Kampf für die eigene Zukunft und um Windows Phone

Nokias Achtungserfolg in den USA

publiziert: Dienstag, 8. Mai 2012 / 11:38 Uhr
Beliebter als erwartet.
Beliebter als erwartet.

Die Tatsache, dass der finnische Handy-Riese Nokia in unruhige Fahrwasser geraten ist, ist sattsam bekannt und vor allem durch die jüngsten Geschäftszahlen belegt. Nokia setzt jedoch weiterhin voll auf den eingeschlagenen Weg, und mittlerweile stellen sich zumindest auf dem US-Markt erste Achtungserfolge ein.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zwar sind die Verkaufszahlen noch immer weit davon entfernt, dem Apple iPhone oder der Masse an Android-Smartphones Konkurrenz machen zu können, sie übertreffen aber doch die Erwartungen der Provider und Analysten. Zunächst gab es bei der Markteinführung Probleme, etwa einen Fehler in der Firmware, der eine Internet-Verbindung unmöglich machte. Nokia reagierte, behob das Problem und entschädigte die ersten Käufer mit 100 US-Dollar. Laut einem Bericht des Handelsblatt (Printausgabe) sieht Analyst Jamie Towsend von Town Hall Investment Research das Nokia Lumia 900 auf einem guten Weg, im zweiten Quartal werde es sich in den USA über eine Millionen Mal verkaufen. Das liege über den Erwartungen von AT&T und einschlägigen Wirtschaftsfachleuten. Die Allianz von Nokia und Microsoft «zeigt erste Anzeichen von Erfolg», wie Townsend sagt.

Damit das zarte Pflänzchen der Hoffnung, Windows Phone doch noch zu einem handfesten Erfolg werden zu lassen, weiter wachsen kann, setzen die Beteiligten vor allem auf das im Herbst erwartete Windows Phone 8 und die Kombination mit dem ebenfalls neuen und ähnlich gestalteten Windows 8. «Windows 8 auf dem PC und Windows Phone 8 gemeinsam werden die Sichtbarkeit im ganzen Markt deutlich erhöhen», so ein nicht genannter Microsoft-Manager im Handelsblatt. Ein Schlüssel zum Erfolg sollen auch die Apps werden, und hier hat Windows Phone tatsächlich ordentlich aufgeholt: «Als wir unsere Kooperation gestartet haben, waren es 6 000 Apps, jetzt sind es über 80 000», so Chris Weber, US-Chef von Nokia. Die Finnen versuchen sich vor allem mit eigens für die Lumia-Handys programmierten Anwendungen zu Nokia Drive, Mix Radio oder Nokia Transit. Nokia sieht sich demnach gut gerüstet, um mit langem Atem doch noch zum Erfolg zu kommen.

Apple-Gründer Steve Wozniak: «Besser als Android und iPhone.»

Ein schönes Feedback erhielten Nokia und Microsoft von Apple-Mitgründer Steve Wozniak. Dieser lobte kürzlich das Betriebssystem sowie das aktuelle Top-Modell in einem Interview in den höchsten Tönen. «Wenn es nach dem Aussehen und der Schönheit geht, bevorzuge ich Windows Phone in jedem Fall vor Android. Ich bin bei jedem Screen fast schockiert - die Apps sehen so viel besser aus als bei Android und auf dem iPhone.» Zum Lumia 900 sagt Wozniak: «Ich mag das Gerät wirklich und werde es immer dabeihaben.» Auf Twitter hatte die bärtige IT-Ikone bereits vorher verkündet: «Lasse das Frühstück ausfallen, gehe zum Laden und versuche, ein Lumia 900 zu bekommen.» Bleibt für Nokia und Microsoft zu hoffen, dass sich solcher Enthusiasmus auch auf die Masse der Käufer überträgt.

(Steffen Herget/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese egadgets.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der angeschlagene finnische ... mehr lesen
Grosser Erfolgsdruck für die Nachfolger des Lumia 900.
Nokia steckt schon seit mehreren Quartalen tief in den roten Zahlen fest.
Der kriselnde Handy-Riese Nokia ... mehr lesen
Das Nokia Lumia 900 mit Windows Phone 7.5 unter der Lupe und im Vergleich mit dem Lumia 800. mehr lesen
Ausgezeichnete Verarbeitung..
Nicht - wie erhofft - die grosse Wende.
Espoo/New York - Neuer Ärger für ... mehr lesen
New York - Samsung hat es nicht nur ... mehr lesen
Samsung ist der «Smartphones-König».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die professionelle SMS-Businesslösung
aspsms.com
Katharinengasse 10
9000 St. Gallen
Verkaufen Sie uns Ihr Handy, Tablet oder iPod
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen Zellen an den beiden Enden des Papierstreifens, die durch eine Wasserbarriere (zwischen den Buchstaben «m» und «p») getrennt sind.
Die Papierbatterie besteht aus zwei in Reihe geschalteten elektrochemischen ...
Ein Empa-Forscherteam hat eine durch Wasser aktivierbare Einweg-Batterie aus Papier entwickelt. Damit liesse sich eine breite Palette von kleinen Einweg-Elektronikgeräten mit geringem Stromverbrauch betreiben, etwa intelligente Etiketten zum Tracking von Objekten, Umweltsensoren oder medizinische Diagnosegeräte - und erst noch deren Umweltauswirkungen minimieren. Die «Proof-of-Concept»-Studie wurde soeben in «Scientific Reports» veröffentlicht. mehr lesen 
Ein Team von Forschern an der University of New South Wales (UNSW) in Sydney hat gezeigt, dass man die Infrarot-Strahlungswärme der Erde zur Stromerzeugung nutzen kann, auch wenn die Sonne ... mehr lesen
Das UNSW-Solarteam bei Nacht, aufgenommen mit einer Infrarotkamera.
Publinews Wenn man heute an ein Mobiltelefon denkt, kommt einem natürlich nichts anderes als ein modernes Smartphone in den Sinn. Die digitalen Alleskönner sind kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken. Doch bis zur neuesten Generation der Smartphones war es ein langer Entwicklungsweg. mehr lesen  
Jede 5G-Basisstation benötigt einen Glasfaseranschluss.
Bern - Dichte und leistungsfähige Netze mit adaptiven Mobilfunkantennen für 5G, in Kombination mit einem gezielten Glasfaserausbau, können die Schweiz auf dem Weg in Richtung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Werden Menschen in den USA jetzt besser vor zielgerichteter Werbung geschützt?
DOSSIER Social Media Zielgerichtete Werbung in den USA unter Beschuss Politiker der Demokratischen Partei haben ...
 
News
Wer sich nicht so gut mit dem Messenger auskennt, der sollte grundsätzlich bei unbekannten Nummern vorsichtig sein.
Bei der Verwendung eines Smartphones stehen einem verschiedene Kommunikationsmöglichkeiten zur Verfügung. In früheren Zeiten war es aufs Telefonieren und SMS ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 16°C 27°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 15°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 16°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten