die Chinesen auch weltweit durchsetzen können, vermag derzeit noch niemand zu beurteilen. Ausschliessen sollte man es jedoch nicht, denn Bird hat mit dem DOEASY E868 unter anderem ein Smartphone entwickelt, dass PC, PDA und Mobiltelefon miteinander verbindet.

(bert/sda)

Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein monochromes Display.
Die ersten Handys waren klobig und hatten nur ein ...
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen Alleskönner sind kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Doch bis zur neuesten Generation der Smartphones war es ein langer Entwicklungsweg. mehr lesen  
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, ... mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Das Galaxy S22 ist nah an der Perfektion.
Publinews Samsung hat seine neue Galaxy S22-Serie auf dem letzten Samsung Event am 9. Februar vorgestellt. Hier verraten wir Ihnen, welche ... mehr lesen  
Dübendorf, St. Gallen und Thun - Mickael L. Perrin will winzige Kraftwerke aus Graphen-Nanobändern bauen, die aus Wärme Strom erzeugen. Für sein ehrgeiziges ... mehr lesen  
Mickael L. Perrin in seinem Labor an der Empa.
EGADGETS: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Basel 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 17°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten